Ägypten
Zwei Tote bei Demonstrationen in Alexandria
publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 19:40 Uhr
Bei Demonstrationen in Alexandria kamen zwei Menschen ums Leben. (Archivbild)
Bei Demonstrationen in Alexandria kamen zwei Menschen ums Leben. (Archivbild)

New York - Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Unterstützern des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind in Alexandria zwei Menschen getötet worden. Dies berichtete das Nachrichtenportal «Al-Ahram» am Freitag unter Berufung auf Spitalärzte in der Mittelmeerstadt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Medienberichten hatten Gegner des Islamisten Mursi einen Demonstrationszug der Mursi-Anhänger angegriffen. Beide Seiten hätten Steine geworfen und mit Schrotgewehren geschossen. Nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums wurden 15 Menschen verletzt.

Am Freitag gingen im ganzen Land Zehntausende Menschen auf die Strasse, um für oder gegen das Militär zu demonstrieren, das Mursi Anfang des Monats abgesetzt hatte.

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten wurden im Kairoer Armen-Viertel Schubra und in der Nildelta-Stadt Damietta rund zwei Dutzend Menschen verletzt.

Die Konfrontation zwischen Anhängern der Armee und Mursis wurden zusätzlich durch einen Haftbefehl gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten des Landes angeheizt. Dem Islamisten werden der staatlichen Nachrichtenagentur Mena zufolge Verschwörung mit der islamisch-fundamentalistischen Hamas und die Tötung von Soldaten zur Last gelegt.

Das Militär hatte den ersten freigewählten Präsidenten Ägyptens am 3. Juli nach tagelangen Massenprotesten gegen ihn abgesetzt. Seither haben die Behörden rund 600 Muslimbrüder verhaftet, unter ihnen den einflussreichen Vize-Vorsitzenden Chairat al-Schater. Die Islamisten sprechen von einem Militärputsch und wollen so lange protestieren, bis Mursi wieder im Amt ist.

Verbindung zur Hamas vorgeworfen

Nun will der Untersuchungsrichter Mursi zu Verschwörungsvorwürfen befragen, wie das staatsnahe Nachrichtenportal «Al-Ahram» berichtete. Die Untersuchungshaft wird in der Regel für 15 Tage verhängt und dann stets um jeweils weitere 15 Tage verlängert.

Der Ex-Präsident werde beschuldigt, sich mit der palästinensischen Hamas-Bewegung zur «Ausführung feindlicher Akte» in Ägypten abgesprochen zu haben. Die radikal-islamische Hamas herrscht seit 2006 im benachbarten Gazastreifen.

Mursi würden unter anderem die Beteiligung an Angriffen auf Einrichtungen der Sicherheitskräfte, an Gefängnisausbrüchen und an der Ermordung und Entführung von Polizisten vorgeworfen.

«Letzte Chance»

Die Mitteilung der Streitkräfte zum 48-Stunden-Ultimatum, aus der die Nachrichtenagentur Mena zitierte, trug den Titel «Letzte Chance». Das Militär kündigte darin auch eine neue Strategie im Kampf gegen «Gewalt und ... Terrorismus» an.

Die Fernsehstationen wiederholten immer wieder den Aufruf von Armeechef General Abdel Fattah al-Sisi zu Grossdemonstrationen am Freitag, häufig begleitet von patriotischen Appellen und Gesängen. Die Muslimbruderschaft bezeichnete Al-Sisis Worte als «Einladung zum Bürgerkrieg».

Ban fordert Mursis Freilassung

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, er beobachte die Entwicklung mit «zunehmender Sorge». Er forderte am Donnerstag in New York, Mursi und andere hochrangige Muslimbrüder sofort freizulassen oder eine transparente Untersuchung ihrer Fälle zu gewährleisten. Auch mehrere westliche Länder hatten Mursis Freilassung gefordert.

Washington will nach Informationen der «New York Times» trotzdem an seiner milliardenschweren Militärhilfe für Ägypten festhalten. Das Weisse Haus habe entschieden, auf eine Einschätzung zu verzichten, ob am Nil ein Militärputsch stattgefunden habe oder nicht.

Wäre das der Fall, müsste die US-Regierung ihre Hilfen einfrieren. Präsident Barack Obama sieht in einem solchen Schritt aber eine Gefahr für die Stabilität Ägyptens und damit auch für den Nachbarn und engen Verbündeten Israel.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der jüngste Ausbruch der ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten.
Hauptschauplatz der Kundgebungen zur Unterstützung des Militärs war der Tahrir-Platz im Herzen von Kairo.
Kairo - Bei Zusammenstössen von ... mehr lesen
Catherine Ashton spricht Klartext.
Brüssel - EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton hat die Tötung des tunesischen Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi als «politischen Mord» aufs Schärfste verurteilt. Sie verlangte von den ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptische Armee erhöht den Druck auf die Anhänger des abgesetzten ... mehr lesen
Die ägyptische Armee erhöht den Druck auf die Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten