Zustimmung für Videoüberwachung in Bern
publiziert: Donnerstag, 4. Nov 2010 / 19:46 Uhr
Überwachungskamera.
Überwachungskamera.

Bern - In der Stadt Bern kann die Videoüberwachung nun doch eingeführt werden. Das Stadtparlament hat das entsprechende Reglement im zweiten Anlauf gutgeheissen. Die FDP strebt nun eine Volksabstimmung gegen das «Pseudoreglement» an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vergangene Woche hatte der Stadtrat mit Stichentscheid des grünen Stadtratpräsidenten Urs Frieden beschlossen, dass das städtische Parlament statt des Gemeinderates für die Ausgestaltung der Videoüberwachung zuständig sein soll.

Diese Kompetenzverschiebung vom Gemeinderat zum Stadtrat war für die Freisinnigen Anlass, das gesamte Reglement abzulehnen. Unmittelbar nach der Schlussabstimmung hatte die FDP - offenbar erschrocken über den eigenen Mut - jedoch einen Wiedererwägungsantrag gestellt, der knapp angenommen wurde. So wurde die Frage am Donnerstag erneut traktandiert.

Allerdings wurde nicht mehr über den umstrittenen Artikel zur Zuständigkeit diskutiert, obwohl die FDP dies gefordert hatte. Die Partei wollte erneut verhindern, dass der Stadtrat künftig über jede einzelne Kamera entscheidet. Dies sei eine rein operative Aufgabe und deshalb Sache der Stadtregierung.

Nur noch Schlussabstimmung wiederholt

Der Rat lehnte eine erneute Debatte über die Zuständigkeit jedoch mit 41 zu 29 Stimmen ab. So wurde schliesslich nur noch die Schlussabstimmung wiederholt. Und diesmal stimmte der Rat dem Reglement mit 36 zu 29 zu.

Nur dank dieser Diskussionsverweigerung sei das «Pseudo-Videoüberwachungsreglement» durchgekommen, kritisierte die FDP das Vorgehen in einer Mitteilung. Die Ratslinke werde künftig mit taktischen Spielchen jegliche Installation von Videokameras verhindern. Nun müsse halt das Volk entscheiden.

Die FDP kündigte deshalb an, sie werde das konstruktive Referendum in Form eines Volksvorschlages ergreifen. Darin soll insbesondere die Zuständigkeit für die Installation der Kameras dem Gemeinderat zugewiesen werden.

Künftig sollen in der Stadt Bern namentlich Fussballfans auf ihrem Weg vom Bahnhof Wankdorf ins Stade de Suisse mit Videokameras überwacht werden können.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Genfer Polizei überwacht ... mehr lesen
Das Genfer Pâquis-Quartier zwischen Bahnhof und See wird nun überwacht.
Die von der SVP geforderte «permanente passive Aufzeichnung» ging dem Grossen Rat zu weit.
Basel - Die Basler Polizei bekommt ... mehr lesen
Zürich - Von Januar 2010 bis Februar ... mehr lesen
Die Massnahme gegen die Schmierereien sorgt für Kritik.
Dank den Kameras könnten die Besucherströme besser überwacht werden.
Bern - Fussballfans sollen auf dem Weg ins Berner Stade de Suisse künftig mit Videokameras überwacht werden können. Die Rechtsgrundlage dafür will die Stadt Bern mit einem Videoreglement ... mehr lesen
St. Gallen - Nach einem Jahr ... mehr lesen
Die Kameras sind laut der Stadt für die Einsatzplanung sinnvoll.
Und was bringt es ?
Nichts, in England hat es überall Kameras, Kriminelle hat es immer noch gleich viele, Hooligans auch. Nur der Bürger kann so besser überwacht werden wenn er etwas kleines anstellt wie z.B. ein Papier auf den Boden werfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten