Sicht von Pascal Couchepin
Zuwanderungsinitiative: Auswirkungen auf Rentenalter?
publiziert: Dienstag, 11. Feb 2014 / 11:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Feb 2014 / 13:36 Uhr
Laut Pascal Couchepin könnte die Annahme der Initiative Auswirkungen auf Sozialversicherungen haben.(Archivbild)
Laut Pascal Couchepin könnte die Annahme der Initiative Auswirkungen auf Sozialversicherungen haben.(Archivbild)

Bern - Aus Sicht des ehemaligen FDP-Bundesrats Pascal Couchepin könnte die Annahme der Zuwanderungsinitiative Auswirkungen auf das Rentenalter haben. Man werde mehr und länger arbeiten müssen, um den Rückgang der Einwanderung zu kompensieren, sagte Couchepin.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Finanzierung der Sozialversicherungen werde nun schwieriger, sagte der Couchepin im Interview mit der Zeitung «Le Temps» vom Dienstag. Das innenpolitische Klima werde härter, und die Beziehung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern werde schwieriger.

Die Gesellschaft werde sich noch stärker auf Produktion, Leistung und Effizienz ausrichten. Das sei vielleicht, «was Christoph Blocher heimlich will», sagte Couchepin an die Adresse seines ehemaligen Kollegen im Bundesrat.

Pascal Couchepin sieht die Schweiz in einer schlechten Verhandlungsposition gegenüber der Europäischen Union. «Ein Land mit acht Millionen Einwohnern, wenn auch reich, welches mit der Union mit ihren 500 Millionen Einwohnern verhandelt, ist von Anfang an in einer schwächeren Position.»

Juncker hält Personenfreizügigkeit für nicht verhandelbar

Der Walliser Politiker glaubt, dass die EU eine Gegenleistung fordern könnte, wenn sie der Schweiz bei der Personenfreizügigkeit eine Ausnahmeregelung gewährt. Couchepin kann sich vorstellen, dass die EU von der Schweiz einen Solidaritätsbeitrag für die Konstruktion des EU-Binnenmarktes fordert.

Der ehemalige luxemburgische Regierungschef und EU-Spitzenpolitiker Jean-Claude Juncker glaubt hingegen nicht, dass die EU ein Schweizer Kontingentsystem für Ausländer akzeptieren würde.

Man müsse sich in der Schweiz keine Illusionen machen, sagte Juncker im Gespräch mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Dienstag. «Wir können nicht den freien Kapitalverkehr zulassen und gleichzeitig den Menschen die Freizügigkeit verweigern.»

Fetz will Kontingente nach Stimmenanteil verteilen

Die Baselstädter Ständerätin Anita Fetz stellte einen Vorschlag in den Raum, wie die Kontingente, welche die Initiative vorschreibt, verteilt werden könnten. «Je mehr Ja-Stimmen ein Kanton oder ein Bezirk hatte, desto weniger Ausländerkontingente soll er erhalten», sagte Fetz im Interview mit der «Aargauer Zeitung». Dies wäre eine gerechte Lösung, weil sie den Willen der Bevölkerung abbilde.

Die SP-Politikerin spricht angesichts des Abstimmungsresultates der SVP-Zuwanderungsinitiative von einem Stadt-Land-Konflikt. Die ländlichen Gebiete hätten die städtischen Zentren am Sonntag überstimmt, sagte Fetz.

«Die Wirtschaftsmotoren, welche den Rest der Schweiz füttern über den Finanzausgleich, sind jetzt mit einer Situation konfrontiert, die ihre Bevölkerung nicht will. Die abhängigen Nehmerkantone haben sie politisch ausgebremst.»

Die Ständerätin sieht nun die SVP in der Pflicht. Sie müsse für die Auswirkungen ihres Abstimmungssieges Verantwortung nehmen. «Also muss Ueli Maurer die Verhandlungen mit Brüssel führen, flankiert von Aussenminister Burkhalter und Justizministerin Sommaruga.»

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Rentenalter soll automatisch an die steigende Lebenserwartung angepasst werden. Der Nationalrat hat einen ... mehr lesen
Der Bundesrat will ein flexibles Rentenalter.
Die Vorschläge von Bundesrat Alain Berset ernten viel Kritik bei den SP Frauen.
Bern - Die SP Frauen wollen nichts ... mehr lesen 2
Brüssel - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative beginnen in Bern die politischen Mühlen zu ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter.
Brüssel - Die EU-Minister haben am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel der Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien zugestimmt. Kroatien ist am 1. Juli 2013 der ... mehr lesen
Momentan ist es unklar, wie die Beziehung zwischen der EU und der Schweiz weiter geht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zukunft des Stromabkommens zwischen der EU und der Schweiz ist noch nicht sicher festgelegt. (Symbolbild)
Brüssel - Nach dem Schweizer Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative ist unklar, wie es mit dem Stromabkommen ... mehr lesen
Berlin - Nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative der SVP richtet sich in vielen EU-Ländern der Blick auf die ... mehr lesen 2
Wolfgang Schäuble steht hinter der Personenfreizügigkeit.
Brüssel/Bern - Ein hoher EU-Diplomat in Brüssel spricht Klartext: «Neuverhandlungen der Freizügigkeit ist für die EU ... mehr lesen 19
EU-Kommissarin Viviane Reding setzte der Kompromissbereitschaft der EU in Sachen klare Grenzen.(Archivbild)
Bern - Gut zwei Wochen vor der Abstimmung am 9. Februar hat die SVP-Zuwanderungsinitiative in der SRG-Trendumfrage stark ... mehr lesen 27
Die SVP-Initiative «Gegen Masseineinwanderung» scheint stark zu mobilisieren.(Symbolbild)
Könisch Couchepin hat gefaselt
Ja klar, die FDP findet immer einen Grund das Rentenalter zu erhöhen, egal wie schwachsinnig der Grund ist.
Und der Könisch der Schweiz weiss es ja immer besser, schliesslich war er ja der allerbeste BR aller Zeiten, nach Blocher selbstverständlich.

Und die Anita hat ja einen herzallerliebsten Vorschlag gemacht, bravo für diesen echten Brainstormer.

Da fragt man sich schon ob wir nur noch Volldeppen im Parlament haben.
"... Sie müsse für die
Auswirkungen ihres Abstimmungssieges Verantwortung nehmen. «Also muss Ueli Maurer die Verhandlungen mit Brüssel führen, flankiert von Aussenminister Burkhalter und Justizministerin Sommaruga.»"

Bestmögliche Besetzung unseres Verhandlungsteams - dank der zwei EU-Turbos ...
In...
Städten mit überdurchschnittlich hohem Ausländeranteil dürfte auch der Anteil von Schweizer Staatsangehörigen mit "Migrationshintergrund" überdurchschnittlich hoch sein. Und die haben kein Interesse daran ihren Verwandten und übrigen Landsleuten das Tor zu verschliessen.
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab. ...
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten