Nach IS-Geiselmord
Zwei Terroristen in Jordanien hingerichtet
publiziert: Mittwoch, 4. Feb 2015 / 06:40 Uhr
Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli wurden angeblich erhängt. (Symbolbild)
Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli wurden angeblich erhängt. (Symbolbild)

Amman - Die Regierung Jordaniens hat nach der Ermordung eines jordanischen Piloten durch die Terrormiliz Islamischer Staat zwei zum Tode verurteilte Terroristen hinrichten lassen. Unter anderem wurde die irakische Extremistin gehängt, die die Gruppe freipressen wollte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Gefangenen Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli seien am frühen Mittwochmorgen gehängt worden, meldete die jordanische Nachrichtenagentur Petra.

Die jordanische Führung hatte am Vortag Vergeltung für den Tod des Piloten Muas al-Kasasba angekündigt, nachdem im Internet ein Video von dessen Tötung aufgetaucht war. In dem Film wird ein Mann, der wie Al-Kasasba aussieht, in einem Eisenkäfig bei lebendigem Leib verbrannt. Die Echtheit des Videos wird überprüft.

«Das Blut des Märtyrers wird nicht umsonst geflossen sein», sagte danach ein Armeesprecher im jordanischen Fernsehen. «Unsere Rache wird das Ausmass des Schmerzes haben, der allen Jordaniern zugefügt wurde.»

Verhandlung als Farce

Al-Rischawi war 2005 mit einem Selbstmordattentat auf eine Hochzeitsfeier in der jordanischen Hauptstadt Amman gescheitert und anschliessend zum Tode verurteilt worden. Der IS hatte Ende Januar von dem haschemitischen Königreich gefordert, die Terroristin gegen Al-Kasasba und die japanische Geisel Kenji Goto freizulassen.

Jordanien forderte jedoch ein Lebenszeichen des Piloten. Daraufhin veröffentlichten die Dschihadisten ein Video, in dem die Enthauptung Gotos gezeigt wurde.

Offensichtlich waren die Verhandlungen zwischen Jordanien und dem IS eine Farce: Nach Darstellung des jordanischen Staatsfernsehens soll der Pilot bereits vor einem Monat umgebracht worden sein.

Zusammenarbeit mit Al-Kaida-Anführer

Der zweite Hingerichtete Al-Karbuli stammt laut Petra wie Al-Rischawi aus dem Irak und soll zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehört haben. Ein jordanisches Gericht hatte ihn 2007 wegen Terrorismus zum Tode verurteilt. Er soll mit Abu Musab al-Sarkawi zusammengearbeitet haben, dem früheren Anführer von Al-Kaida im Irak.

Al-Karbuli hatte 2006 im jordanischen Staatsfernsehen zugegeben, im Irak einen jordanischen Fahrer und andere Araber getötet zu haben.

Sicherheitsrat verurteilt Tat

Weltweit verurteilten Politiker das IS-Video und bekundeten Mitgefühl mit den Angehörigen des Piloten. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, der Mord zeige, dass die terroristische Organisation keinerlei Respekt vor dem menschlichen Leben habe.

Der UNO-Sicherheitsrat sprach von einer «entsetzlichen und feigen Tat»: «Dieses Verbrechen zeigt erneut die Brutalität des IS, der für Tausende Verbrechen und Misshandlungen gegen Menschen aller Glaubensrichtungen, Ethnien und Nationalitäten verantwortlich ist, ohne Rücksicht auf die Mindeststandards der Menschlichkeit.»

Besuch bei Obama

In Washington empfing US-Präsident Barack Obama den jordanischen König Abdullah II., der sich in der US-Hauptstadt aufhielt. Zuvor hatte Obama die IS-Terrormiliz als «bösartige und barbarische Organisation» verurteilt.

Nach dem Treffen sagte ein US-Vertreter, Obama und Abdullah II. seien sich einig, dass der «abscheuliche Mord an dem mutigen Jordanier» die Entschlossenheit der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den IS noch verstärke. US-Vizepräsident Joe Biden sagte Jordanien die Unterstützung der USA zu.

Abdullah II. sagte in einer Fernsehansprache: «Mit Wut und Trauer haben wir die Nachricht vernommen, dass der Pilot und Held Muas al-Kasasba von der Terrororganisation IS getötet wurde - von der feigen, fehlgeleiteten Verbrecherbande, die nichts mit unserer Religion zu tun hat.»

In solch schwierigen Zeiten sei es die Pflicht der Söhne und Töchter der Nation, zusammenzuhalten. Dies werde letztlich zu grösserer Stärke führen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Nur einen Tag nach Aufhebung einer nächtlichen Ausgangssperre sind bei Selbstmordanschlägen in Bagdad mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Angriffe ereigneten sich irakischen Medien zufolge in zwei vor allem von Schiiten bewohnten Gebieten. mehr lesen 
Amman - Jordaniens Luftwaffe hat ... mehr lesen
Jordaniens Luftwaffe im Grosseinsatz. (Symbolbild)
Ein jordanischer F-16 Fighter.
Berlin/Al-Rakka/Amman - Die deutsche Regierung zeigt sich grundsätzlich bereit, die irakische Zentralregierung im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Ausrüstung ... mehr lesen 2
Noch ein mittelalterliches Geschlechterbild - dieses knappe 80 Jahre alt... und doch dem derzeitigen Zeitgeist so mancher entsprechend.
Dschungelbuch Voller Entsetzen titeln die ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in einer am Sonntagabend im Internet verbreiteten Radiosendung den Tod einer von zwei japanischen Geiseln bestätigt. «Die japanische ... mehr lesen
Auf...
Europa werden bald einige Fragen zukommen.
Insbesondere dann, wenn der IS vernichtet ist und seine Kämpfer, Anhänger und Unterstützer nach Europa kommen und hier um Asyl anfragen. Und sollten sie hier ordentlich zu Gefängnis verurteilt werden, stellt sich wiederum die Frage, wie man sie abschieben kann, da sie nun in ihren Ländern an Leib und Leben gefährdet sind... Fragen über Fragen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten