Gezielte Schüsse
Zwei weitere Tote in Venezuela
publiziert: Freitag, 7. Mrz 2014 / 07:29 Uhr
Seit dem 12. Februar kamen im Zusammenhang mit den Anti-Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben.(Archivbild)
Seit dem 12. Februar kamen im Zusammenhang mit den Anti-Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben.(Archivbild)

Caracas - Bei Protesten gegen die Regierung sind in Venezuela erneut zwei Menschen erschossen worden. Es handelt sich um einen Soldaten der militarisierten Polizei Guardia Nacional und einen Motorradfahrer, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beide wurden nach ersten Erkenntnissen im Osten von Caracas von Schüssen getötet, die offenbar gezielt aus einem Gebäude abgefeuert wurden. Der Motorradfahrer gehörte zu einer regierungsnahen Gruppe, die im Stadtteil Los Ruices Strassenbarrikaden wegräumen wollte, die von Demonstranten errichtet worden waren.

In dem Viertel war es am Donnerstag zu schweren Tumulten gekommen. Regierungsanhänger wurden nach Medienberichten aus Fenstern und von Balkonen mit Flaschen beworfen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und gepanzerte Fahrzeuge ein. Mindestens ein Auto ging in Flammen auf.

Seit dem 12. Februar kamen im direkten Zusammenhang mit den Anti- Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben, über 300 wurden verletzt. Der staatliche TV-Sender VTV machte "faschistische Gruppen" für die beiden Toten verantwortlich. Staatschef Nicolás Maduro hatte am Mittwoch Sympathisanten der Regierung aufgefordert, den Protesten zu begegnen.

Diplomaten ausgewiesen

Unterdessen setzte Venezuelas Aussenministerium nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Panama dessen Diplomaten einen Frist von 48 Stunden zum Verlassen des Landes. Der panamaischen Vertretung in Caracas sei mitgeteilt worden, dass Botschafter Pedro Roberto Pereira Arosemena und weitere Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt worden seien, hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums.

Als Grund verwies das Ministerium auf "interventionistische Erklärungen" Panamas gegen Venezuela. Staatschef Maduro hatte am Mittwoch die diplomatischen Beziehungen zu dem mittelamerikanischen Land ausgesetzt und auch die wirtschaftlichen Beziehungen eingefroren.

Hintergrund ist eine von Caracas kritisierte Initiative Panamas für eine Sondersitzung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zu den Unruhen in Venezuela, bei denen seit Mitte Februar 20 Menschen ums Leben kamen.

Maduro seinerseits rief zu einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) auf, bei dem über die "Angriffe, die Gewalt und die kleinen Gruppen" gesprochen werden solle, die versuchten, die sozialen Errungenschaften in Venezuela zu unterminieren und einen politischen Wandel durchzusetzen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Caracas, Venezuela herrschen Unruhen.
Caracas - In Venezuela hat es am ... mehr lesen
Caracas - Bei Anti-Regierungs-Protesten in Venezuela sind erneut zwei Menschen ums Leben gekommen. Damit stieg die Zahl der Toten bei den seit Wochen andauernden Unruhen auf 39. In San Cristóbal starb ein Mann am Rande einer Strassenschlacht mit der Polizei. mehr lesen 
Caracas - In Venezuela wächst der ... mehr lesen
Der Druck auf Nicolás Maduro wächst. (Archivbild)
Caracas - Venezuelas Nationalgarde hat ein Protestlager von Regierungsgegnern in der Hauptstadt Caracas gestürmt. Die Soldaten gingen am Sonntag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Hunderte Demonstranten vor, die ihrerseits Steine und Brandsätze warfen. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Caracas - Tausende Gegner und Anhänger der Links-Regierung in Venezuela sind am Samstag in der Hauptstadt Caracas auf die Strasse gegangen. Die USA zeigten sich besorgt über die Lage in dem südamerikanischen Land. mehr lesen  1
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.
Caracas - Hunderte Demonstranten haben in Venezuela erneut gegen Präsident Nicolás Maduro protestiert. Einen Tag vor einer angekündigten Grosskundgebung der Regierung zogen die meist jungen ... mehr lesen
Caracas - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Demonstranten in Venezuela sind zwei Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden. Bei den Todesopfern handelt es sich um einen Anhänger der Regierung und um einen oppositionsnahen Studenten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
BOULEVARD: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten