Zwei Seligsprechungen
publiziert: Montag, 2. Mai 2011 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mai 2011 / 15:34 Uhr
Der Ort der ersten Seligsprechung...
Der Ort der ersten Seligsprechung...

In den letzten 24 Stunden haben uns zwei Gesichter aus der Vergangenheit eingeholt und fast schon überrollt. Zuerst Karol Wojtyła, besser bekannt als Johannes Paul II, der selig gesprochen wurde und danach Osama Bin Laden, der Terrorfürst, welcher 2001 dem neuen Jahrzehnt seinen terroristischen Stempel aufgedrückt hat und in Pakistan von Navy-Seals getötet wurde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Für manche Leute stellen die beiden die entferntesten Pole der menschlichen Existenz dar. Für andere hingegen gelten der Held des Katholizismus und der Fürst der Finsternis als unheimliche Brüder im Geiste. Der Autor muss bekennen, dass er eher zu der letzteren Gruppe gehört.

Sowohl Bin Laden als auch Wojtyła standen für kompromisslosen Glauben und den Kampf gegen die Gottlosen, wobei sie sich aber völlig unterschiedlicher Mittel bedienten, was aber nicht zuletzt mit ihrer Position zusammen hing, wobei Bin Laden sich immer nur auf eine zahlenmässig kleine Gruppe stützen konnte, mit der er - erfolglos - versuchte, einen globalen Umsturz auszulösen.

Der Terror eines Bin Ladens und der von ihm inspirierten Al Kaida war und ist - wie es sich gerade wieder in Marokko gezeigt hat - rücksichtslos und blind, was die einzelnen Opfer angeht, aber doch grausam berechnend in dem davon ausgehenden Hass, bestimmte Menschengruppen wahllos zu treffen.

Dieses wahllose Gemetzel, das mit dem Anschlag auf das World Trade Center seinen Höhepunkt gefunden hatte, und danach auf der ganzen Welt immer wieder nachgeahmt wurde und wird, wird noch lange direkt mit dem Milliardärssohn Bin Laden untrennbar verbunden sein, auch wenn er schon seit Jahren eigentlich nur noch ein flüchtender Verbrecher war, der seinen schwindenden Einfluss in der Welt durch Internet-Botschaften an seine Fans retten wollte.

Doch wie gestrig er ist, zeigt sich in den ganzen arabischen Demokratie-Bewegungen, welche die Fundamentalisten links überholt haben und diese zu hilflosen Möchtegern-Trittbrettfahrern degradierten. Eigentlich konnte den nierenkranken Alt-Terroristen fast nur noch sein Tod durch die Amerikaner vor dem Verschwinden in der historischen Mottenkiste retten.

Karol Wojtyła hingegen wurde von einer scheinbar noch wachsenden Schar Fans im Eilverfahren selig gesprochen und wer den Publicity-Erfolg dieser Veranstaltung gesehen hat und weiss, wie notwendig für die katholische Kirche Propaganda ist, der weiss auch, dass die Heiligsprechung hinter der nächsten Ecke steht.

Der Kampf des Polen gegen den Kommunismus und die Unterstützung der Gewerkschaft Solidarnosc, welche unter ihm aus dem Vatikan massive Unterstützung erhielt, werden dem polnischen Papst noch heute hoch angerechnet. Dass diese Unterstützung allerdings mit Betrügereien, Morden, faschistischen Geheimorden und Kriminellen zustande kam - der Banco Ambrosiano Skandal lässt grüssen - wird in der momentanen Berichterstattung gnädig vergessen. Wojtyła agierte im Stil eines eiskalten Machtpolitikers, der ohne Skrupel die Ziele seiner Parei verfolgte. Dass zwei wichtige Figuren, die hätten Auspacken können, ermordet wurden (Roberto Calvi und Michele Sindona), ist dabei bezeichnend.

Noch absurder wird die Seligsprechung im Angesichts der Tatsache, dass dank der strikten Verdammung von Präservativen zur AIDS-Prävention und gar der vom Vatikan propagierten Lüge, diese Verhüterli würden die Sexualkrankheit sogar noch verbreiten, vermutlich tausende, wenn nicht gar zehntausende Menschen gestorben sind. Mithin mehr, als Bin Laden umbringen konnte. Ganz abgesehen von der so mitgeförderten Bevölkerungsexplosion, welche Afrika stark belastet - und sicher auch im Sinn des Fundamentalisten Bin Laden gewesen wäre.

Paradox auch die Tatsache, dass die Missbrauchs-Krise, in der die Kirche gegenwärtig steckt und aus der sie sich unter anderem mit der Seligsprechung von Wojtyła auch befreien will, ihr von ihm selbst mit eingebrockt wurde, als er am 30. April 2001 einen Brief unterzeichnete, der bestätigte, dass Missbrauchsfälle in der Kirche nicht den eigentlich zuständigen Behörden übergeben, sondern durch katholischen Verantwortliche an die Kongregation des Glaubens im Vatikan weiter geleitet werden und der päpstlichen Schweigepflicht unterliegen sollen. Dort wurden die Fälle denn auch in der Tiefe des Vatikans begraben - unter der Leitung von Joseph Kardinal Ratzinger, dem Nachfolger von Wojtyła auf dem Papstsessel. Dass die Sache umso hässlicher explodierte hat die die Beatifikation des «Papstes der Herzen» umso wichtiger gemacht.

Womit das Paradox wohl wieder eine gewisse Logik verliehen bekommt. Und die Vergangenheit eine schlüssige Fortsetzung in der Gegenwart.

Genau dies hat nun auch die USA geschafft. Die Genugtuung, Bin Laden umgebracht zu haben ist begreiflich und sicher auch ein Trumpf für Obama im nächsten Wahlkampf. Doch strategisch hätte es vermutlich mehr genutzt, den kranken Terrorfürsten mit vergifteten Medikamenten umzubringen, wenn es schon Staatsräson war, statt eines ordentlichen Prozesses eine Assasination durch zu führen und so den vorgeblich verteidigten Rechtsstaat ad absurdum zu führen. Allerdings wäre dies an der «Heimatfront» kaum propagandistisch auswertbar gewesen.

So hingegen wird Bin Laden als Märtyrer in das Bewusstsein seiner Sympathisanten eingehen und er erfuhr, gerade als er dabei war, hinter den Ereignishorizont der Geschichte zu kippen, quasi eine Seligsprechung durch die Schnellfeuergewehre der Navy Seals.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Knapp zwei Wochen vor der Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. haben kirchliche Reformgruppen ... mehr lesen
Umstritten auch in der religiösen Gemeinschaft.
Washington - Die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens hat weltweit Erleichterung, aber auch Furcht vor neuen Terroranschlägen ... mehr lesen 18
«Der Gerechtigkeit ist Genüge getan worden», sagte Barack Obama.
Calmy-Rey: «Die Tötung von Osama bin Laden ist eine gute Neuigkeit.»
Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) geht davon aus, dass nach dem ... mehr lesen 4
Rom - Papst Benedikt XVI. hat seinen Vorgänger Johannes Paul II. vor über einer Million Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom seliggesprochen. Auf Latein ... mehr lesen
Johannes Paul II. (Papst von 1978 - 2005) wird heute selig gesprochen.
Egal wie Bin Laden
gestorben wäre, er ist und wird eh immer der Held im Bewusstsein seiner Anhänger sein.

Aber so wurde er wenigstens "besiegt" und ist nicht in irgendeiner Höhle krank gestorben und man hätte noch jahrzehntelang gerätselt ob er noch lebte usw.

Die ganze Geschichte um die Heiligsprechung von Johannes Paul II ist doch irgendwie egal.
Jeder Papst hatte Dreck am Stecken, das liegt schon in der Natur des Systems im Vatikan.
Frommheit und Bigotterie gehen Hand in Hand.
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Wut und Angst trifft auf schwammiges ...
Wutbürger, Proteste und die Politiker: Ein Absurdum sondergleichen entwickelt sich immer weiter auf den grossen Knall zu. Kann da jemand noch entschärfen? mehr lesen 
EU reagiert mit scharfer Kritik auf Festnahmen in der Türkei Brüssel - Als Reaktion auf die jüngsten Festnahmen von Journalisten in der Türkei hat die ... 1
Die Türkei stellt die Achtung der Medienfreiheit infrage, die ein Kernprinzip der Demokratie ist, so die EU.
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das ... 1
In den USA tobt soeben der Streit, ob der Folter-Report des Senates publiziert werden dürfe, oder nicht. Es werden weltweite Unruhen befürchtet. Aber es fragt sich, ob ein wegschliessen des Reports nicht noch problematischer wäre. mehr lesen
Folter: Mal etwas härter hin langen macht nichts?
Polen wusste über CIA-Folter Bescheid Washington - Der Bericht des US-Senats über die CIA-Foltermethoden bringt Licht in die Rolle Polens in Washingtons Netz an ...
Ein Dorf, ein Schlitten.
Typisch Schweiz Der Davoser Schlitten Er ist das Original unter den Schlitten und der am meisten benützte ...
Der Uniform-Look.
Shopping Ab ins Militär! Üblicherweise sind es die Jungs, die in Uniform ins Militär einrücken müssen. Jetzt soll dieses Tenu auch bei den weiblichen Geschlechtern auf Zack gebracht werden.
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten