Deutsche und Belgier sterben beim Canyoning
Zwei Tote bei Canyoning-Unfall in Amden
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 07:58 Uhr
Die weggespülten Leichen wurden gegen 23 Uhr gefunden.
Die weggespülten Leichen wurden gegen 23 Uhr gefunden.

Amden SG - Plötzlich steigendes Wasser im Fallenbach bei Amden SG hat am Sonntag gegen 17 Uhr zwei Canyoning-Gruppen überrascht. Eine Gruppe konnte sich selbst retten, bei der anderen wurden zwei Personen weggespült. Sie wurden gegen 23 Uhr tot gefunden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Gruppen waren im Fallenbach zwischen Amden und Walensee am Canyoning, wie die Kantonspolizei St. Gallen am frühen Montagmorgen mitteilte. Vom plötzlich ansteigenden Wasser überrascht, konnte der Veranstalter die eine Gruppe selber aus den Fluten retten.

Fünf Teilnehmer der anderen Gruppe wurden von der Rettungsflugwacht geborgen. Drei von ihnen hatten sich leicht verletzt und wurden hospitalisiert.

Ein Führer und eine Frau wurden zunächst vermisst. Suchtrupps des Schweizerischen Alpenclubs, der Feuerwehr, der Seerettung und der Polizei durchkämmten die Gegend. Die Suche vom Helikopter aus musste wegen schlechten Wetters eingestellt werden.

Gegen 23 Uhr fanden die Suchtrupps die Leichen. Bei den beiden Toten handelt es sich um den 24-jährigen Guide aus Belgien und eine 23-jährige Touristin aus Deutschland. Ein Careteam betreute die geretteten Freizeitsportler.

Erinnerungen an den Saxetbach

Wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, hatte es in der Region am Sonntagnachmittag stark geregnet. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand von Ermittlungen.

Beim Canyoning geschehen immer wieder Unfälle - der neueste von Amden erinnert fatal an die Katastrophe in der Saxetschlucht bei Wilderswil im Berner Oberland am 27. Juli 1999. Damals starben 21 Menschen im Alter von 19 bis 32 Jahren.

Auch in diesem Fall war der Bach nach heftigem Regen angeschwollen und hatte eine 45-köpfige Expedition mitgerissen. Ein Todesopfer, eine 25-jährige Australierin, konnte nie geborgen werden.

Beim Canyoning werden Schluchten begangen. Dazu gehören meist Kletter- und Rutschpartien, aber auch Sprünge ins Wasser und Schwimmpassagen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Canyoning-Unglück in Amden, ist nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen. (Symbolbild)
Das Canyoning-Unglück in Amden, bei dem am 7. Oktober 2012 eine Teilnehmerin und ein Tour-Guide ums Leben kamen, ist nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die ... mehr lesen
Beim Canyoning-Unglück im Fallenbach kamen zwei Personen ums Leben.
Amden SG - Nach dem ... mehr lesen
Amden SG - Nach dem Canyoning-Unglück vom Sonntag, bei dem zwei junge Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft St. Gallen eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Prüfung des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung richtet sich nicht gegen bestimmte Personen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten