Treibstoff wird abgepumpt
Zwei weitere Leichen auf «Costa Concordia» entdeckt
publiziert: Montag, 23. Jan 2012 / 16:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jan 2012 / 18:53 Uhr
«Costa Concordia» sei stabil.
«Costa Concordia» sei stabil.

Giglio - Bei der Suche nach Vermissten haben italienische Taucher am Montag im Wrack der «Costa Concordia» zwei weitere Leichen gefunden. Damit wurden insgesamt 15 Leichen geborgen, 8 davon wurden identifiziert. Noch immer werden mindestens 20 Menschen vermisst.

8 Meldungen im Zusammenhang
Möglicherweise liegt die Zahl der Vermissten höher, weil es blinde Passagiere an Bord gegeben haben könnte. Bei den am Montag gefundenen Toten handelte es sich um Frauen. Sie seien auf Deck 4 des havarierten Schiffes entdeckt worden, teilte Krisenstabsleiter Franco Gabrielli mit.

Unter den bereits identifizierten Opfern sind nach Angaben der Carabinieri vier Franzosen - darunter ein Ehepaar - und je ein Mann aus Deutschland, Italien, Spanien und Ungarn.

Am Montag hatten Taucher ein neues Loch in das Wrack der "Costa Concordia" gesprengt. Durch die Lücke zwischen den Decks vier und fünf wollten sie Zugang zum Restaurant-Bereich erhalten. Zehn Tage nach dem Unglück vor der toskanischen Küste wurden die Chancen, noch Überlebende zu finden, jedoch als äusserst gering bewertet.

Schweröl kann abgepumpt werden

Der Zivilschutz gab am Montagnachmittag zudem grünes Licht für das Abpumpen des Treibstoffs. Die Aktion sei genehmigt worden, sagte Gabrielli. Die Suche nach weiteren Opfern werde dadurch nicht beeinträchtigt.

Gesucht werden solle so lange, bis das Schiff voll inspiziert werden könne, erklärte Gabrielli. Denn Opfer, die möglicherweise zwischen Rumpf und Meeresboden eingeklemmt worden seien, könnten erst dann geborgen werden, wenn das 290 Meter lange Schiff wieder aufgerichtet worden sei.

Das auf der Seite liegende Schiff sei "stabil", es gebe keine Gefahr, dass es in die Tiefe rutsche, fügte Gabrielli hinzu. Zunächst war befürchtet worden, dass das Wrack ab dem unterseeischen Felsvorsprung rutschen könnte, unter dem es rund 30 Meter in die Tiefe geht.

Zusätzliche Vorsichtsmassnahmen

Um die Gefahren einer Ölpest einzudämmen, wurde das niederländische Spezialunternehmen Smit von den Behörden zu zusätzlichen Vorsichtsmassnahmen aufgefordert. So soll die bisher geplante schwimmende Barriere gegen auslaufendes Öl verdoppelt werden.

Zudem kam ein Öltanker mit Spezialausrüstung nahe der Havariestelle an, der im Notfall Öl mit Absauggeräten und Barrieren auffangen soll. In den Tanks des 290 Meter langen Schiffes befinden sich etwa 2400 Tonnen Treibstoff, überwiegend Schweröl.

Dieses muss erwärmt werden, bevor es abgepumpt werden kann. Es gilt als weitaus umweltschädlicher als Diesel. Die Aktion dürfte einige Wochen dauern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das Wrack der havarierten «Costa Concordia» soll am Montag ... mehr lesen
Die «Costa Concordia».
Die Bergung der Toten wird wegen erschwerter Arbeitsbedingungen länger dauern.
Giglio/Rom - Fast sechs Wochen nach dem Kentern der «Costa Concordia» haben Taucher acht weitere Leichen im überfluteten Teil des Kreuzfahrtschiffes gefunden. Nach vier Toten ... mehr lesen
Rom - Die Suche nach Vermissten ... mehr lesen
Bislang wurden 17 Tote aus der «Costa Concordia» geborgen.
Rom - Elf Tage nach der Havarie des ... mehr lesen
Der Chef der italienischen Zivilschutzbehörde, Franco Gabrielli.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Unglück der «Costa Concordia» kommt Hannover Rück teuer zu stehen.
Versicherungen Frankfurt - Die Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» kostet den ... mehr lesen
Giglio - Die Taucher haben am Montag vor der toskanischen Insel Giglio die Suche nach Vermissten im Wrack des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» wieder aufgenommen. Mit Sprengkörpern wollen sie in jene Teile des Wracks vordringen, die sie bisher noch nicht erreichen konnten. mehr lesen 
Giglio - Nach der Tragödie des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» vermuten die ... mehr lesen
Mindestens 24 Menschen werden noch vermisst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten