Zwillingsmord: Mutter äussert sich widersprüchlich
publiziert: Mittwoch, 10. Mrz 2010 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Mrz 2010 / 14:27 Uhr

Zürich - Mit widersprüchlichen Aussagen hat die Angeklagte im Zwillingsmordprozess vor dem Zürcher Geschworenengericht für einen zwiespältigen Anfangseindruck gesorgt. Die 36-Jährige beschuldigte ihren Ex-Mann, die gemeinsamen Kinder getötet zu haben.

In diesem Haus soll die Mutter ihre Zwillinge erstickt haben.
In diesem Haus soll die Mutter ihre Zwillinge erstickt haben.
9 Meldungen im Zusammenhang
Am Vormittag des ersten Prozesstages wurde die 36-jährige Frau befragt, welcher vorgeworfen wird, im Dezember 2007 in Horgen ihre siebenjährigen Zwillinge getötet zu haben. «Ich habe meine Kinder nicht umgebracht», wies sie kategorisch jegliche Schuld von sich.

Noch in der Untersuchung hatte sie eingeräumt, sich über ihre Unschuld nicht sicher zu sein. Sie könne sich einfach nicht erinnern. Jetzt, vor Gericht, gab sie sich überzeugt von ihrer Unschuld. Sie könne sich aber vorstellen, dass ihr - inzwischen geschiedener - Mann und Vater der Kinder die Tat verübt habe.

Von ausserehelichen Beziehungen gewusst

Er habe wohl von ihren beiden ausserehelichen Beziehungen gewusst und sie bestrafen wollen. Ausserdem hätte er wohl befürchtet, bei einer Trennung zahlen zu müssen. Und «Geld war ihm wichtiger als seine Familie», sagte sie.

Die Angeklagte bemühte sich, ihren Ex-Mann in einem möglichst schlechten Licht erscheinen zu lassen. Immer wieder fielen bei den Aussagen Widersprüche auf. So sagte die Angeklagte, sie und ihr Mann hätten häufig über Geld gestritten - um in einem anderen Augenblick zu sagen, ihr Mann sei Streitereien so weit als möglich aus dem Weg gegangen.

Ungereimtheiten

Schliesslich berichtete sie von zahlreichen Ungereimtheiten und eigenartigen Begegnungen, so dass die Zuhörenden den Eindruck erhielten, bei der Frau vermischten sich Realität, Fantasie und Träume zu einem heillosen Wirrwarr.

Die Anklage wirft der Frau vor, in der Nacht zum 24. Dezember 2007 ihre beiden Kindern in deren Betten erstickt zu haben. Anschliessend habe sie einen Einbruch vorgetäuscht. Seit der Tat sitzt die Frau im Gefängnis. Ihr Mann, der auch in Untersuchungshaft war, wurde wieder auf freien Fuss gesetzt.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gericht spricht die Mutter wegen Mordes an ihren Zwillingen für schuldig.
Zürich - Höchststrafe für ein erschütterndes Tötungsdelikt: Das Zürcher Geschworenengericht hat die Zwillingsmutter von Horgen ZH des Mordes an ihren beiden Kindern schuldig gesprochen. Sie ... mehr lesen
Zürich - Freispruch oder lebenslänglich: Die Anträge von Verteidigung und Anklage im Zürcher Zwillingsmord-Prozess könnten nicht weiter auseinanderliegen. Die Parteienvertreter erläuterten ihre Sicht der Dinge vor dem Zürcher Geschworenengericht. mehr lesen 
Zürich - Die Horgener Zwillinge sind ... mehr lesen 2
Der Psychiater ist der Meinung, dass der Vater nicht der Täter ist.(Symbolbild)
Medizinische Erkenntnisse im Zwillings-Mord: Interpretation offen.(Symbolbild)
Zürich - Keine direkte Belastung aber auch keinerlei Entlastung der Angeklagten haben die Aussagen des Chefs der Zürcher Gerichtsmedizin im Zwillingsmord-Prozess vor dem Zürcher ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - «Das ist nicht die Bianca, die ich gekannt habe.» Dies sagte vor dem Zürcher Geschworenengericht der heutige Ex-Mann jener Frau, die verdächtigt wird, im Dezember 2007 in Horgen ZH ihre Zwillinge getötet zu haben. mehr lesen 
Zürich - Eine schwierige Kindheit und ein eintöniger Familienalltag haben das Leben der Frau geprägt, die des Mordes an ihren 7-jährigen Zwillingen angeklagt ist. Vor dem Zürcher Geschworenengericht begann der Prozess zum aufsehenerregenden Tötungsdelikt von 2007 in Horgen ZH. mehr lesen 
Horgen/Zürich - Die Mutter, die in ... mehr lesen
Beide Elternteile kahmen nach der Tat in Untersuchungshaft. (Archivbild)
Der Vater wurde auf freien Fuss gesetzt.
Horgen - Kein Unbekannter, sondern allem Anschein nach die eigene Mutter hat in der Nacht auf Heiligabend 2007 in Horgen ihre siebenjährigen Zwillinge getötet. Der Verdacht gegen den ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=307&lang=de