Nach Erschiessung von Hanfdieb bedingte Strafe für Bauern gefordert
Zwei Jahre bedingt für Hanf-Bauern gefordert
publiziert: Montag, 21. Jan 2013 / 20:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jan 2013 / 23:54 Uhr
Der Hanf-Bauer erschoss den Dieb mit einem gezielten Schuss aus 25 Metern.
Der Hanf-Bauer erschoss den Dieb mit einem gezielten Schuss aus 25 Metern.

Bern - Der Bauer aus dem bernischen Schwarzenburgerland, der vor gut zwei Jahren einen mutmasslichen Hanfdieb erschoss, ist am Montag in Bern vor Gericht gestanden. Die zuständige Staatsanwältin fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der tragische Vorfall ereignete sich in der Nacht auf den 21. Dezember 2010. Drei Männer versuchten auf dem abgelegenen Hof Hanf zu stehlen, doch sie wurden vom Besitzer überrascht.

Mitten in der Nacht hatte das Handy des Bauern, das mit einem Überwachungssystem verbunden war, Alarm geschlagen. Der heute 50-Jährige stand auf und griff zum Gewehr. Als er ins Freie gelangen wollte, bemerkte er aber, dass jemand von aussen die Tür versperrt hatte.

Er ging in die Küche, öffnete ein Fenster und gab einen Warnschuss in Richtung Wald ab. Daraufhin hätten die Eindringlinge faustgrosse Steine nach ihm geworfen, sagte der Bauer vor Gericht. Plötzlich habe er gesehen, wie in der Dunkelheit eine Person wegrannte. Dann habe er nochmals abgedrückt, sagte der Landwirt. Er sei in einer Paniksituation gewesen.

Tödliche Verletzung

Die Untersuchungen ergaben, dass der Bauer aus einer Distanz von rund 25 Metern einen gezielten Schuss auf einen der flüchtenden Eindringlinge abgegeben hatte. Der 32-jährige Mann wurde beim rechten Schulterblatt getroffen und erlitt eine tödliche Verletzung.

Die Staatsanwältin geht davon aus, dass der Bauer, ein erfahrener Schütze, mindestens auf Kniehöhe des Opfers gezielt habe. Sie behandelte vor Gericht aber auch die Frage nach dem Gemütszustand.

Der Bauer hatte wegen seines legalen Hanffelds regelmässig Diebstahl- und Einbruchsversuche zu verkraften. Doch diesmal, wie der Landwirt zu Protokoll gab, waren ihm Eindringlinge so nah wie noch nie gekommen. Wenige Monate vor diesem Vorfall war ausserdem die Tochter des Bauern angegriffen worden.

Aufgrund dieser insgesamt ausserordentlichen Situation sei der Grundsatz der heftigen Gemütsbewegung anwendbar, sagte die Staatsanwältin. Sie beantragte, den Mann wegen Totschlags für schuldig zu erklären und forderte eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten.

Dabei fielen vereinzelte Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, die nichts mit dem damals legalen Hanf auf dem Feld zu tun hatten, nur wenig ins Gewicht.

Der Verteidiger des Bauern, der heute keinen Hanf mehr anbaut, betonte, dass die regelmässigen Einbrüche, der wirtschaftliche Druck, der Stress und die Angst zu viel für die Psyche seines Mandanten gewesen seien. Er halte deshalb beide Straftatbestände, Totschlag oder fahrlässige Tötung, für vertretbar.

Witwe befragt

Noch vor dem Bauern war die Witwe des Opfers befragt worden. Die junge Frau sagte, der Tod ihres Mannes sei ein Schock für sie gewesen. Von dem geplanten Hanfdiebstahl habe sie nichts gewusst.

Die zwei Komplizen ihres Mannes habe sie nicht gekannt. Einen habe sie zum ersten Mal gesehen, als es darum ging, ihren verstorbenen Gatten in den Kosovo zu transportieren, der dort schliesslich beerdigt wurde.

In seinem Schlusswort sagte der Bauer, der Vorfall tue ihm leid, da sei ein dummer Unfall passiert. Das Urteil wird für den (morgigen) Dienstag erwartet.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Das Kantonsgericht St. ... mehr lesen
Seit drei Jahren befindet sich der Hanfbauer im Clinch.
Die Hanfpflanzen des Bauern wiesen zwischen 2,5 und 6 Prozent des Cannabis-Wirkstoffs THC auf.
St. Gallen - Das St. Galler ... mehr lesen
Der Bauer hatte seine Pflanzen schon früher mit Waffengewalt beschützt.
Schwarzenburg BE - Ein Bauer hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten