Immer mehr EU-Bürger kommen in die Schweiz
Zuwanderung in die Schweiz steigt 2011 um 15 Prozent
publiziert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 15:06 Uhr
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.

Bern - Im vergangenen Jahr sind wieder mehr Personen in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer stammen aus EU-Staaten. Seit letzten Mai die Personenfreizügigkeit für acht neue EU-Länder in Kraft getreten ist, nimmt auch die Zahl osteuropäischer Einwanderer zu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund 4700 Personen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien oder Ungarn sind seither in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer im Jahr 2011 stammen aber weiterhin aus den «alten» EU-Ländern.

Insgesamt wächst die Zuwanderung nach zwei Jahren Rückgang wieder: Letztes Jahr nahmen 75'000 Personen aus aus dem Ausland neu Wohnsitz in der Schweiz. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM), auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der «NZZ am Sonntag» bestätigte.

Gemäss dem neusten «Monitor Zuwanderung» des BFM lebten Ende 2011 insgesamt 1'772'279 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Dies sind 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Auswertung nach einzelnen Ländern liegt noch nicht vor. Laut BFM-Sprecher Glauser werden Ende Februar in der «Ausländerstatistik 2011» detaillierte Ergebnisse präsentiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger als 10'000 Personen gewachsen. (Symbolbild)
Maria Lezzi, Direktorin im Bundesamt für Raumentwicklung
Bern - Die aktuellen Baulandreserven der Schweiz bieten noch Platz für bis zu ... mehr lesen 3
Luzern - Wer maximale Standortattraktivität und minimale Zuwanderung fordert, spielt nach Ansicht von Bundesrätin ... mehr lesen 3
Simonetta Sommaruga: Wirtschaft bestimmt über Zuwanderung.
Die Zuwanderung nimmt stark zu.
Bern - Die SP bekennt sich in einem Positionspapier zwar nach wie vor zur Einwanderung. Doch in einigen ... mehr lesen 1
Bern - Für Serge Gaillard, Direktor Arbeit beim SECO, wäre die Wirkung einer Ventilklausel auf die Zuwanderung ausländischer ... mehr lesen 4
Serge Gaillard: Wichtiger sei, dass die Unternehmen weiterhin zuerst im Inland rekrutierten, bevor sie Neuzuwanderer anstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat wird diesen Frühling entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränkt. In der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) hat er am Dienstag signalisiert, dass er die Anwendung der Ventilklausel in Betracht zieht. mehr lesen  2
Die Anzahl an Einwanderern aus Deutschland ist 2010 Jahr stark gesunken.
Berlin - Deutsche Staatsbürger haben auch 2010 ihr Heimatland vor allem in Richtung Schweiz verlassen. Mit rund 22'000 ... mehr lesen 4
Zusammenrücken!
Ventilklausel hin oder her, der Familiennachzug jener die bereits hier sind und derer die noch kommen werden wird die Einwanderung konstant anhalten lassen. Somit dürfte es auch weiterhin erheblich enger werden in der CH.
Zusammenrücken ist daher dringend angesagt.
Viele Menschen werden heute älter.
Viele Menschen werden heute älter.
Todesursachen  Neuenburg - Im Jahr 2012 sind in der Schweiz rund 64'000 Menschen gestorben, die meisten von ihnen im Alter von über 80 Jahren. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs, Krankheiten der Atmungsorgane und Unfälle sind die häufigsten Todesursachen. 
Alterung schreitet weltweit voran London - Die Weltbevölkerung wird zwar immer älter, ist jedoch nicht darauf vorbereitet. Das ist das Fazit des «Global ...
Älter werden in unserer Zeit.
Dschungelbuch «Il Quarto Reich» heisst der politische Bestseller in Italien. Unterdessen machen sich tatsächlich Tausende auf deutschen Strassen breit, um «für das Abendland» und gegen die «Islamisierung Europas» zu demonstrieren. Der deutsche Feuilleton zeigt sich in beiden Fällen entsetzt. Was aber, wenn es eine direkte Linie von Börsencrash zu Strassenschlacht gäbe wie schon mehrmals in der Geschichte? mehr lesen  
Es scheint so, dass durch zunehmende Kritik an den Pegida-Aufmärschen der Zulauf grösser wird.
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das rechtspopulistische «Pegida»-Bündnis in Deutschland weiter ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1087
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1087
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1528
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1087
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1087
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 1°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 3°C 5°C stark bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 3°C 5°C stark bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 3°C 6°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 5°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten