Abweichungen um fünf Prozent
Zusammenleben macht Immunsysteme ähnlich
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 09:55 Uhr
Das Immunsystem passt sich mit der Zeit am Partner an.
Das Immunsystem passt sich mit der Zeit am Partner an.

Leuven - Die Immunsysteme von Paaren gleichen sich an, wie die Katholieke Universiteit Leuven gezeigt hat. Das Team um Adrian Liston hat Blutproben von 670 Personen zwischen zwei und 86 Jahren untersucht.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Forscher erhielten die Menge der Immunzellen bei jedem von 54 verschiedenen Aktivierungszuständen. Zusätzlich wurden weitere Proben eines Viertels der Freiwilligen über einen Zeitraum von sechs Monaten analysiert.

Mikroben, Haushalt, Essen

Laut dem Team ist das Immunsystem bemerkenswert stabil. Auch nach einer Störung durch eine Krankheit kehrt es zum ursprünglichen Zustand zurück. Die Experten stellten jedoch fest, dass die Immunsysteme von Menschen, die zusammenleben, bemerkenswerte Ähnlichkeiten aufweisen. Die Forschungsergebnisse wurden in «Nature Immunology» veröffentlicht.

«Es kam zu einer fünfprozentigen Verringerung der Abweichungen», so Liston. Dieser Effekt ist grösser, als er zum Beispiel beim Altern innerhalb von 40 Jahren festgestellt werden kann. Menschen in Beziehungen neigen dazu, eine ähnliche Ernährung und einen ähnlichen Lebensstil zu haben. Laut dem Wissenschaftler ist es wahrscheinlich, dass Aspekte der gemeinsamen Umwelt auch die Immunsysteme verändern.

Das gilt nicht nur für eine ähnliche Belastung, zum Beispiel durch Luftverschmutzung. Laut Holden Maecker von der Stanford School of Medicine teilen zusammenlebende Paare auch verbreitete Viren miteinander. Ähnlichkeiten konnten auch bei Darmbakterien festgestellt werden, die eine wichtige Rolle für das Immunsystem spielen. Diese Ähnlichkeit könnte durch die Mikroben im Haushalt beeinflusst werden.

Kinder beeinflussen ebenfalls

Alle Teilnehmer der Studie waren auch Eltern. Liston geht daher davon aus, dass die Kinder bei der Übertragung der Mikroben ebenfalls eine Rolle gespielt haben könnten. Der einfachste Weg der Übertragung von Darmbakterien finde zum Beispiel beim Wechseln der Windeln statt. Kinder übernehmen von ihrer Mutter während der Geburt und beim Stillen ebenfalls Bakterien. Sie könnten beim Küssen auf den Vater übertragen werden. Manche Veränderungen könnten einen Menschen anfälliger für Infektionen machen - aber auch eine Stärkung bewirken.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles/Davis - Einsamkeit kann die Zellen des Immunsystems so verändern, dass sich die Anfälligkeit für Krankheiten erhöht, ... mehr lesen
Wer Zeit mit seinen Freunden verbringt lebt gesünder und länger.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten