Mali
Zwei entführte französische Journalisten tot aufgefunden
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 08:35 Uhr
Kidal liegt 1500 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bamako und ist eine Hochburg der Tuareg-Rebellen.
Kidal liegt 1500 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bamako und ist eine Hochburg der Tuareg-Rebellen.

Paris - Im Nordosten Malis sind die Leichen einer französischen Journalistin und ihres Kollegen gefunden worden. Die beiden Reporter des Senders Radio France Internationale (RFI) waren am Mittag in der Stadt Kidal von Bewaffneten verschleppt worden, wie das französische Aussenministerium bekanntgab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Staatschef François Hollande äusserte «Empörung» über die Entführung und die Tötung der Journalisten. Er sprach in einer Erklärung von einer «verabscheuungswürdigen» Tat. Das Aussenministerium teilte mit, die französischen Geheimdienste setzten mit den malischen Behörden alles daran, die genauen Umstände aufzuklären.

Nach Angaben von RFI waren die beiden Franzosen für eine Reportage bei der Malischen Solidaritätsbank in Kidal, als sie entführt wurden. Demnach wollten sie einen Vertreter der Nationalen Bewegung der Befreiung von Azawad (MNLA) interviewen. Kidal liegt 1500 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bamako und ist eine Hochburg der Tuareg-Rebellen. Die Region gilt als sehr instabil.

Aus französischen Regierungskreisen hiess es, die beiden Journalisten hätten vor einigen Tagen darum gebeten, von der französischen Mali-Mission Serval nach Kidal gebracht zu werden. Angesichts der angespannten Sicherheitslage lehne die Truppe solche Anfragen jedoch seit nunmehr rund einem Jahr ab. Die UNO-Mission in Mali (MINUSMA) hingegen nehme weiterhin Journalisten mit. Mit den Blauhelmen seien auch die beiden französischen Journalisten schliesslich nach Kidal gekommen.

Zeugenbericht zur Verschleppung

Laut RFI wollten sie in Kidal MNLA-Vertreter Ambéry Ag Rhissa treffen. Vor dessen Haus seien sie verschleppt worden. Ag Rhissa sagte dem Sender, er habe ein «verdächtiges Geräusch» gehört; als er die Tür einen Spalt breit geöffnet habe, habe er beobachtet, wie die Entführer die Journalisten in einen beigen Geländewagen verfrachtet hätten. Dupont und Verlon hätten sich ihrer Entführung widersetzt. In diesem Moment habe er sie das letzte Mal gesehen, sagte Ag Rhissa laut RFI.

Ihn hätten sie angewiesen, sich ins Haus zurückzuziehen, der Fahrer der Reporter habe sich auf den Boden legen müssen, sagte der MNLA-Vertreter. Die Kidnapper hätten Tamaschek, die Sprache der Tuareg, gesprochen. Weitere Zeugen gaben laut RFI an, die Entführer seien Richtung Tin-Essako im Osten von Kidal gefahren.

Die Tuareg-Rebellengruppe HCUA in Kidal verurteilte die Tötung der Reporter. Die französische Staatsanwaltschaft leitete nach Angaben aus Justizkreisen Ermittlungen ein.

Anfang vergangenen Jahres hatten die Tuareg eine Rebellion begonnen, weil sie sich von der Regierung im Süden an den Rand gedrängt sahen. Nach ersten Erfolgen wurden sie von Islamisten zurückgedrängt, mit denen sie zunächst verbündet waren.

Mit französischer Militärhilfe starteten schliesslich afrikanische Streitkräfte Anfang dieses Jahres eine Offensive gegen die islamistischen Milizen, die inzwischen fast den gesamten Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht hatten und Richtung Süden vorrückten. Nachdem die Aufständischen erfolgreich zurückgedrängt worden waren, wurden Ende Juli Präsidentschaftswahlen abgehalten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten