Deutsche und Belgier sterben beim Canyoning
Zwei Tote bei Canyoning-Unfall in Amden
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 07:58 Uhr
Die weggespülten Leichen wurden gegen 23 Uhr gefunden.
Die weggespülten Leichen wurden gegen 23 Uhr gefunden.

Amden SG - Plötzlich steigendes Wasser im Fallenbach bei Amden SG hat am Sonntag gegen 17 Uhr zwei Canyoning-Gruppen überrascht. Eine Gruppe konnte sich selbst retten, bei der anderen wurden zwei Personen weggespült. Sie wurden gegen 23 Uhr tot gefunden.

Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
5 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Gruppen waren im Fallenbach zwischen Amden und Walensee am Canyoning, wie die Kantonspolizei St. Gallen am frühen Montagmorgen mitteilte. Vom plötzlich ansteigenden Wasser überrascht, konnte der Veranstalter die eine Gruppe selber aus den Fluten retten.

Fünf Teilnehmer der anderen Gruppe wurden von der Rettungsflugwacht geborgen. Drei von ihnen hatten sich leicht verletzt und wurden hospitalisiert.

Ein Führer und eine Frau wurden zunächst vermisst. Suchtrupps des Schweizerischen Alpenclubs, der Feuerwehr, der Seerettung und der Polizei durchkämmten die Gegend. Die Suche vom Helikopter aus musste wegen schlechten Wetters eingestellt werden.

Gegen 23 Uhr fanden die Suchtrupps die Leichen. Bei den beiden Toten handelt es sich um den 24-jährigen Guide aus Belgien und eine 23-jährige Touristin aus Deutschland. Ein Careteam betreute die geretteten Freizeitsportler.

Erinnerungen an den Saxetbach

Wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, hatte es in der Region am Sonntagnachmittag stark geregnet. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand von Ermittlungen.

Beim Canyoning geschehen immer wieder Unfälle - der neueste von Amden erinnert fatal an die Katastrophe in der Saxetschlucht bei Wilderswil im Berner Oberland am 27. Juli 1999. Damals starben 21 Menschen im Alter von 19 bis 32 Jahren.

Auch in diesem Fall war der Bach nach heftigem Regen angeschwollen und hatte eine 45-köpfige Expedition mitgerissen. Ein Todesopfer, eine 25-jährige Australierin, konnte nie geborgen werden.

Beim Canyoning werden Schluchten begangen. Dazu gehören meist Kletter- und Rutschpartien, aber auch Sprünge ins Wasser und Schwimmpassagen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pro Jahr verunglücken durchschnittlich 183 Personen bei sportlichen Aktivitäten tödlich, wie eine Auswertung der ... mehr lesen
Im Bergsport verunglücken am meisten Menschen.
Amden SG - Die Gemeinde Amden am Walensee will das Canyoning nicht verbieten. Dies hat der Gemeinderat am ... mehr lesen
Die Gemeinde Amden verzichtet auf ein Canyoning-Verbot.
Beim Canyoning-Unglück im Fallenbach kamen zwei Personen ums Leben.
Amden SG - Nach dem Canyoning-Unfall bei Amden, bei dem zwei Menschen ihr ... mehr lesen
Amden SG - Nach dem Canyoning-Unglück vom Sonntag, bei dem zwei junge Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft St. Gallen eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Prüfung des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung richtet sich nicht gegen bestimmte Personen. mehr lesen 
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Touristin aus Italien  Zermatt - Am Zinalrothorn im Wallis ist am Sonntag eine Bergsteigerin in den Tod gestürzt. Die Italienerin verlor beim Abseilen den Halt und stürzte mehrere hundert Meter in die Tiefe, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. 
Brandursache unklar  Am Sonntagabend hat es an der Knonauerstrasse in der Garage eines Einfamilienhauses gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist unklar.  
80 Zugpassagiere evakuiert  Engelberg OW - Im Engelbergtunnel ist am Sonntagnachmittag eine Lokomotive der Zentralbahn wegen eines technischen Defekts automatisch abgebremst worden. 80 Passagiere mussten evakuiert werden, wie Zentralbahn-Geschäftsführer Renato Fasciati der Nachrichtenagentur sda sagte.  
Tausende Blitzschläge bei Trockengewittern  Clearlake - Tausende Feuerwehrleute haben am Wochenende im von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesuchten Kalifornien gegen die heftigen Buschbrände gekämpft. Sie waren in dem US-Bundesstaat gegen mehr als 20 grosse Feuer im Einsatz.  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1598
    Ich bin nicht Charlie 2 Alle die jetzt sagen, die sind wegen der freien Meinungsäusserung ... Fr, 31.07.15 13:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2694
    Sehr unterhaltsam! Seit dem unerwarteten Mac-Crash unterhält mich diese Kolumne mit ... Do, 30.07.15 16:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1414
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Unglücksfälle Bergsteigerin stürzt am Zinalrothorn in den Tod Zermatt - Am Zinalrothorn im Wallis ist am ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten