Zwei klare Favoriten am Spengler Cup
publiziert: Mittwoch, 24. Dez 2008 / 07:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Dez 2008 / 11:14 Uhr

Dem HC Davos ist am 82. Spengler Cup mehr als eine Aussenseiterrolle zuzutrauen. Der Schweizer Rekordmeister befindet sich hinter Dynamo Moskau und dem Team Canada in Lauerstellung. Überraschend käme ein Finalvorstoss der Debütanten aus Karlovy Vary und Ingolstadt.

Davos-Trainer Arno Del Curto.
Davos-Trainer Arno Del Curto.
Der NLA-Betrieb wird nach der gestrigen 34. Runde wie gewohnt zu Gunsten des Traditionsturniers und zum Ärger einiger Klubexponenten für eine Woche eingestellt. Spätestens seit dem gerichtlich erzwungenen Klubwechsel von Beat Forster von den ZSC Lions nach Davos wird der Spengler Cup als letztlich falsch verwendete Geldquelle angeprangert.

«Dass die aktuelle HCD-Führung den Spengler-Cup-Ertrag von angeblich zwei Millionen Franken dafür verwendet, anderen Klubs Spieler abzuwerben, empfinde ich gelinde gesagt als unakzeptabel», sagte ZSC-CEO Peter Zahner neulich im «Blick». Auch andere Vereine sähen es lieber, wenn in der NLA die Altjahreswoche anders genützt würde.

Einzige internationale Chance

Für den HC Davos ist das traditionsreiche Turnier wegen verpasster Qualifikation für die Champions Hockey League heuer die einzige Möglichkeit, internationale Schlagzeilen zu schreiben. Mit der Bildverbreitung des Spengler Cups nach Asien, Live-Übertragungen nach Russland, Kanada, auf Eurosport 2 und auf Privatsendern in Italien und Finnland wurde der Markt weiter ausgebaut; in der Schweiz ist die TV-Abdeckung durch die SRG SSR idée suisse ohnehin bis 2011 garantiert.

Aus sportlicher Sicht ist der HCD heuer nicht erstgenannter Favorit, die Bündner dürfen sich für das Heimturnier aber gleichwohl Chancen auf die Finalteilnahme ausrechnen. Das Team von Arno Del Curto, das zuletzt 2006 im Final stand und vor vier Jahren letztmals triumphiert hatte, spielt in der nationalen Meisterschaft einen recht soliden Part. Die Zielsetzung ist klar. «Wenn ich am Spengler Cup spiele, will ich auch gewinnen», sagte Powerstürmer Andres Ambühl.

Team Canada: Der Titelverteidiger

Zu den Klassikern am Spengler Cup gehört das Team Canada. Die vorwiegend aus NLA-Profis zusammengesetzte Equipe, die zum zweiten Mal in Folge von Sean Simpson (Headcoach ZSC Lions) betreut wird, geniesst neben dem HC Davos seit der erstmaligen Teilnahme 1984 den lautesten Support der Fans. Scheinbar ohne Abstimmungsprobleme, dafür aber mit familiärer Unterstützung rocken die Kanadier im Kurort im Landwassertal jedes Jahr auf und neben dem Eis. Zusätzlich motiviert werden sie in diesem Jahr sicherlich durch den Gedanken an den im November verstorbenen Jim Koleff, der in den letzten Jahren trotz Krebserkrankung als Assistenztrainer gewirkt hatte.

Dass das Konzept des Team Canada aufgeht, zeigt die beeindruckende Konstanz. In den letzten 13 Jahren stand es nur zwei Mal (1999/2004) nicht in der Endausmarchung und gewann das Turnier sieben Mal. Aus dem Siegerteam des letzten Jahres erhielten sechs Akteure (Shawn Heins, Ric Jackman, Serge Aubin, Kirby Law, Domenico Pittis und Jean-Pierre Vigier) wieder ein Aufgebot. Der langjährige NLA-Professional Yves Sarault spielt heuer für seinen «regulären» Verein Ingolstadt.

Dynamo Moskau: Der Talentschuppen

Dynamo Moskau mit seinem tschechischen Trainer Vladimir Vujtek senior hat die schwierige Aufgabe, an die spielerisch ausgezeichnete Leistung von Ligakonkurrent Salawat Julajew Ufa anzuknüpfen. Allerdings reist der ehemalige KGB-Klub, der erstmals seit dem Triumph 1983 wieder am Spengler Cup mitspielt, nicht mit dem gleich stark besetzten Kader nach Davos wie Ufa vor Jahresfrist.

In der letzten Woche verstärkte sich der Zehnte der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) mit dem in Kasan unglücklich gewordenen russischen Weltmeister Sergej Sinowjew. Der Center ist einer von wenigen Stars in jenem Verein, der unter anderem den NHL-Superstar Alexander Owetschkin hervorgebracht hat. Auf diese Saison hin wurden die erfahrenen Verteidiger Alexej Schitnik (36/fast 1200 NHL-Einsätze) und der Tscheche Karol Rachunek (29/fast 400) engagiert.

ERC Ingolstadt: Das Fragezeichen

Gerüchteweise spielt der ERC Ingolstadt nur deshalb erstmals am Spengler Cup mit, weil die anderen angefragten Teams aus Deutschland alle abgesagt haben. Die Oberbayern mach(t)en seit Frühling 2007 turbulente Zeiten durch. In der letzten Saison verpassten sie seit erstmals seit dem Aufstieg und der Aufnahme in die DEL die Playoffs. Als Zehnte durften die Panther nur die Vorqualifikation bestreiten und schieden in drei Partien gegen Hamburg aus.

Heuer ging der Saisonstart (7 von 8 Spielen verloren) gründlich daneben, als branchenübliches Opfer wurde Ende November Benoit Laporte ausgemacht, der im Frühling den EHC Basel in zwei Partien nicht mehr vor dem Abstieg in die NLB hatte retten können. Bei Redaktionsschluss lag Ingolstadt 14 Punkte hinter einem direkten Playoff-Platz (6.) zurück. Allein deshalb zählt Ingolstadt, das am 25. Dezember noch ein Meisterschaftsspiel in Straubing auszutragen hat, am Spengler Cup nicht zu den Favoriten.

Karlovy Vary: Die Aufsteiger

Karlovy Vary gehört erst seit 1997 zur tschechischen Eliteklasse, in der letzten Saison resultierte mit der Playoff-Finalteilnahme (3:4 gegen Slavia Prag) der mit Abstand grösste Erfolg der 76-jährigen Klubgeschichte. Das Team ohne Stars aus Tschechiens bekanntester Kurstadt belegt derzeit einen Platz im sicheren Mittelfeld der Extraliga.

Die Einladung ans Davoser Traditionsturnier erachtet der HC Karlovy Vary «als grosse Ehre». Den Nachweis, dass sie ein würdiger (erstmaliger) Teilnehmer ist, hat die weitgehend unbekannte Mannschaft aus Westböhmen mit der erfolgreichen Juniorenabteilung (Meister 2007/08) noch zu erbringen.

Spielplan:
Freitag, 26. Dezember: Dynamo Moskau - HC Davos (15.00 Uhr) und Team Canada - Karlovy Vary (20.15). Ingolstadt spielfrei. -- Samstag, 27. Dezember: Karlovy Vary - Ingolstadt (15.00) und Team Canada - Davos (20.15). Dynamo Moskau spielfrei. -- Sonntag, 28. Dezember: Davos - Karlovy Vary (15.00) und Ingolstadt - Dynamo Moskau (20.15). Team Canada spielfrei. -- Montag, 29. Dezember: Ingolstadt - Team Canada (15.00) und Karlovy Vary - Dynamo Moskau (20.15). Davos spielfrei. -- Dienstag, 30. Dezember: Dynamo Moskau - Team Canada (15.00) und Davos - Ingolstadt (20.15). Karlovy Vary spielfrei. -- Mittwoch, 31. Dezember: Final (12.00).

Siegerliste:
1975: Tschechoslowakei Olympia. -- 1976: Sowjetunion B. -- 1977: SKA Leningrad. -- 1978: Dukla Jihlava. -- 1979: Krilija Moskau. -- 1980: Spartak Moskau. -- 1981: Spartak Moskau. -- 1982: Dukla Jihlava. -- 1983: Dynamo Moskau. -- 1984: Team Canada. -- 1985: Spartak Moskau. -- 1986: Team Canada. -- 1987: Team Canada. -- 1988: USA Selects. -- 1989: Spartak Moskau. -- 1990: Spartak Moskau. -- 1991: ZSKA Moskau. -- 1992: Team Canada. -- 1993: Färjestad. -- 1994: Färjestad. -- 1995: Team Canada. -- 1996: Team Canada. -- 1997: Team Canada. -- 1998: Team Canada. -- 1999: Kölner Haie. -- 2000: Davos. -- 2001: Davos. -- 2002: Team Canada. -- 2003: Team Canada. -- 2004: Davos. -- 2005: Metallurg Magnitogorsk. -- 2006: Davos. -- 2007: Team Canada.

Finalspiele:
1986: Team Canada - Sokol Kiew 9:6 (Davos 3. der Vorrunde). -- 1987: Team Canada - Krilija Moskau 4:3 n.P. (Davos 3.). -- 1988: USA Selects - Team Canada 8:1 (Davos 4.). -- 1989: Spartak Moskau - Färjestad 5:3 (Davos 5.). -- 1990: Spartak Moskau - Team Canada 8:3 (Kloten 5.). -- 1991: ZSKA Moskau - Lugano (2.) 5:2. -- 1992: Team Canada - Färjestad 6:5 n.V. (Fribourg 5.). -- 1993: Färjestad - Davos (1.) 6:3. -- 1994: Färjestad - Davos (2.) 3:0. -- 1995: Team Canada - Lada Togliatti 3:0 (Davos 5.). -- 1996: Team Canada - Davos (2.) 6:2. -- 1997: Team Canada - Färjestad 8:3 (Davos 5.). -- 1998: Team Canada - Davos (1.) 5:2. -- 1999: Kölner Haie - Metallurg Magnitogorsk 6:2 (Davos 4.). -- 2000: Davos (2.) - Team Canada 4:2. -- 2001: Davos (2.) - Team Canada 4:3 n.V. -- 2002: Team Canada - Davos (2.) 3:2. -- 2003: Team Canada - Davos (1.) 7:4. -- 2004: Davos (1.) - Sparta Prag 2:0. -- 2005: Metallurg Magnitogorsk - Team Canada 8:3 (Davos 4.). -- 2006: Team Canada - Davos (2.) 2:3. -- 2007: Team Canada - Salawat Julajew Ufa 2:1 (Davos 5.).

Kaderlisten:
HC Davos. Tor: 30 Leonardo Genoni. 35 Reto Berra.-- Verteidigung: 16 Florian Blatter. 21 Patric Della Rossa. 12 Andreas Furrer. 55 Lukas Gerber. 5 Marc Gianola. 91 Robin Grossmann. 4 Pascal Müller. 98 Nick Naumenko (USA/Ambri-Piotta). 57 Lukas Stoop. 78 Jan von Arx. -- Sturm: 10 Andres Ambühl. 87 Dario Bürgler. 19 Alexandre Daigle (Ka). 37 Sven Helfenstein. 94 Peter Guggisberg. 48 Robin Leblanc. 24 Josef Marha (Tsch). 93 Johnny Pohl (USA/Lugano). 79 Michel Riesen. 69 Sandro Rizzi. 95 Tony Salmelainen (Fi/Genève-Servette). 92 Martin Sonnenberg (Ka/Ambri-Piotta). 27 Petr Sykora (Tsch). 71 Petr Taticek (Tsch). 83 Reto von Arx. 56 Dino Wieser. 65 Marc Wieser. -- Headcoach/Assistent: Arno del Curto/Remo Gross.

Dynamo Moskau. Tor: 20 Michail Birjukow. 34 Witali Jeremejew (Kas). 90 Alexander Saliwin. -- Verteidigung: 35 Alexander Budkin. 6 Denis Denissow. 95 Daniil Markow. 4 Karel Rachunek (Tsch). 51 Gennadi Rasin. 36 Jakow Rylow. 77 Alexej Schitnik. 3 Pawel Walentenko. 34 Sergej Wyschidkewitsch. -- Sturm: 27 Dimitri Afanasenkow. 55 Alexej Badjukow. 16 Petr Cajanek (Tsch). 19 Alexander Goroschanski. 43 Witali Jatschmenew. 9 Igor Jemelejew. 71 Alexej Kaljuschni (WRuss). 68 Witali Karamnow. 13 Iwan Nepriajew. 33 Maxim Pestuschko. 23 Dimitri Schitikow. Sergej Sinowjew (noch ohne Nummer). 53 Denis Tolpeko. 80 Mattias Weinhandl (Sd). -- Headcoach: Vladimir Vujtek.

Ingolstadt. Tor: 33 Max Englbrecht. 25 Sebastian Vogl. 29 Jimmy Waite (Ka). -- Verteidigung: 22 Michael Bakos. 55 Stephan Daschner. 41 Tobias Draxinger. 38 Jakub Ficenec (Tsch). 53 Jason Holland. 15 Reto Kobach (Sz/SCL Tigers). 26 Allan Rourke (Ka). 4 Bruno St. Jacques (Ka). -- Sturm: 18 Doug Ast (Ka). 84 Jean-François Boucher. 5 Max Brandl. 96 Glen Goodall. 39 Thomas Greilinger. 17 Matt Higgins (Ka). 77 Martin Hinterstocker. 27 Matt Keith (Ka). 67 Romano Lemm (Sz/Lugano). 19 Sasa Martinovic. 23 Duncan Milroy (Ka). 11 Eric Nickulas (USA). 91 René Röthke. 9 Yves Sarault (Ka). 36 Yannic Seidenberg. 44 Oliver Setzinger (Ö/SCL Tigers). 32 Daniel Steiner (Sz/SCL Tigers). 16 Michael Waginger. -- Headcoach: Greg Thomson.

Karlovy Vary. Tor: 51 Lukas Mensator. 2 Lukas Sablik. -- Verteidigung: 7 Kamil Cerny. 21 Jakub Cutta. 91 Michal Dobron. 15 Miroslav Duben. 71 Jakub Grof. 8 Jiri Hanzlik. 29 Petr Mudroch. 63 Ondrej Nemec. 55 Roman Prosek. 9 Josef Reznicek. -- Sturm: 19 Jakub Bauer. 27 Rastislav Dej. 79 Milan Hluchy. 26 Jan Kostal. 16 Jaroslav Kristek. 46 Petr Kumstat. 5 Marek Melenovsky. 23 Lukas Pech. 40 Milan Prochazka. 31 Petr Sailer. 17 Frantisek Skladany. 34 Vaclav Skuhravy. 22 Martin Zatovic. 96 David Zucker. -- Headcoach: Josef Palecek.

Team Canada. Tor: 1 Daren Machesney (Hershey Bears /AHL). 51 Travis Scott (Klagenfurt/Ö). -- Verteidigung: 8 Dale Clarke (Espoo Blues/Fi). 7 Micki Dupont (Zug). 23 Jay Harrison (Zug). 44 Shawn Heins (Fribourg). 55 Ric Jackman (Leksand/Sd). 14 T.J. Kemp (Wilkes-Barre/Scranton Penguins/AHL). 28 Joel Kwiatkowski (Sewerstal Tscherepowez/Russ). 79 Mario Scalzo (Salzburg/Ö). -- Sturm: 10 Serge Aubin (Genève-Servette). 17 Hnat Domenichelli (Lugano). 75 Martin Kariya (SCL Tigers). 38 Brad Isbister (Zug). 9 Domenico Pittis (ZSC Lions). 39 Byron Ritchie (Genève-Servette). 27 Randy Robitaille (Lugano). 19 Stacy Roest (Rapperswil-Jona Lakers). 25 Jeff Toms (SCL Tigers). 91 Jean-Guy Trudel (ZSC Lions). 24 Jean-Pierre Vigier (Genève-Servette). -- Headcoach/Assistenten: Sean Simpson (ZSC Lions)/Serge Pelletier (Fribourg) und Ross Courtnall.

(von Stefan Baumgartner /Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten