Asylzentren eröffnen
Zwei neue Asylzentren für den Kanton Luzern
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 16:19 Uhr
Kanton Luzern will zwei neue Asylzentren eröffnen.
Kanton Luzern will zwei neue Asylzentren eröffnen.

Luzern - Im Gebiet Grosshof in Kriens und im Gebiet Eichwald in der Stadt Luzern will der Kanton Luzern in unmittelbarer Nähe zueinander zwei neue Asylzentren mit Platz für je 80 bis 120 Personen eröffnen. Die Behörden von Kriens und Luzern akzeptieren die Pläne des Kantons.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Luzern brauche rund 500 Zentrumsplätze, sagte der Luzerner Regierungsrat Guido Graf am Donnerstag vor den Medien. Nach der Schliessung des Zentrums bei der Zivilschutzanlage Eichhof stünden dem Kanton temporär nur noch 120 Plätze im Sonnenhof in Emmen zur Verfügung. Vorübergehend kann der Engpass laut Graf durch die Eröffnung der Kollektivunterkunft in Sempach, die vermehrte Zumietung von privatem Wohnraum sowie durch eine Zuweisungsreduktion wegen des Bundeszentrums Eigenthal aufgefangen werden. Mittelfristig müssten aber neue Zentrumsplätze geschaffen werden.

Ende Juli hat die Zahl der Asylsuchenden im Kanton Luzern mit 1109 Personen einen neuen Höchststand erreicht. Wegen verschiedenen kleinkriminellen Delikten von Asylsuchen verfügte der Kanton vor einem Monat eine Schliessung der Zentren um 22 Uhr. Wie eine Kontrolle ergab, respektiert allerdings rund ein Fünftel der Asylsuchenden die neue Hausordnung nicht.

Die Luzerner Polizei stellte fest, dass sich im Gebiet Bahnhof Luzern und auf den verschiedenen Plätzen teilweise bis zu 100 Asylsuchende aufhalten. Viele von ihnen sind anderen Kantonen zugewiesen. An schönen Sommernächten kommt es vor, dass 10 bis 20 ausserkantonale Asylsuchende die ganze Nacht um den Bahnhof verbringen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund will Kantone mit einer jährlichen Pauschale von 110'000 Franken entschädigen, wenn sie in einer Testphase ein ... mehr lesen 1
Der Bund entlastet die Kantone.
Stimmt !
"Mittelfristig müssten aber neue Zentrumsplätze geschaffen werden"
Mittelfristig ja, langfristig sowieso. Denn die Attraktivität der CH ist nach wie vor sehr hoch und lässt daher den ungebremsten Zustrom weiter anhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten