Immer mehr EU-Bürger kommen in die Schweiz
Zuwanderung in die Schweiz steigt 2011 um 15 Prozent
publiziert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 15:06 Uhr
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.

Bern - Im vergangenen Jahr sind wieder mehr Personen in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer stammen aus EU-Staaten. Seit letzten Mai die Personenfreizügigkeit für acht neue EU-Länder in Kraft getreten ist, nimmt auch die Zahl osteuropäischer Einwanderer zu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund 4700 Personen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien oder Ungarn sind seither in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer im Jahr 2011 stammen aber weiterhin aus den «alten» EU-Ländern.

Insgesamt wächst die Zuwanderung nach zwei Jahren Rückgang wieder: Letztes Jahr nahmen 75'000 Personen aus aus dem Ausland neu Wohnsitz in der Schweiz. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM), auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der «NZZ am Sonntag» bestätigte.

Gemäss dem neusten «Monitor Zuwanderung» des BFM lebten Ende 2011 insgesamt 1'772'279 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Dies sind 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Auswertung nach einzelnen Ländern liegt noch nicht vor. Laut BFM-Sprecher Glauser werden Ende Februar in der «Ausländerstatistik 2011» detaillierte Ergebnisse präsentiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger als 10'000 Personen gewachsen. (Symbolbild)
Maria Lezzi, Direktorin im Bundesamt für Raumentwicklung
Bern - Die aktuellen Baulandreserven der Schweiz bieten noch Platz für bis zu ... mehr lesen 3
Luzern - Wer maximale Standortattraktivität und minimale Zuwanderung fordert, spielt nach Ansicht von Bundesrätin ... mehr lesen 3
Simonetta Sommaruga: Wirtschaft bestimmt über Zuwanderung.
Die Zuwanderung nimmt stark zu.
Bern - Die SP bekennt sich in einem Positionspapier zwar nach wie vor zur Einwanderung. Doch in einigen ... mehr lesen 1
Bern - Für Serge Gaillard, Direktor Arbeit beim SECO, wäre die Wirkung einer Ventilklausel auf die Zuwanderung ausländischer ... mehr lesen 4
Serge Gaillard: Wichtiger sei, dass die Unternehmen weiterhin zuerst im Inland rekrutierten, bevor sie Neuzuwanderer anstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat wird diesen Frühling entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränkt. In der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) hat er am Dienstag signalisiert, dass er die Anwendung der Ventilklausel in Betracht zieht. mehr lesen  2
Die Anzahl an Einwanderern aus Deutschland ist 2010 Jahr stark gesunken.
Berlin - Deutsche Staatsbürger haben auch 2010 ihr Heimatland vor allem in Richtung Schweiz verlassen. Mit rund 22'000 ... mehr lesen 4
Zusammenrücken!
Ventilklausel hin oder her, der Familiennachzug jener die bereits hier sind und derer die noch kommen werden wird die Einwanderung konstant anhalten lassen. Somit dürfte es auch weiterhin erheblich enger werden in der CH.
Zusammenrücken ist daher dringend angesagt.
Die Zahl der Geburten und Heiraten erhöhte sich.
Die Zahl der Geburten und Heiraten erhöhte sich.
Bevölkerungsentwicklung  Bern - In der Schweiz haben 2014 rund 85'300 Kinder das Licht der Welt erblickt, so viele wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Auch die Heiratsfreudigkeit nahm letztes Jahr wieder zu. 
Chinesische Muslima blitzt bei Bewerbungsgespräch in Singapur ab  Singapur - Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert. Ausgangspunkt ...  
Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert.
Die Zahl der Übergewichtigen machte 30,1 Prozent aus - eine Steigerung um fast ein Drittel gegenüber 2002.
Negative Auswirkung  Peking - Die Menschen in China werden mit zunehmendem Wohlstand grösser und ...  
Materielle Argumente oft für Auswahlentscheid tragend  Bern - Bernerinnen können es sich viel eher vorstellen, in einem bereits benutzten Brautkleid zu ...  
Am wenigsten Bedenken, in einem gebrauchten Kleid vor den Altar zu treten, haben 20- bis 30-Jährige. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 21°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 19°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 23°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 20°C 36°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 21°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten