Zweite Festnahme in Ipswich
publiziert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 16:16 Uhr

London - Nach der Festnahme eines zweiten Verdächtigen in der Mordserie von Ipswich hat sich die britische Polizei mit Informationen zurückgehalten. Die Identität des zweiten Festgenommenen gab sie nicht bekannt.

Zur Zeit werden noch fünf weitere Verdächtige überwacht.
Zur Zeit werden noch fünf weitere Verdächtige überwacht.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der 48-Jährige wurde an einem geheimem Ort von Ermittlern verhört. Das galt auch für den ersten Tatverdächtigen. Der 37-jährige Mann war am Montag festgenommen worden.

Über die beiden Festgenommenen wird in den britischen Medien weiter spekuliert. Nach einem Bericht des Fernsehsenders «Sky News» wohnte der 48-Jährige in einem möblierten Zimmer im Rotlichtviertel von Ipswich und war Kunde mehrerer der getöteten Prostituierten.

Die Polizei habe die Umgebung abgesperrt und Beamte der Spurensicherung in weissen Anzügen hätten die Unterkunft des Verdächtigen untersucht. Ein dunkelblauer Mittelklassewagen sei von der Polizei abgeschleppt worden, berichtete «Sky News» weiter.

Betäubung mit Valium?

Die Tageszeitung «Guardian» berichtete ihrerseits, der Mörder habe seinen Opfern vor den Taten möglicherweise hohe Dosen Valium verabreicht. Dies würde erklären, warum die Frauen sich gegen ihren Tod offenbar nicht gewehrt hatten.

Ob der am Dienstag Festgenommene nun wirklich der Täter ist, blieb unklar. «Er wurde unter dem Verdacht festgenommen, alle fünf Frauen getötet zu haben», sagte Chefermittler Stewart Gull. Mit nahezu denselben Worten hatte die Polizei bereits am Montag die Festnahme des ersten Verdächtigen bekannt gegeben.

Fünf Leichen

Anfang Dezember waren innerhalb von zehn Tagen die Leichen von fünf Prostituierten gefunden wurden. Alle Opfer waren drogensüchtig und wurden erwürgt.

Nach den Leichenfunden hatte die Polizei eine der grössten Fahndungen Grossbritanniens gestartet. 500 Beamte aus dem ganzen Land werteten über 10 000 Hinweise und 10 000 Stunden Material aus Überwachungskameras aus. In Ipswich wurden mehr als 400 Menschen befragt.

Britische Medien vergleichen den Mörder mit «Jack the Ripper», der 1888 in London fünf Prostituierte tötete, und mit dem «Yorkshire Ripper» Peter Sutcliffe, der zwischen 1975 und 1980 13 Frauen umbrachte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Mehr als ein Jahr nach den ... mehr lesen
Der Prozess gegen den mutmasslichen Täter hat begonnen.
London - Der mutmassliche ... mehr lesen
In Ipswich waren binnen elf Tagen die Leichen von fünf Prostituierten gefunden worden.
Das Opfer Anneli Alderton wurde am 3.12. im Zug von Harwich nach Colchester mit der Bordkamera aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen.
Ipswich - Nach der Mordserie an fünf ... mehr lesen
Ipswich - Die britische Polizei hat ... mehr lesen
Die Polizei arbeite mit hunderten Beamten auf Hochtouren an der Aufklärung der Verbrechen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach dem Fund von fünf Frauenleichen binnen weniger Tage ist die englische Polizei auf der Suche nach einem Serienmörder.
London - Mit Serienmördern hat man ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten