Strassenschlachten mit Sicherheitskräften
Zusammenstösse bei Demonstration äthiopisch-stämmiger Israelis
publiziert: Sonntag, 3. Mai 2015 / 23:49 Uhr
In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. (Symbolbild)
In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. (Symbolbild)

Tel Aviv - In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopisch-stämmiger Juden gegen Rassismus und Polizeigewalt erneut zu schweren Zusammenstössen gekommen: Am Sonntagabend lieferten sich Teilnehmer eines Protestmarschs in Tel Aviv Strassenschlachten mit Sicherheitskräften.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Organisatoren setzte die Polizei Blendgranaten und Wasserwerfer ein. Teilnehmer warfen Gegenstände auf Polizisten. Mindestens 23 Beamte und sieben Demonstranten wurden verletzt.

Medien berichteten unter Berufung auf die Organisatoren von rund 10'000 Teilnehmern, laut Polizei waren es 3000. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schlossen sich zahlreiche andere Israelis den äthiopisch-stämmigen Demonstranten an. Die Teilnehmer forderten gleiche Rechte für alle und die Bestrafung gewalttätiger Polizisten.

Erst am Donnerstag war eine entsprechende Demonstration mit rund 2000 Teilnehmern in Jerusalem in Gewalt umgeschlagen, es gab Verletzte und Festnahmen.

Auslöser der Proteste waren Medienberichte über einen Übergriff auf einen Israeli äthiopischer Herkunft in der südisraelischen Stadt Beerscheba. Der Mann gab an, von Beamten der Einwanderungsbehörde angegriffen worden zu sein, weil sie ihn für einen Einwanderer ohne gültige Papiere hielten. In der Woche zuvor hatte zudem ein Video für Empörung gesorgt, in dem Polizisten den äthiopisch-stämmigen Soldaten Damas Pakada schlagen.

«Israel ist ein rassistisches Land»

In Tel Aviv blockierten die Demonstranten zunächst während des Berufsverkehrs eine wichtige Strasse und lösten damit Staus aus. Dann marschierten die Demonstranten durch die Innenstadt von Tel Aviv. Viele Teilnehmer reckten ihre Arme über Kreuz in die Luft, als steckten sie in Handschellen. «Ich bin schwarz, deshalb muss ich heute demonstrieren», sagte der 34-jährige Eddie Maconen. Er selbst habe nie Polizeigewalt erlebt, aber seine Gemeinde sei betroffen.

Teilnehmer Zion Cohen sagte, er wolle seine äthiopisch-stämmigen Mitbürger unterstützen. «Sie haben hundertprozentig recht», sagte er. «Israel ist ein rassistisches Land und wir akzeptieren das nicht.»

Der Demonstrationszug zog weiter zum Rathaus von Tel Aviv, wo die Lage eskalierte: Berittene Polizisten setzten Blendgranaten ein, um die Menge auseinanderzutreiben und von einem Sturm auf das Rathaus abzuhalten. Die Polizei setzte zudem Wasserwerfer und Pfefferspray ein und versuchte, Demonstranten aus den umliegenden Strassen zu vertreiben. Diese kehrten jedoch immer wieder zurück.

Mehrere Festnahmen

Die Demonstranten warfen ihrerseits Steine, Flaschen und Stühle auf die Beamten. Polizeisprecherin Luba Samri sagte, mehrere Demonstranten seien festgenommen worden.

Israels Sicherheitsminister Jizchak Aharonovitsch sagte, es sei schwierig gegen den «Aufstand» anzugehen, da dieser keine eindeutige Führungsspitze habe. «Es gibt keinen, mit dem man reden kann», sagte er zu Journalisten.

Zu Beginn der Demonstration in Tel Aviv war eine Erklärung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bekannt worden, worin dieser für Montag ein Treffen mit dem Soldaten Damas Pakada sowie mit anderen Vertretern der äthiopischen Gemeinde ankündigte.

In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. Bis heute sind die meisten von ihnen nicht in die israelische Gesellschaft integriert.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopischstämmiger Juden erneut ... mehr lesen
Das gewaltsame Vorgehen der israelischen Polizei gegen einen äthiopischstämmigen Soldaten hat keine Konsequenzen.
Jerusalem - Das gewaltsame Vorgehen der israelischen Polizei gegen einen äthiopischstämmigen Soldaten hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Der Einsatz hatte heftige Proteste gegen die ... mehr lesen
Es pfanzt sich fort...
Die wegen Rassenwahn fast Ausgerotteten werden selbst wieder rassistisch. Es scheint, dass der Mensch nicht zum friedlichen Zusammenleben geeignet ist.
Strenge Geburtenkontrolle sei die Rettung, meinen einige. Es scheint dem Menschen jedoch besser zu gefallen, zuerst geboren zu werden und sich erst danach zu dezimieren.
Angesichts all der Kriegsschauplätze der Welt macht sich die Suche einiger selbsernannter Historiker nach dem Ursprung der heutigen Schweiz recht verschroben aus...
Dass...
äthiopische Juden meist sehr zionistisch eingestellt sind wird im Bericht ebenso wenig erwähnt wie die Tatsache, dass sie einen ausgezeichneten Ruf in der Armee haben. Das würde denn doch irgendwie nicht so recht ins Konzept passen.
Komisch auch warum es immer wieder so viele Minderheiten nach Israel zieht, wo sie dann doch nur wieder diskriminiert werden. Wahrscheinlich sind die einfach nur masochistisch veranlagt. Die Tatsache, dass z. B. äthiopischen Frauen "zur Verhütung geraten" wurde, kann dann auch schnell schon mal dahingehend umgedeutet werden, dass sie "zurSterilisation gedrängt" wurden. Realität ist halt relativ.
Mit welchen wirklichen Herausforderungen die israelische Gesellschaft konfrontiert wird, die versucht eine grosse Zahl an Menschen aus den finstersten Ecken der dritten Welt zu integrieren, wird nicht erörtert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten