Zwei Siege für die Weltnummer 1
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 23:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 08:44 Uhr
Roger Federer spielt mit sehr viel Freude bei Olympia.
Roger Federer spielt mit sehr viel Freude bei Olympia.

Zwei Siege für Roger Federer im Olympia-Turnier. Im Einzel zog der Weltranglisten-Erste durch ein 6:2, 6:2 gegen Julien Benneteau in den Achtelfinal ein, im Doppel überstand er mit Stanislas Wawrinka mit Mühe die Startrunde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie gegen Alejandro Falla im Startspiel hatte Roger Federer auch gegen Benneteau (ATP 32) nach 57 Minuten Matchball. Diesmal folgte aber, im Gegensatz zur Auftaktpartie gegen den Kolumbianer, kein dreiviertelstündiger Umweg mit Satzverlust sondern Federer nahm die «Direttissima» in den Achtelfinal. Eine Minute später war der Match beendet, Federers 10. Sieg in olympischen Einzel-Partien Tatsache.

Wer 31 Tage nach dem Aufeinandertreffen bei «The Championships» eine erneute Zitterpartie befürchtet hatte, sah sich angenehm getäuscht. Federer hatte das Spiel von Anfang an unter Kontrolle und war nie gefährdet. Benneteau, der ihn vor Monatsfrist praktisch um Ballbreite - es fehlten dem Franzosen zwei Punkte - aus dem Turnier geworfen hätte, war chancenlos. «Bei seinen Aufschlagspielen kann man ihn, wenn er so serviert, fast nicht gefährden», so Benneteau. Dem «Lucky Loser», er war an Stelle von Gael Monfils ins Olympiateam nachgerückt und freute sich «wie ein kleines Kind», machte zudem eine wiederaufgebrochene Leistenzerrung zu schaffen, am Schluss hatte er auch noch Rückenprobleme.

Federer brauchte das leichte Handicap Benneteaus aber nicht zu kümmern, er war ohnehin der Chef im Viereck. Ganz anders als noch Ende Juni, wie er sich erinnerte: «Damals kam mein Puls in den ersten beiden Sätzen gar nie richtig runter. Ich geriet jedesmal in Panik, wenn er wieder ein Ass schlug. Heute wusste ich nun genau, was mich erwartete.»

Viel Zeit und Energie verloren

Das weiss Federer auch in der nächsten Runde. Gegen Istomin hat er bisher in beiden Vergleichen keine Probleme gekannt. 2006 gab er am Australian Open nur sieben Games ab, 2010 in Cincinnati musste der Usbeke verletzt aufgeben. Für den Blondschopf kommt der Vergleich mit dem Superstar einer Zugabe gleich: Er wehrte gegen Gilles Muller (ATP 56) im zweiten Satz zwei Matchbälle ab, ehe er den luxemburgischen Linkshänder doch noch niederrang. «Ich hätte ja fast gegen ihn im Viertelfinal von Wimbledon gespielt, aber er verlor dann noch noch in fünf Sätzen gegen Michail Juschni. Er hat einen guten Aufschlag und spielt auf Rasen sehr gut», so Federer, zur Partie, in die er als hoher Favorit steigt.

Um 21 Uhr Lokalzeit trat Federer dann noch einmal kurz vor die Medien. Die späte Ankunftszeit erklärte sich dadurch, dass die Titelverteidiger in ihrem Startspiel im Doppel viel Zeit und Energie verbrauchten und Kei Nishikori/Go Soeda erst nach mehr als zwei Stunden 6:7 (5:7), 6:4, 6:4 bezwingen konnten. Nach eher unnötig verlorenem Startsatz bekamen sie die phasenweise spektakuläre Partie gegen die agilen und reflexstarken Japaner immer besser in den Griff und servierten schliesslich nach mehr als zwei Stunden zum Sieg. Plötzlich hatten Nishikori/Soeda aber noch einmal einen Breakball, den «Fedrinka» nach einem spektakulären Ballwechsel mit mehreren Reflexvolleys für sich entschieden. Kurz danach verwerteten sie den letzten Matchball des Tages auf der Anlage, gerade noch rechtzeitig, kurz bevor die Dunkelheit zu stark geworden wäre.

Nun gegen die Israelis Jonathan Erlich/Andy Ram

«Den ersten Satz haben wir etwas dumm verloren, aber nachher waren wir doch zu solid für sie. Stan hat auf die Niederlage gegen Murray eine gute Reaktion gezeigt, darüber bin ich sehr froh», so Federer. Der derart gelobte Romand fügte an: «Im ersten Satz hatten wir zwar viele Möglichkeiten, konnten sie aber nicht nützen. Das wurde nachher besser. Optimistisch stimmt aber, dass wir bei den schwierigen Situationen stets präsent waren.»

Das müssen sie auch am Dienstag wieder sein. Im vierten Spiel des Tages treffen sie auf die erfahrenen Israeli Jonathan Erlich/Andy Ram, die tendenziell eher stärker einzustufen sind als die Japaner. Federer erwartet eine andere Spielphysiognomie: «Wir werden nicht mehr so viele Chancen erhalten, ich rechne eher mit einem klassischeren Doppel. Da ich im Einzel kein Spiel habe, werde ich mich noch etwas besser vorbereiten können.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Roger Federer steht nach einem 6:4, 7:6 (7:5) über John Isner (USA) in den Halbfinals des olympischen Tennisturniers. Dort trifft ... mehr lesen
Roger Federer
Roger Federer und Stanislas Wawrinka treten nun gegen die Israeli Jonathan Erlich und Andy Ram an.
Olympische Sommerspiele Das Schweizer Tennis-Doppel mit Roger Federer und Stanislas Wawrinka setzt sich in der ersten Runde gegen die Japaner Kei ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Den meisten Erdenbürgern ist Roger Federer bekannt, viele wissen aber nicht, dass er ein Schweizer ist - weil sie auch die Schweiz nicht kennen. Ähnlich verhält es sich mit einem andern Nationalhelden, Wilhelm Tell. mehr lesen
Nationalheld Wilhelm Tell.
Roger Federer.
Olympische Sommerspiele Nicht selten wird Roger Federer in friedlicher Absicht umzingelt, sobald fremde Leute ihn irgendwo erblickt haben. mehr lesen
Olympische Sommerspiele Roger Federer hat beim Olympiaturnier die zweite potenziell hohe Hürde elegant überwunden. Nach dem 6:2, 6:2 ... mehr lesen
Roger Federer brauchte weniger als eine Stunde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten