Fast zehnstündiges Gefecht
Zwei Spanier und vier Afghanen bei Attacke in Kabul getötet
publiziert: Samstag, 12. Dez 2015 / 12:12 Uhr

Kabul - Bei einem Angriff der Taliban auf ein Gästehaus nahe der spanischen Botschaft in Kabul sind zwei spanische und vier afghanische Polizisten getötet worden. Nach stundenlangen Gefechten Töteten Sicherheitskräfte die vier Angreifer.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die afghanische Regierung am Samstagmorgen mit. Die Angreifer zündeten zunächst eine Autobombe vor der spanischen Botschaft, bevor sie sich ein stundenlanges Feuergefecht mit der Polizei lieferten.
Die Taliban bekannten sich zu der Attacke, die nach ihren Angaben einer Unterkunft für ausländische Gäste galt. Der Angriff ereignete sich im Viertel Scherpur, in dem viele Beamte und Politiker leben sowie mehrere ausländische Organisationen ihre Büros haben.

Durch die Explosion der Autobombe seien der Eingangsbereich und ein Wohngebäude der spanischen Botschaft zerstört worden, erklärte der spanische Aussenminister José Manuel García-Margallo. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums wurden dabei zwei spanische Polizisten getötet, die zur Sicherung der Botschaft eingesetzt waren.

Es wurde zunächst berichtet, dass die Botschaft das Ziel des Angriffs gewesen sei, doch stellte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy später klar, dass er sich gegen ein benachbartes Gästehaus gerichtet habe. Alle Botschaftsmitarbeiter einschliesslich der Wachleute seien abgezogen worden, erklärte das Innenministerium.

Verheerender Angriff

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äusserst angespannt. Erst am Dienstag stürmten Taliban-Kämpfer den Flughafen der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar und lieferten sich stundenlange Gefechte mit den Sicherheitskräften.

Erst nach 27 Stunden gelang es den Sicherheitskräften, den letzten Angreifer zu töten. Offiziellen Angaben zufolge wurden 38 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte bei dem Taliban-Anschlag in der Stadt getötet, in der die islamistische Bewegung einst entstand.

In der Folge des Angriffs legte Geheimdienstchef Rahmatullah Nabil seinen Posten nieder - wegen Differenzen mit Präsident Aschraf Ghani über dessen Bemühungen, die Beziehungen mit Pakistan zu verbessern.

Dem Nachbarland wird seit Jahren vorgeworfen, die Taliban zu unterstützen, um sich Einfluss in Afghanistan zu sichern. Ghani verwies am Freitag aber darauf, dass Islamabad versprochen habe, gegen Taliban-Gruppen vorzugehen, die nicht zu Verhandlungen bereit seien.

Ghani will Friedensgespräche

Der Präsident kündigte an, dass in den kommenden Wochen Verhandlungen mit den Taliban beginnen würden. Ein Sprecher der islamistischen Rebellenbewegung erklärte daraufhin aber, es sei unsinnig zu erwarten, dass die Taliban sich ergeben und zu Verhandlungen kommen würden.

Vielmehr seien sie auf dem Vormarsch und erzielten Geländegewinne. Im September hatten die Taliban das nordafghanische Kundus erobert, bevor sie wieder von der Armee vertrieben wurden.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - In der afghanischen ... mehr lesen
Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag am Flughafen der afghanischen ... mehr lesen
Mindestens ein Zivilist wurde durch die Autobombe getötet.
Der Ausgang der Wahl am Sonntag ist ungewiss.
Madrid - Bis zur letzten Minute haben ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kabul - Beim Überfall der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in Kabul veröffentlichten Erklärung der radikalislamischen Bewegung. mehr lesen  
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten