Anschläge in Dänemark
Zwei mutmassliche Helfer von Kopenhagen-Attentäter gefasst
publiziert: Montag, 16. Feb 2015 / 19:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Feb 2015 / 21:49 Uhr
Die Polizei nannte den Namen des Attentäters nicht.
Die Polizei nannte den Namen des Attentäters nicht.

Kopenhagen - Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Polizei zwei mutmassliche Helfer des Attentäters gefasst. Ihnen werde vorgeworfen, dem Täter ein Versteck verschafft und bei der Entsorgung der Tatwaffe geholfen zu haben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der Anwalt eines der Verdächtigen, Michael Juul Eriksen, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die beiden Festgenommenen wurden am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Die dänische Polizei bestätigte die Festnahmen, machte aber keine Angaben zu den gegen die Verdächtigen erhobenen Vorwürfen.

Ein 22-Jähriger hatte am Wochenende bei Angriffen auf ein Kulturzentrum und eine Synagoge zwei Menschen erschossen und fünf Polizisten verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Nach Angaben der Polizei wurde er in Dänemark geboren. Laut dänischen Medien war er palästinensischer Abstammung.

Nachahmung der Anschläge von Paris vermutet

Der Mann wurde laut der Boulevardzeitung «Ekstra Bladet» erst vor zwei Wochen aus dem Gefängnis entlassen, wo er wegen schwerer Körperverletzung gesessen habe. Demnach wurde er im Dezember verurteilt, weil er ein Jahr zuvor in einem Kopenhagener Bahnhof einen 19-Jährigen ohne erkennbaren Grund niedergestochen hatte. Den Grossteil der Strafe habe er durch die Untersuchungshaft verbüsst.

Laut dem Bericht, der auch vom Fernsehsender TV2 aufgegriffen wurde, gehörte der junge Mann einer kriminellen Gang namens Brothas im Stadtteil Nörrebro an. In dem Viertel wurde er nach den Angriffen vom Wochenende von Polizisten erschossen.

Die Behörden vermuten, dass er die Anschläge von Dschihadisten auf die französische Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» und einen jüdischen Supermarkt in Paris im Januar nachahmen wollte. Frankreich Ministerpräsident Manuel Valls kündigte an, die seither verschärften Sicherheitsvorkehrungen blieben in Kraft.

Polizei nennt Namen des Attentäters nicht

Die Polizei nannte den Namen des Attentäters nicht. Zur kriminellen Vergangenheit des Mannes hiess es, dieser sei wegen mehrerer Gewalttaten polizeibekannt gewesen und habe gegen Waffengesetze verstossen. Er habe zudem Kontakte zu kriminellen Banden gehabt. Ob sich der junge Mann möglicherweise im Gefängnis radikalisierte, war unklar.

Die Anschläge wurden in vielen Teilen der Welt verurteilt. In Dänemark wehten die Flaggen am Montag auf Halbmast. Als Zeichen der Solidarität mit Dänemark wurden auch in Brüssel die Flaggen vor allen EU-Institutionen auf halbmast gesetzt.

Dänemark wollte am Montag mit Trauerkundgebungen der beiden Opfer gedenken. Zur Hauptveranstaltung am Abend in Kopenhagen erwarteten die Veranstalter mindestens 13'000 Menschen.

Gedenkfeier

Rund 40'000 Menschen versammelten sich am Montagabend in Kopenhagen zu einer Gedenkstunde für die beiden Opfer der Terroranschläge. Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sagte: "Wir bestehen auf unsere Freiheit. Wir passen aufeinander auf."

Sie forderte ihre Landsleute auf, ihrem Alltagsleben wieder nachzugehen. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Dan Rosenberg Asmussen, appellierte an Muslime und Juden zusammenzustehen.

Auswanderungsempfehlung ausgeschlagen

Die jüdische Gemeinde in Dänemark schlug am Montag den Vorschlag von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zur Auswanderung nach Israel aus. «Wir sind dankbar für Netanjahus Besorgnis, aber wir sind Dänen, wir sind dänische Juden, aber wir sind Dänen», sagte ein Sprecher. «Wir werden nicht wegen Terrors nach Israel gehen», ergänzte er.

Dänemarks Chefrabbiner Jair Melchior sagte: «Jetzt müssen jüdische Gemeinden überall gestärkt werden. Weil Juden überall dort bleiben und leben können, wo sie sind». Er nannte Vergleiche des heutigen Europas mit der Situation vor dem Zweiten Weltkrieg «ärgerlich und unangemessen». «Dies sind keine Nazis. Dies sind keine Pogrome. Dies sind bösartige Terroristen, die es nicht verdient haben, uns vorzuschreiben, wie wir zu leben haben.»

Netanjahu hatte am Sonntag Europas Juden angesichts der jüngsten antisemitischen Straftaten aufgefordert, nach Israel auszuwandern. Er reagierte damit auf die Anschläge von Kopenhagen. Auch nach den Terroranschlägen von Islamisten in Paris mit 17 Toten im Januar hatte Netanjahu die Juden in Frankreich bereits zu einem solchen Schritt aufgefordert.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Sieben Wochen nach den islamistischen Anschlägen von Paris ist am Mittwoch die neueste Ausgabe der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo» in den Handel gekommen. mehr lesen 1
Kopenhagen - Wenige Tage nach den Anschlägen von Kopenhagen ist das jüdische Terroropfer beerdigt worden. Der 37-jährige Dan Uzan hatte vor einer Synagoge in der dänischen ... mehr lesen
Kopenhagen - Im Gefängnis machte der Kopenhagener Attentäter keinen Hehl ... mehr lesen
Der dänische Geheimdienst PET in Søborg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Wir möchten gerne mit den Juden, die heute in Deutschland sind, weiter gut zusammenleben».
Berlin - Nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen haben die Regierungen Dänemarks, Deutschlands und Frankreichs den Schutz von Juden in ihrem Land bekräftigt. Die dänische ... mehr lesen 1
Kopenhagen - Die dänische Polizei hat den mutmasslichen Attentäter von Kopenhagen identifiziert. Er sei den Ermittlern bekanntgewesen, hiess es bei einer Medienkonferenz am Sonntagmittag. mehr lesen 
Kopenhagen - Nach dem Terrorangriff auf ein Kulturcafé in Kopenhagen und Schüssen vor einer Synagoge hat die Polizei am frühen Sonntagmorgen in der dänischen Hauptstadt einen Mann getötet. Er habe nahe des Bahnhofs Nørrebro das Feuer auf die Polizisten eröffnet, diese hätten es erwidert, teilte die Polizei mit. mehr lesen 
Kopenhagen - Nach dem mutmasslichen Anschlag in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist es in der Nacht zu einer Schiesserei an einer Synagoge gekommen. Dabei sei einer Person ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten