Zwischen USA und Frankreich droht Streit wegen Libyen-Sanktionen
publiziert: Freitag, 15. Aug 2003 / 07:32 Uhr

Washington - In der Frage der Aufhebung der UNO-Sanktionen gegen Libyen droht ein Streit zwischen den USA und Frankreich. Die USA warnten Frankreich mit einem Veto eine mögliche Aufhebung der Strafmassnahmen zu verhindern.

Die Gelder für die Angehörigen der Lockerbie-Opfer sollen bereits am Freitag auf ein Depotkonto eingezahlt werden.
Die Gelder für die Angehörigen der Lockerbie-Opfer sollen bereits am Freitag auf ein Depotkonto eingezahlt werden.
US-Aussenminister Colin Powell habe seinen französischen Kollegen Dominique de Villepin davor gewarnt, sagten Mitarbeiter des US-Aussenministeriums am Donnerstag in Washington.

Ein Sprecher bestätigte ein Telefonat zwischen beiden Ministern am Mittwochabend, bei dem auch Libyen zur Sprache gekommen sei.

Hintergrund ist die Einwilligung Libyens in die Zahlung von Entschädigungen an die Hinterbliebenen des Lockerbie-Anschlags von 1988.

Nach Angaben des libyschen Botschafters in London, Mohammed el Suai, einigten sich Libyen und Anwälte der Hinterbliebenen am Mittwoch auf eine Entschädigungssumme von 2,7 Milliarden Dollar.

Die Gelder sollen bereits am Freitag auf ein Depotkonto eingezahlt werden. Das nordafrikanische Land hofft, dass die nach dem Anschlag mit 270 Toten verhängten UNO-Sanktionen bereits am kommenden Montag oder Dienstag aufgehoben werden könnten.

Libyschen Angaben zufolge drohte Frankreich allerdings damit, die mit der Einigung verbundene Aufhebung der UNO-Sanktionen zu blockieren. Paris macht demnach den Fall eines explodierten Passagierjets der französischen Gesellschaft UTA im Jahr 1989 über Niger geltend.

Libyen, das von Frankreich für die Explosion verantwortlich gemacht wurde, zahlte 33 Millionen Dollar Schadenersatz.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten