Zuwachs bei Ein- und Auswanderern
publiziert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 16:54 Uhr

Bern - Immer mehr Schweizer leben im Ausland, immer mehr Ausländer leben aber auch in der Schweiz: Ende 2007 waren es 1'570'965 Personen, 3,1 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die meisten Einwanderer stammen aus der EU, Norwegen, Island und Liechtenstein.

71,5 Prozent der im Ausland lebenden Schweizerinnen und Schweizer sind Doppelbürger. Bild: Kampagne auf Swissroots.org.
71,5 Prozent der im Ausland lebenden Schweizerinnen und Schweizer sind Doppelbürger. Bild: Kampagne auf Swissroots.org.
Dies liege ganz auf der Linie der neuen Ausländerpolitik, sagte Direktor Eduard Gnesa an der Jahreskonferenz des Bundesamtes für Migration (BFM) in Bern.

Seit dem Abschluss des Freizügigkeitsabkommens mit der EU werden in Drittländern nur noch qualifizierte Arbeitskräfte angeworben.

Die grösste Ausländerkolonie stellen weiterhin Staatsangehörige aus Italien mit einem Anteil von 18,4 Prozent. Es folgen die Deutschen mit 12,9 Prozent und Serben und Portugiesen mit je 11,6 Prozent.

Die grösste Zunahme wurde bei den Deutschen (plus 29'309 Personen) und den Portugiesen (plus 8847) festgestellt.

Mehr Schweizer im Ausland

Gleichzeitig zieht es auch immer mehr Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland: 668'107 waren es Ende Dezember 2007, 23'097 oder 3,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die meisten von ihnen leben in EU-Ländern, den grössten Zuwachs erlebte allerdings Asien mit 10,4 Prozent.

In absoluten Zahlen wuchs die Schweizer Kolonie in Frankreich mit zusätzlichen 4991 Personen mit Abstand am stärksten, vor Deutschland mit 2624 Personen, den USA mit 1994, Kanada mit 1310 und Israel mit 1140 Personen.

Auch in Gesamtzahlen liegt Frankreich an erster Stelle. Dort lebt mit 176'723 Personen die grösste Auslandschweizerkolonie (einschliesslich Grenzgängern), gefolgt von Deutschland mit 75'008 Personen, Italien mit 47'953, Grossbritannien mit 28'288, Spanien mit 23'324 und Österreich mit 13'984 Personen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten