UNICEF fehlt Geld für Nordkoreas Kinder
Zuwenig Geld für Nordkorea-Hilfe
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 09:16 Uhr
Hochhäuser in Nordkorea - das Wohnen ist gratis, jedoch fehlt oft das Geld für Verpflegung.
Hochhäuser in Nordkorea - das Wohnen ist gratis, jedoch fehlt oft das Geld für Verpflegung.

Genf - Dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) fehlt Geld für Lebensmittelhilfen in Nordkorea. Dadurch sei das Leben tausender Kinder bedroht, sagte UNICEF-Sprecher Christopher Tidey in Genf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Für die akute Notfallhilfe würden rund 17,4 Mio. Euro benötigt, zur Verfügung stünden bisher nur rund 3,3 Mio. Euro. Ohne die UNICEF-Lebensmittelhilfe könnten rund 88'0000 Kinder unter fünf Jahren irreversible Schäden erleiden oder sogar sterben. Auch die anderen UNO-Organisationen hätten nicht genügend Geld zur Verfügung.

Fast 20 Prozent der Kinder unter fünf Jahren litten an schlechter Ernährung, vier Prozent der Kinder seien unterernährt, sagte Tidey. Jedes dritte Kind weise Wachstumsstörungen auf, auf dem Lande seien es gar 45 Prozent. Jedes Jahr stürben 11'400 Kinder unter fünf Jahren.

Auch die Unterernährung der Mütter sei besorgniserregend, sagte die UNICEF-Verantwortliche für Nordkorea, Bijaya Rajbhandari, gemäss einer Mitteilung. Jede vierte Frau zwischen 15 und 49 Jahren sei davon betroffen. Das erhöhe das Risiko von untergewichtigen Säuglingen bei der Geburt.

Die Vereinten Nationen drängten die Geberländer, eventuelle Hilfen nicht vom Fortschritt der laufenden Verhandlungen über Nordkoreas Atomprogramm abhängig zu machen.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Im weitgehend isolierten ... mehr lesen
Blick nach Pjöngjang, Hauptstadt von Nordkorea.
Washington - US-Hilfsorganisationen haben vor einer schweren Hungerkatastrophe in Nordkorea gewarnt und die USA zu Hilfslieferungen aufgefordert. Ohne ein sofortiges Eingreifen drohe in den kommenden sechs bis neun Monaten eine schwere Hungerkrise in dem stalinistisch regierten Land. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten