Zweieinhalb Jahre für Skinheads
publiziert: Freitag, 24. Feb 2006 / 13:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Feb 2006 / 20:10 Uhr

Liestal - Im Prozess gegen sieben Skinheads in Liestal hat das Baselbieter Strafgericht Gefängnisstrafen zwischen 17 Monaten bedingt und zweieinhalb Jahren ausgesprochen.

Gewalttätige Skinheads müssen bis zu zweieinhalb Jahre hinter Gitter.
Gewalttätige Skinheads müssen bis zu zweieinhalb Jahre hinter Gitter.
1 Meldung im Zusammenhang
Die 20- bis 23-jährigen Männer gehörten zu einer 15-köpfigen Gruppe aus der rechtsextremen Szene, die 2004 beim Bahnhof Liestal eine rivalisierende Ausländergruppe angreifen wollte und beim Pronto-Shop drei Passanten niederschlug. Das Strafgericht verurteilte sie wegen schwerer Körperverletzung und Angriffs.

Hinzu kamen bei einzelnen Angeklagten Verstösse gegen das Waffengesetz. Neben der Einweisung eines Angeklagten in die Arbeitserziehung verurteilte das Gericht zwei weitere Skins zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Bei einem der beiden schob es die Strafe aber zugunsten einer ambulanten Therapie auf.

Drei weitere Angeklagte erhielten bedingte Gefängnisstrafen von 18 Monaten, einer erhielt zudem eine solche von 17 Monaten. Daneben ordnete das Gericht Psychotherapien und Schutzaufsichten an und verurteilte die Angeklagten zu Schadenersatz- und Genugtuungszahlungen von zusammen gegen 17 000 Franken.

Geplante Tat

Das Gericht erachtete die Attacke am Liestaler Bahnhof als geplante Tat. Die Gruppe wollte einer Ausländergruppe einen Denkzettel verpassen. Mit der offenbar ebenfalls gewaltbereiten Ausländergruppe war es zuvor seit Monaten zu Streitereien gekommen. Für ihre Aktion bewaffneten sich die Skins mit Schlaginstrumenten.

Am Bahnhof kam es dann aber zur Gewalt gegen Unbeteiligte, die die Angeklagten nach eigenen Angaben fälschlicherweise für ihre Gegner hielten. Zwei Opfer wurden leicht verletzt, eines leidet aber bis heute an psychischen Folgen des Überfalls.

Bei der Strafzumessung berücksichtigte das Gericht, dass sich die meisten der Skins inzwischen von der Szene distanzierten.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde gesucht, teilte die Polizei am Montag in Rio de Janeiro mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten