Zweites KVG-Paket verabschiedet
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 10:37 Uhr

Bern - Der Bundesrat hat das zweite Paket zur KVG-Revision verabschiedet. Krankenkassen und Kantone sollen die Leistungen der Spitäler je zur Hälfte finanzieren. Das kostengünstige Versicherungsmodell Managed Care wird im Gesetz verankert.

Krankenkassen und Kantone sollen die Leistungen der Spitäler je zur Hälfte finanzieren.
Krankenkassen und Kantone sollen die Leistungen der Spitäler je zur Hälfte finanzieren.
Bei den Spitälern schlägt der Bundesrat den Übergang von der heutigen Objektfinanzierung zur Leistungsfinanzierung vor. Für alle in der kantonalen Planung aufgeführten Spitälern - ob öffentlich oder privat - teilen sich Kassen und Kantone hälftig in die Finanzierung (dual-fixe Finanzierung).

Kurz- und mittelfristig führt dies vor allem für die Krankenversicherer zu Mehrkosten. Längerfristig erwartet der Bundsrat aber eine Kosteneindämmung. Die neue Regelung soll zudem gestaffelt eingeführt werden. Innerhalb von drei Jahren will der Bundesrat Vorschläge zu einer monistischen Spitalfinanzierung (nur noch ein Kostenträger) vorschlagen.

Mit einer separaten Botschaft schlägt die Landesregierung vor, Managed Care im KVG zu verankern. Bei diesem (freiwilligen) Modell mit integrierten Versorgungsnetzen werden die Patienten während des gesamten Diagnose- und Behandlungsprozesses begleitet und betreut. Versicherer und Leistungserbringer sind dabei in die finanzielle Verantwortung mit einbezogen.

Die mit diesem zweiten Paket vorgeschlagenen Massnahmen sollen auf den 1. Januar 2006 in Kraft treten.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de