Zwei Amerikaner erhalten Physik-Nobelpreis
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 12:57 Uhr

Stockholm - Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die zwei US- Physiker John C. Mather und George F. Smoot. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaftenin Stockholm mit.

Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten «COBE» feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt.
Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten «COBE» feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher erhalten die Auszeichnung für die Untersuchung der so genannten kosmischen Hintergrundstrahlung, die als «Echo des Urknalls» seit Anbeginn des Universums das All durchzieht. Die höchste Auszeichnung für Physiker ist in diesem Jahr mit umgerechnet rund 1,7 Millionen Franken (10 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten «COBE» feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt, die als Saat der ersten Galaxien gelten können. Inzwischen ist dieses Phänomen mit moderneren Experimenten detaillierter vermessen worden. Das Alter des Alls liess sich so auf rund 13 Milliarden Jahre bestimmen.

Im vergangenen Jahr war der Deutsche Theodor Hänsch gemeinsam mit seinen US-Kollegen John Hall und Roy Glauber für grundlegende Beiträge zum Verständnis der Natur des Lichtes ausgezeichnet worden. Glauber hatte die Fundamente der Quantenoptik gelegt, Hänsch und Hall entwickelten eine neuartige Präzisionsmesstechnik, die unter anderem genauere Atomuhren möglich machen soll

Am Montag hatten bereits die US-Forscher Andrew Z. Fire und Craig C. Mello für eine Methode zum Stummschalten von Genen den Medizin- Nobelpreis erhalten. Am Mittwoch werden die Träger des Chemie- Nobelpreises benannt. Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stpckholm - Der diesjährige ... mehr lesen
Edmund S. Phelps unterrichtet an der Columbia University.
Roger Kornberg aus den USA.
Stockholm - Der Nobelpreis für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten