Medien
Zweite Staffel von «Gipfelstürmer» besser beurteilt als die erste
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 16:11 Uhr

Zürich - Die vier Sendungen «Gipfelstürmer» im Oktober im Schweizer Fernsehen SRF 1 kamen beim Publikumsrat SRG Deutschschweiz besser an als die Staffel im Vorjahr. Im Vergleich zu 2012 habe es «verschiedene positive Veränderungen» gegeben. Nicht überzeugt hätten indessen die Chart-Kategorien.

Mit der zweiten Staffel der TV-Hitparade «Gipfelstürmer» setzte SRF wiederum auf das Chart-Show-Format. Der Rahmen und das Ambiente seien nach Ansicht der meisten Ratsmitglieder dieses Jahr eleganter gewesen als in der rustikalen, kleinen Alphütte im Vorjahr, schreibt der Publikumsrat in einer Mitteilung vom Dienstag.

Positiv wertet er auch die Gesprächsrunden, die in jeder Sendung anders zusammengesetzt waren. Weitere Elemente wie Seitengespräche oder musikalische Einlagen hätten die Sendung kurzweiliger und abwechslungsreicher gemacht.

Aus Sicht vieler Ratsmitglieder seien die Archiv-Einspielungen das Highlight der Sendungen gewesen. Sie hätten Emotionen und Erinnerungen an früher geweckt. In Kombination mit den eingespielten Kommentaren seien sie zudem sehr unterhaltend gewesen. Auch die prominenten Gäste hätten Unterhaltungspotenzial gehabt, vor allem, wenn sie Persönliches von sich gegeben hätten.

Als «ziemlich gesucht» bezeichnet der Rat die Chart-Kategorien. Zudem sei das Ranking zum Teil schwierig nachvollziehbar gewesen. Die Mehrheit des Publikumsrates hätte sich mehr Klarheit über das Zustandekommen der Ranglisten gewünscht.

Als störend empfand der Rat zudem, dass viele SRF-Mitarbeitende in den Sendungen vorkamen und dass Moderator Nik Hartmann selbst in der ersten Sendung einen Sieg verbuchen konnte. Grosses Lob verdiene dagegen Hartmanns Leistung als Moderator, heisst es in der Mitteilung.

 

(tafi/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21 meistbietend verkaufen. mehr lesen  
New Faces Awards  Berlin - Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=120&lang=de