Zwei Mio. Disneyfilme über iTunes verkauft
publiziert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 15:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mai 2007 / 15:31 Uhr

Burbank - Walt Disney hat seit Start seines digitalen Geschäfts über Apples iTunes Store im September 2006 zwei Mio. Filme und 23,7 Mio. TV-Episoden als Downloads verkauft.estätigung für Europastart von Video-iTunes im Frühjahr

Apple hat noch keinen Europastart von Video-iTunes bestätigt.
Apple hat noch keinen Europastart von Video-iTunes bestätigt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen der Veröffentlichung der Zahlen für das vergangene Quartal spricht Disney-Chef Bob Iger von anhaltend starken Verkäufen. Bereits im November hat Disney fast 500.000 Filme verkauft.

Im Februar verlangsamte sich der Verkaufstrend mit 1,3 Mio. der via Apple verkauften Filme. Wann auch die Europäer endlich auf Filme von iTunes zugreifen können, bleibt weiterhin offen.

Kein offizieller Termin

Der luxemburgische Wirtschaftsminister bestätigte Ende Januar dieses Jahres in einem Interview mit AFP, dass Apple den iTunes Videostore noch dieses Frühjahr starten werde.

Apple kündigte zwar im Herbst vergangenen Jahres offiziell an, dass das Angebot 2007 nach Europa kommen wird. «Es gibt aber keine offizielle Aussage von Apple, dass das Angebot bis zum Frühjahr kommt», heißt es bei Apple auf Anfrage von pressetext.

Lizenz-Streit

In den USA stieß Disneys Digitalgeschäft auf heftigen Widerstand. Ende März 2007 reichte das Medienunternehmen Liberty Media eine Klage gegen Disney ein, wegen angeblicher Missachtung von Lizenzverträgen.

Das Liberty-Tochterunternehmen Starz Entertainment, das einen Pay-TV-Kanal betreibt, ist der Überzeugung, dass die Filme erst auf dem Pay-TV-Kanal laufen müssen, bevor sie über iTunes als digitale Downloads angeboten werden dürfen.

Hoffnung auf Blockbuster

Disneys Tochter ABC TV, deren Angebot schon länger auf iTunes existiert, hat bislang zwölf Mio. TV-Sendungen auf digitalem Weg verkauft. Alles in allem ist Disneys digitales Geschäft im vergangenen Quartal abgeflacht.

Allerdings hofft das Hollywood-Studio auf größere Einnahmen für den Rest des laufenden Jahres. Hoffnung macht dem Filmstudio die dritte Episode des erfolgreichen Blockbusters «Fluch der Karibik», der voraussichtlich Ende des Monats in die Kinos kommen wird sowie der Animationsfilm aus dem Hause Pixar, «Ratatouille», der für Juni angekündigt ist.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Burbank/San Francisco - Der weltgrösste Unterhaltungskonzern Walt Disney schluckt nach der Comicfirma Marvel und dem ... mehr lesen
George Lucas bekommt für seine Firma gut 4 Mrd. Dollar.
Der Finale Patch soll schwerwiegende Fehler beheben.
eGadgets Redmond - Vista-Anwender mit einem Faible für Apples iPod können aufatmen. Monate nach der Veröffentlichung des neuen ... mehr lesen
eGadgets Bern - Die EU-Kommission wirft dem US-Computerkonzern Apple vor, gegen die EU-Wettbewerbsregeln zu verstossen ... mehr lesen
iTunes steht nicht für die Freiheit des Users, sondern für Gängelung und Einschränkung, finden die EU-Richter.
Apple hat auf der Plattform mittlerweile über 1,5 Milliarden Lieder verkauft.
Amsterdam - Die Verkäufe der weltweit führenden Internet-Musikplattform ... mehr lesen
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen leicht die Eifersucht hoch.
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen ...
Starke Reaktionen bei Kontakt zu Ex-Partnern  Washington - Die Foto-Messaging-Plattform Snapchat löst mehr Eifersucht aus als Facebook, so eine aktuell in «Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking» veröffentlichte Studie. Auf Snapchat vermuten die Menschen eher Rivalen, die ihre Liebsten treulos machen könnten. 
Medien sprechen die Jugendlichen an.
Medienriesen wollen Jugend auf Snapchat abholen Los Angeles - Grosse Medienkonzerne wollen über Snapchat ein junges Publikum erreichen, das sich nicht für News ...
Experten weisen auf Verunreinigungen und Krankheiten hin  London - Medizinisches Fachpersonal warnt davor, Muttermilch aus dem Internet zu beziehen - häufig aufzufindende Verunreinigungen stellen ein Gesundheitsrisiko für Babys dar.  
Muttermilch versorgt Babies mit wichtigen Nährstoffen.
Mehr als die Hälfte der Schweizer Mütter stillen Bern - Zwei Drittel der Mütter in der Schweiz stillen ihre Kinder nach der Geburt wie empfohlen drei oder vier Monate lang ...
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Wenn eine snapchattet, wellt im anderen leicht die Eifersucht hoch.
eGadgets Snapchat macht eifersüchtiger als Facebook Washington - Die Foto-Messaging-Plattform ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 8°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 7°C 10°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 7°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Genf 7°C 12°C bedeckt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten