Zusätzliche Lehrstellen gefordert
publiziert: Donnerstag, 6. Jul 2006 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jul 2006 / 07:29 Uhr

Bern - Die Gewerkschaften schlagen Alarm: Für die Jugendlichen, die in diesen Tagen die Schule abschliessen, fehlen 5000 bis 10 000 Lehrstellen.

Die Zahl der Schulabgänger sei noch nie so hoch gewesen wie in diesem Jahr.
Die Zahl der Schulabgänger sei noch nie so hoch gewesen wie in diesem Jahr.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben einen Engpass im Lehrstellenmarkt», sagte Travail.Suisse- Präsident Hugo Fasel vor den Medien in Bern. Die Zahl der Schulabgänger sei noch nie so hoch gewesen wie in diesem Jahr. Bis 2009 brauche es für die geburtenstarken Jahrgänge jährlich 5000 bis 10 000 zusätzliche Lehrstellen.

Travail.Suisse glaubt nicht daran, dass diese Lehrstellen mit der herkömmlichen Lehrstellenförderung geschaffen werden können. Der Verband fordert deshalb eine Zulage für ausbildende Firmen: Nimmt ein Betrieb mehr Lehrlinge auf, als im Schnitt der letzten drei Jahre, erhält er pro neue Lehrstelle und Ausbildungsjahr mindestens 5000 Franken vom Staat.

Eine entprechende Motion wurde von Nationalrat Fasel (CSP/FR) im Parlament eingereicht. Die gesetzliche Grundlage und das Geld sind laut Fasel vorhanden: Aus dem Innovationsfonds des Bundes für die Berufsbildung würden erfahrungsgemäss jährlich 15 bis 20 Mio. Franken nicht gebraucht.

Einfacher und effizienter Vorschlag

Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik bei Travail.Suisse, pries den Vorschlag als einfach und effizient. Er könne sofort umgesetzt und nach dem Höchststand der Schulabgänger wieder eingestellt werden.

Er wies die Kritik zurück, dass damit Firmen benachteiligt würden, die bereits zusätzliche Lehrstellen geschaffen hätten. Von der Zulage profitieren können nämlich bloss Betriebe, die in den letzten drei Jahren Lehrlinge ausbildeten.

Unterschätzte Krise

In die gleiche Kerbe wie Travail.Suisse schlägt der Gewerkschaftsbund SGB. Gemeinsam mit Angestellten-, Lehrer- und Jugendverbänden bemängelt er, dass der Bundesrat die «Lehrstellenkrise» stark unterschätze.

Die aktuellsten Zahlen zum Schweizer Lehrstellenmarkt datieren vom April: Gemäss dem Lehrstellenbarometer des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie (BBT) ist die Lehrstellensituation demnach etwa ähnlich angespannt wie im Jahr 2005.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Lehrstellensuche gestaltet ... mehr lesen
Lehrstellen sind weiterhin in vielen Betrieben Mangelware.
Bern - Die Lage auf dem Lehrstellenmarkt bleibt angespannt: Laut dem Lehrstellenbarometer vom April sind 7 Prozent zu wenig Ausbildungsplätze vorhanden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten