Immer mehr EU-Bürger kommen in die Schweiz
Zuwanderung in die Schweiz steigt 2011 um 15 Prozent
publiziert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 15:06 Uhr
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.

Bern - Im vergangenen Jahr sind wieder mehr Personen in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer stammen aus EU-Staaten. Seit letzten Mai die Personenfreizügigkeit für acht neue EU-Länder in Kraft getreten ist, nimmt auch die Zahl osteuropäischer Einwanderer zu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund 4700 Personen aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien oder Ungarn sind seither in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer im Jahr 2011 stammen aber weiterhin aus den «alten» EU-Ländern.

Insgesamt wächst die Zuwanderung nach zwei Jahren Rückgang wieder: Letztes Jahr nahmen 75'000 Personen aus aus dem Ausland neu Wohnsitz in der Schweiz. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Michael Glauser, Sprecher des Bundesamts für Migration (BFM), auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der «NZZ am Sonntag» bestätigte.

Gemäss dem neusten «Monitor Zuwanderung» des BFM lebten Ende 2011 insgesamt 1'772'279 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Dies sind 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Auswertung nach einzelnen Ländern liegt noch nicht vor. Laut BFM-Sprecher Glauser werden Ende Februar in der «Ausländerstatistik 2011» detaillierte Ergebnisse präsentiert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Deutschen in der Schweiz um weniger als 10'000 Personen gewachsen. (Symbolbild)
Maria Lezzi, Direktorin im Bundesamt für Raumentwicklung
Bern - Die aktuellen Baulandreserven der Schweiz bieten noch Platz für bis zu ... mehr lesen 3
Luzern - Wer maximale Standortattraktivität und minimale Zuwanderung fordert, spielt nach Ansicht von Bundesrätin ... mehr lesen 3
Simonetta Sommaruga: Wirtschaft bestimmt über Zuwanderung.
Die Zuwanderung nimmt stark zu.
Bern - Die SP bekennt sich in einem Positionspapier zwar nach wie vor zur Einwanderung. Doch in einigen ... mehr lesen 1
Bern - Für Serge Gaillard, Direktor Arbeit beim SECO, wäre die Wirkung einer Ventilklausel auf die Zuwanderung ausländischer ... mehr lesen 4
Serge Gaillard: Wichtiger sei, dass die Unternehmen weiterhin zuerst im Inland rekrutierten, bevor sie Neuzuwanderer anstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat wird diesen Frühling entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränkt. In der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) hat er am Dienstag signalisiert, dass er die Anwendung der Ventilklausel in Betracht zieht. mehr lesen  2
Die Anzahl an Einwanderern aus Deutschland ist 2010 Jahr stark gesunken.
Berlin - Deutsche Staatsbürger haben auch 2010 ihr Heimatland vor allem in Richtung Schweiz verlassen. Mit rund 22'000 ... mehr lesen 4
Zusammenrücken!
Ventilklausel hin oder her, der Familiennachzug jener die bereits hier sind und derer die noch kommen werden wird die Einwanderung konstant anhalten lassen. Somit dürfte es auch weiterhin erheblich enger werden in der CH.
Zusammenrücken ist daher dringend angesagt.
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen leicht die Eifersucht hoch.
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen ...
Starke Reaktionen bei Kontakt zu Ex-Partnern  Washington - Die Foto-Messaging-Plattform Snapchat löst mehr Eifersucht aus als Facebook, so eine aktuell in «Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking» veröffentlichte Studie. Auf Snapchat vermuten die Menschen eher Rivalen, die ihre Liebsten treulos machen könnten. 
Medien sprechen die Jugendlichen an.
Medienriesen wollen Jugend auf Snapchat abholen Los Angeles - Grosse Medienkonzerne wollen über Snapchat ein junges Publikum erreichen, das sich nicht für News ...
Angst vor Vergeltung  Bern - Wer einer Kindesschutzbehörde einen möglichen Fall von Kindesmisshandlung meldet, wird in der Schweiz zu wenig geschützt. Oft halten sich laut einer Studie Melder aus Angst vor Vergeltung der Eltern zurück.  
«Es wird immer Grenzfälle geben, und dort geschehen Tragödien. Wir werden also immer über Tragödien sprechen.»
Zürcher Kantonsrat gegen gesetzlich geregelten KESB-Pikettdienst Zürich - Für die Einrichtung eines Pikettdienstes bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) ...
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Tim Reutemann ist Doktorand in Umweltpolitik und Umweltökonomie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Nachhaltigkeit ist in unserer DNA!» Wirklich? Nachhaltigkeit ist heute für Unternehmen ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 8°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 7°C 10°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 7°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Genf 7°C 12°C bedeckt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten