Anschlag in Istanbul
Zwei Frauen bei Angriff auf Polizeistation getötet
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 18:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 21:22 Uhr

Istanbul - In Istanbul sind nach einem Angriff auf eine Polizeistation zwei Kämpferinnen einer linksradikalen Gruppe getötet worden. Die beiden Frauen hatten am Donnerstagvormittag im Stadtteil Bayrampasa das Hauptquartier der Anti-Aufruhr-Polizei von Istanbul angegriffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zum Angriff bekannte sich die verbotene linksradikale Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C), die seit Jahrzehnten immer wieder Anschläge auf die Polizei und andere Vertreter des türkischen Staats begeht. Die Gruppe würdigte die beiden Frauen in einer Erklärung als «Kämpferinnen für Gerechtigkeit».

Sie hatten am Vormittag mehrere Granaten auf die Polizeistation im Viertel Bayrampasa im europäischen Teil von Istanbul geworfen, doch waren sie nicht explodiert. Anschliessend feuerten sie mit Sturmgewehren auf die Polizei, die das Feuer erwiderte.

Auf einem von den Medien verbreiteten Überwachungsvideo ist zu sehen, wie die Frauen auf einen Polizeibus schiessen. Beim Feuergefecht wurde eine der Angreiferinnen verletzt, woraufhin beide die Flucht ergriffen und sich in einer nahe gelegenen Wohnung verschanzten, wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete.

Als die Polizei die Wohnung stürmte, wurden die beiden Attentäterinnen demnach getötet. Laut Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin wurden zwei Polizisten beim Gefecht leicht verletzt.

Erhöhte Alarmbereitschaft

Die DHKP-C begeht seit den 70er Jahren immer wieder Anschläge auf Polizisten, Soldaten, Beamte und Politiker sowie Vertreter von Konzernen und den USA. Im vergangenen August bekannte sich die linksradikale Gruppe zu einem Angriff auf die Wache vor dem Istanbuler Büro von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Beim Angriff wurde niemand verletzt.

Nach mehreren Anschlägen von Dschihadisten in den vergangenen Monaten sowie wegen des Konflikts mit den Kurden gilt in der Türkei erhöhte Alarmbereitschaft. Im Februar wurden bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in der Hauptstadt Ankara 29 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), eine Splittergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene Splittergruppe Freiheitsfalken ... mehr lesen
TAK sagt es sei eine Vergeltung für das Vorgehen türkischer Truppen gegen die Kurden.
Ankara - Bei einem Autobombenanschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt ... mehr lesen
Ankara - Nach dem blutigen Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara mit bis zu 100 Toten sind am Samstagabend ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan gibt sich entschlossen.
Istanbul - Nach der Anschlagsserie in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ... mehr lesen
Das...
war ein Anschlag auf die Zivilgesellschaft. Denn zu der gehört auch die Polizei.
Solche Anschläge schaden in erster Linie der legalen und friedlichen kurdischen Opposition, die dran arbeitet, die Bedingungen in der TR zu verbessern. Auch wenn man den gegenwärtigen Herrscher vom Bosporus nicht besonders gut findet, in diesem Fall soll und muss er diese Terroristen mit aller gebotenen Härte bekämpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten