Forscher schlagen Alarm
Zweischalige Muschel Bivalvia stirbt langsam aus
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 09:37 Uhr
Die Zweischalige Bivalvia ist wichtig für ein funktionierendes Ökosystem und muss geschützt werden.
Die Zweischalige Bivalvia ist wichtig für ein funktionierendes Ökosystem und muss geschützt werden.

Die zweischalige Muschel Bivalvia ist vom Aussterben bedroht, dabei nimmt sie überaus wichtige Funktionen im Ökosystem von Seen und Flüssen wahr, wie Forscher des am oberitalienischen Lago Maggiore beheimateten Istituto per lo Studio di Ecosistemi herausgefunden haben.

«Diese in Süsswassern vorkommende Muschelsorte hat bedeutende Auswirkungen auf den Gewässergrund, da sie sich permanent im Sediment bewegt und die dortigen chemischen Prozesse beeinflusst», erklärt Projektleiterin Nicoletta Riccardi. Dies gelte nicht nur in ihrer Rolle als Wasserfilter, sondern auch als Sauerstofflieferant und Nährstoffregulierer.

In Zeiten hoher Wasserstände und Geröllfrachten üben sie eine stabilisierende Funktion auf das gesamte Ökosystem aus. Deshalb sei der Schutz dieser Spezies von grosser Bedeutung. «Zu ihrer Fortpflanzung benutzen einige Bivalvia-Arten bestimmte Fischarten zur Unterbringung im Larvenstadium», fügt die italiensche Wissenschaftlerin hinzu.

Auslöschung dringend verhindern

Daher gilt es nicht nur die Muschel selbst, sondern auch die ihr als Wirt dienenden Fischpopulationen zu schützen - vor allem in den südlichen Teilen Europas, da die dortigen Bestände deutlich kleiner als in Nordeuropa und auf nur wenige Habitats begrenzt sind. Der Ausfall einer einzigen Population auf Lokalebene könne in vielen Fallen sogar eine fünfzigprozentige Auslöschung der Spezies auf Weltebene bedeuten.

Diese Tatsache allein rechtfertige einen Aktionplan, der alle wichtigen europäischen Forschungseinrichtungen und Verwaltungsträger einbezieht. Die wissenschaftliche Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit 40 Forschern aus 26 Ländern durchgeführt. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift «Biological Reviews» veröffentlicht.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. ...
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. ...
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten