Bund und Kantone müssen handeln
Zusätzliche Plätze für Asylbewerber nötig
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 18:39 Uhr
Die Kapazitäten in Asylunterkünften werden erhöht.
Die Kapazitäten in Asylunterkünften werden erhöht.

Bern - Die in den letzten Wochen stark angestiegene Zahl von Flüchtlingen, vor allem aus Eritrea und Syrien, wirkt sich aus: Der Bund, aber auch die Kantone benötigen rasch zusätzliche Plätze. Erste Zentren wurden bereits eröffnet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Bund habe auf die Entwicklung der Flüchtlingszahlen reagiert und am Dienstag die Kapazität des Empfangszentrums in Chiasso erhöht, erklärte Léa Wertheimer, Sprecherin des Bundesamtes für Migration, am Mittwoch der sda. Mit Hilfe des Kantons Tessin sei in Chiasso eine Zivilschutzanlage für Asylsuchende bereit gemacht worden.

Bereits Ende Mai seien die Kapazitäten des Zentrums in Basel vergrössert worden. Zusätzlich werden in Losone TI sowie in Perreux NE neue Bundesunterkünfte in Militäranlagen eröffnet, die zusammen zusätzlich rund 300 Plätze bieten werden. Weitere Bundesunterkünfte seien geplant, sagte Wertheimer.

Mehr Dolmetscher

Da neben Menschen aus Syrien und vor allem aus Eritrea für den Anstieg der Flüchtlingszahlen verantwortlich seien, habe man aus dem Ausland Dolmetscher akquiriert, «um die ersten Anhörungen rasch und fair abwickeln zu können», so die BFM-Sprecherin.

Darüber hinaus sei die Unterbringung der Flüchtlinge eine Verbundsaufgabe, die zusammen mit den Kantonen gelöst werde. Das System sei grundsätzlich so angelegt, dass es Schwankungen auffangen könne, führte Wertheimer aus.

Die Kantone sind damit selber verantwortlich, dass sie die ihnen nach Kontingenten zugeteilten Flüchtlinge unterbringen können. Einige haben bereits reagiert und neue Zentren eröffnet. Andere wurden hingegen von der Entwicklung überrascht und sind erst auf der Suche.

Flüchtlinge in Militärunterkünften

Der Kanton Bern zum Beispiel wird Mitte Juli in Riggisberg eine neue Unterkunft in einer Zivilschutzanlage und einer Truppenunterkunft mit 150 Plätzen eröffnen.

Laut Iris Rivas, der Leiterin des kantonalen Migrationsdiensts, werden vor allem Familien aus Syrien und Eritrea in Riggisberg untergebracht, aber auch Einzelpersonen.

Im Kanton Neuenburg sind die beiden Unterkünfte in Couvet und Fontainemelon voll besetzt. Die zuständigen Behörden wurden am (gestrigen) Dienstag beauftragt, eine Unterbringungsmöglichkeit in einer Zivilschutzanlage bereitzustellen. Sie soll bis zur Eröffnung der Bundesunterkunft in Perreux als Zwischenlösung dienen.

Coteau Fleuri wieder offen

Der Kanton Waadt hat auf die Entwicklung reagiert und am Mittwoch in Lausanne die Zivilschutzanlage Coteau Fleuri wiedereröffnet. Dort können rund 50 alleinstehende Männer untergebracht werden. Von Mai bis Juni hat sich die Anzahl der Personen verdoppelt, die der Kanton aufnehmen muss.

In Genf sind die Unterkünfte für Flüchtlinge zu 95 Prozent belegt. Das gilt für die zwölf Beherbergungszentren wie auch für die einzelnen Wohnungen. Der Kanton schlägt als mögliche Alternative die Unterbringung in Zivilschutzanlagen vor.

Im Kanton Aargau seien die Reserven aufgebraucht, erklärte Balz Bruder, Sprecher des kantonalen Departements Gesundheit und Soziales. Nun müsse man «verdichten und neu Plätze schaffen», kündigte er an. Zivilschutzanlagen stünden dabei aber nicht im Vordergrund.

Aufruf an die Gemeinden

Auf der Suche ist auch der Kanton Thurgau: Man habe die Gemeinden letzte Woche mit einem dringenden Aufruf aufgefordert, Kapazitäten zu melden, sagt Florentia Wohnlich, Leiterin des kantonalen Sozialamtes. «Noch im Winter hatten wir keine Veranlassung, Reserven aufzubauen», illustrierte sie die Veränderungen. Man habe sogar überlegt, eine Liegenschaft zu kündigen. Doch nun sei alles ganz anders geworden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Aarau - Der Aargau muss für ... mehr lesen 1
Unterbringung und Verpflegung der Truppen muss der Kanton übernehmen. (Symbolbild)
Die Gesamtzahl der Asylsuchenden könnte auf 700'000 steigen. (Symbolbild)
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrieländern eine steigende Zahl von Asylsuchenden. Hält der Trend an, werde in diesen ... mehr lesen
Bewohner des Durchgangsheims für Asylbewerber in Weinfelden ernten im Rahmen eines Beschäftigungsprogramms das getrocknete Mähgut von einer Magerwiese in Lommis. (Archivbild)
Bern - Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sollen vermehrt in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Nächstes Jahr startet ein Pilotprojekt. Das ... mehr lesen
Bern - Es braucht für Flüchtlinge mehr legale Möglichkeiten, nach Europa zu ... mehr lesen 1
Viele Flüchtlinge, gerade auch aus Syrien, kämen über sehr gefährliche Routen nach Europa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Im seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien hat nur eine Minderheit der Flüchtlinge in Europa Rettung gesucht und gefunden. Von 2,8 Millionen Flüchtlingen machten sich etwa 123'000 dorthin auf den Weg. mehr lesen 
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.
Bern - Die Schweiz soll mehr Flüchtlingsgruppen aufnehmen. Diesen Appell richtet die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EMK) angesichts der rekordhohen Flüchtlingszahlen weltweit ... mehr lesen
Aarau - Der Aargauische Sozialdienst wird trotz der Gesprächsverweigerung der ... mehr lesen
In den nächsten Tagen soll mit der Belegung der Asylunterkunft Aarburg begonnen werden.(Symbolbild)
Kinder von Asylsuchenden.
Bern - In den ersten drei Monaten ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten