Ägypten
Zwei Tote und Festnahmen bei Islamisten-Protesten in Ägypten
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 19:28 Uhr
Nach Angaben der Sicherheits- und Gesundheitsbehörden wurden dabei zwei Menschen getötet. (Symbolbild)
Nach Angaben der Sicherheits- und Gesundheitsbehörden wurden dabei zwei Menschen getötet. (Symbolbild)

Kairo - Die ägyptischen Sicherheitskräfte haben mehr als 140 Islamisten aus dem Umfeld der verbotenen Muslimbruderschaft festgenommen und angeblich «willkürlich auf Demonstranten geschossen». Bei Ausschreitungen in Kairo gab es zwei Tote.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Festnahmen erfolgten laut dem Innenministerium am Donnerstagabend und Freitagmorgen, nachdem salafistische Gruppen dazu aufgerufen hatten, nach dem Freitagsgebet gegen die Entmachtung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 zu protestieren.

Den Protesten in Kairo und anderen Städten des Landes schlossen sich weniger Menschen an als in der Vergangenheit. Die Sicherheitskräfte hatten vorab Position bezogen an den Versammlungsorten und lösten die meisten Demonstrationen rasch auf.

Eskalation im Osten

Nur im Osten Kairos eskalierte die Situation: Dort kam es im armen Viertel Matarija zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei. Nach Angaben der Sicherheits- und Gesundheitsbehörden wurden dabei zwei Menschen getötet.

«Die Polizei hat willkürlich auf Demonstranten geschossen», sagte der Freund eines Opfers. Demnach gehörte der Mann dem Mursi-Lager an und nahm regelmässig an Protesten teil.

Das Innenministerium erklärte hingegen, die Sicherheitskräfte seien von Demonstranten beschossen worden. Zudem seien acht kleine Sprengsätze entschärft worden. 145 Menschen wurden demnach festgenommen, die meisten von ihnen noch vor Demonstrationsbeginn.

Mehr als 1000 Tote seit Mursi-Sturz

Die vom Militär getragene Regierung hat seit dem Sturz Mursis mindestens 15'000 seiner Anhänger festnehmen lassen. Bei blutigen Auseinandersetzungen wurden zudem mehr als 1400 islamistische Demonstranten getötet.

Die islamistische Muslimbruderschaft war im vergangenen Dezember als Terrororganisation verboten worden. Der Grossteil ihrer Führung ebenso wie Mursi befinden sich in Haft und müssen sich wegen verschiedener Vorwürfe vor Gericht verantworten.

Armee-Oberst in Kairo erschossen

Am Morgen erschossen Unbekannte im Osten Kairos einen Armee-Oberst. Zwei Soldaten wurden bei dem Vorfall verletzt. Nach Militärangaben eröffneten die Täter das Feuer auf den Offizier und seine Begleiter, als diese gerade ein Hotel verliessen. Über die Hintergründe der Tat lagenkeine gesicherten Informationen vor.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Ägypten will nach Recherchen von Menschenrechtlern den Tod ... mehr lesen
Das Regime in Kairo versuche, laut Amnesty International, die Aufklärung von unverhältnismässiger Polizeigewalt zu verhindern.
Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) in Genf.
Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hat am Dienstag die zunehmende Unterdrückung in Ägypten kritisiert. Die Behörden werden aufgefordert, übermässige Gewalteinsätze ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten