Zweiter Wahlgang in Neuenburg nötig
publiziert: Sonntag, 10. Apr 2005 / 14:10 Uhr

Neuenburg - Bei den Staatsratswahlen in Neuenburg wird voraussichtlich keiner der 27 Kandidierenden die absolute Mehrheit erreichen.

Bernard Soguel (SP), der bisherige Staatsrat, liegt abgeschlagen auf Platz fünf.
Bernard Soguel (SP), der bisherige Staatsrat, liegt abgeschlagen auf Platz fünf.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Auszählung von 25 Gemeinden der 62 Gemeinden haben alle KandidatInnen grossen Rückstand auf das absolute Mehr.

An der Spitze liegt derzeit die bisherige Staatsrätin der liberalen Partei, Sylvie Perrinjaquet. Sie erreicht mit 2835 Stimmen einen Anteil von rund 33 Prozent.

Der grüne Nationalrat und Bauernpolitiker Fernand Cuche und der FDP-Kandidat Roland Débely liegen auf den Rängen zwei und drei.

Bernard Soguel abgeschlagen

Der bisherige Staatsrat der SP, Bernard Soguel, liegt derweil auf Rang fünf. Vor ihm konnte sich der SP-Ständerat Jean Studer platzieren. SVP-Nationalrat Yvan Perrin liegt abgeschlagen auf Rang neun.

Seine Partei war bei den letzten Nationalratswahlen erstmals in Neuenburg angetreten und hatte auf Anhieb 20 Prozent der Stimmen erreicht.

Regierungsmehrheit

Angesichts der vorläufigen Resultate ist bereits klar, dass es am 1. Mai zu einem zweiten Wahlgang kommen wird. Dem linksgrünen Lager wird zugetraut, das zweite Mal in der Geschichte des Kantons Neuenburg die Regierungsmehrheit zu erobern.

Die definitiven Ergebnisse des ersten Wahlgangs sollten am frühen Abend vorliegen. Aussagekräftige Resultate für die gleichzeitig stattfindenden Wahlen in den Grossen Rat werden erst gegen Abend bekannt.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Bei den Wahlen in ... mehr lesen
Die Linke konnte gerade einen Sitz mehr als das bürgerliche Lager gewinnen.
Die Altstadt in Neuenburg.
Neuenburg - Im Kanton Neuenburg wählt das Volk am Sonntag Regierung und Parlament neu. Die vereinigte Linke wittert die Chance, die Mehrheit zu erobern. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten