Gurlitt-Erbe
Zwei Raubkunst-Bilder der Gurlitt-Sammlung gehen an Erben
publiziert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 16:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 23:16 Uhr
«Zwei Reiter am Strand» von Max Liebermann aus dem Schwabinger Kunstfund.
«Zwei Reiter am Strand» von Max Liebermann aus dem Schwabinger Kunstfund.

München - Die Suche nach möglicher NS-Raubkunst und den ursprünglichen Besitzern von Bildern aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt ist mühselig. Ein Jahr nach Gurlitts Tod gehen nun die ersten Bilder an Erben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Werke «Zwei Reiter am Strand» von Max Liebermann und «Sitzende Frau» von Henri Matisse können den Erben der früheren jüdischen Besitzer definitiv übergeben werden. Der Nachlasspfleger hatte die Herausgabe der beiden Werke schon im März beantragt. Die zuständige Rechtspflegerin habe dies am Dienstag genehmigt, teilte das Amtsgericht München mit.

Da um das Erbe des Kunstsammlers noch immer gestritten wird, mussten die potentiellen Erben erst der Rückgabe zustimmen. Diese Zustimmung liege nun vor, teilte das Gericht mit. Die deutsche Kulturstaatsministerin Monika Grütters hatte die Verträge für die Rückgabe vor Wochen unterschrieben. An wen die Bilder gehen, wurde aus Datenschutzgründen nicht bekanntgegeben.

Der im Mai 2014 verstorbene Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt hatte sein gesamtes Vermögen dem Kunstmuseum Bern vermacht. Gurlitts Cousine Uta Werner ficht das Testament allerdings an, der Entscheid liegt beim Oberlandesgericht München.

Zwei weitere Werke vor der Rückgabe

Mindestens zwei weitere Gemälde stehen nach Angaben von Grütters zur Herausgabe an Erben an. Auch bei «La Seine vue du Pont-Neuf, au fond le Louvre» («Die Seine, von Pont-Neuf aus gesehen, im Hintergrund der Louvre») von Camille Pissarro und bei dem Carl-Spitzweg-Bild «Das musizierende Paar» wurde der Verdacht auf Raubkunst bestätigt.

Laut einer Vereinbarung zwischen Deutschland und dem Kunstmuseum Bern liegt der Teil der Sammlung, der unter Raubkunst-Verdacht steht, in der Verantwortung des Bundes.

Cornelius Gurlitt, Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, stand mit seiner Sammlung von mehr als 1500 Bildern in München und Salzburg monatelang im Zentrum einer Debatte um Nazi-Raubkunst. In Gurlitts Schwabinger Wohnung waren vor drei Jahren rund 1280 Kunstwerke gefunden worden, 238 weitere erst zwei Jahre später in seinem Haus in Salzburg.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Cornelius Gurlitts Cousine Uta Werner ist zuversichtlich, dass ihr das Erbe ... mehr lesen
Ende 2015 war ein Sachverständiger in einem Gutachten zum Schluss gekommen, Gurlitt habe seine Kunstschätze im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ans Kunstmuseum Bern vererbt.
Cornelius Gurlitt hatte das Kunstmuseum Bern als Erben eingesetzt.
München - Ein Raubkunst-Bild aus ... mehr lesen
Geht das Gurlitt-Erbe definitiv an das Kunstmuseum Bern?
München - Das Amtsgericht München hält an seiner Entscheidung fest und lehnt die Erbansprüche der Cousine von Cornelius Gurlitt, Uta Werner, auf die Kunstsammlung ab. Nun muss das ... mehr lesen
München - Uta Werner, die Cousine ... mehr lesen
Die Cousine von Cornelius Gurlitt ficht das Testament an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Ölbild von Camille Pissarro wurde als NS-Raubkunst identifiziert.
Berlin/Bern - Ein weiteres Gemälde ... mehr lesen
Bern - Das Amtsgericht München hält das Testament des verstorbenen deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt, in dem er das Kunstmuseum Bern als Alleinerbin einsetzt, für wirksam. Gurlitts Cousine blitzte mit ihrem Erbanspruch vor dem Münchner Gericht ab. mehr lesen 
Bern - Das Berner Kunstmuseum hat im Erbstreit um den Nachlass des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt beim Amtsgericht in München ebenfalls einen Antrag auf Erbschein gestellt. Bereits im Februar hatte eine Cousine des verstorbenen Kunstsammlers dies getan. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in ...
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in einer einzigartigen Ausstellung. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Villa Planta und Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums Chur.
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken ... mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael ... mehr lesen
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten