Bund muss es ausbauen
Zwischenlager für Atommüll beim PSI zu klein
publiziert: Montag, 19. Mai 2014 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Mai 2014 / 14:43 Uhr
Der Bund muss sein Zwischenlager für Atommüll beim PSI ausbauen.
Der Bund muss sein Zwischenlager für Atommüll beim PSI ausbauen.

Bern - Das Zwischenlager für schwachradioaktive Abfälle des Bundes beim Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen AG stösst an seine Grenzen. Das Lager für radioaktive Abfälle aus Medizin, Forschung und Industrie ist zu 85 Prozent belegt. Es muss deshalb ausgebaut werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
«Das Bundeszwischenlager hat noch Kapazitäten bis 2020», sagte PSI-Sprecherin Dagmar Baroke am Montag auf Anfrage. Sie bestätigte einen Bericht der «NZZ am Sonntag» über die Ausbaupläne. Die bisherige Halle biete Platz für rund 6000 Fässer und 160 Container. Eingelagert seien bereits 5000 Fässer und 120 Container.

Weil das Bundeszwischenlager in absehbarer Zeit voll sein werde, liefen bereits seit einiger Zeit die Antragsarbeiten für die Bewilligung eines Erweiterungsbaus, sagte Baroke.

Geplant sei der Bau einer neuen Halle neben der bereits bestehenden. Die neue Halle soll Platz für 480 Container bieten. Damit würde sie in der alten Halle Platz für 3000 weitere Fässer schaffen. Das PSI rechnet mit Investitionskosten in Höhe von 7 Millionen Franken.

Langes Warten auf ein Endlager

Die neuen Kapazitäten würden auch ausreichen, um die Verzögerungen beim geplanten Endlager zu überbrücken, sagte die PSI-Sprecherin. Erst im April hatte die Nagra, die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle, erklärt, dass ein Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle erst um das Jahr 2050 in Betrieb gehen dürfte. Bislang ging die Nagra vom Jahr 2035 aus.

Das Tiefenlager für hochaktive Abfälle wird voraussichtlich erst im Jahr 2060 seinen Betrieb aufnehmen können. Eigentlich hätte dieses 2050 bereitstehen sollen.

Zwilag hat genügend Platz

Im Gegensatz zum Bundeslager kennt das Zwischenlager (Zwilag) in Würenlingen AG keine Platzprobleme - auch nicht wegen den Verspätungen bei den Endlagern. Der Grund ist simpel: Das Zwilag nimmt die radioaktiven Abfälle der Schweizer Atomkraftwerke auf. Da der Bund den Atomausstieg beschlossen hat, werden auch keine AKW mehr gebaut.

Zwilag-Sprecherin Andrea Portmann sagte dazu: «Die Tatsache, dass es Verzögerungen im Zeitplan des Tiefenlagers gibt, erhöht die zu erwartende Menge an Abfall nicht.» Deshalb habe das Zwilag auch keine Kapazitätsprobleme.

Das Zwilag ist so ausgelegt, dass es nicht nur die radioaktiven Abfälle aufnimmt, die beim Betrieb der Kraftwerke anfallen, sondern auch jene nach einer Stilllegung und beim Rückbau. Im Unterschied dazu kommen beim vom PSI betreuten Bundeslager laufend neue Abfälle aus Medizin, Forschung und Industrie dazu.

Behälter müssten 100 Jahre halten

Wie das Bundeslager ist aber auch das Zwischenlager nur eine Zwischenlösung, bis die Endlager gebaut sind. Die Edelstahlbehälter mit den hochradioaktiven Atomabfällen bleiben 30 bis 40 Jahre im Zwischenlager. Sie geben Wärme ab und könnten daher nicht in ein Endlager gebracht werden. Dieses besteht ohnehin noch nicht.

Gefragt, ob die Fässer und Castor-Behälter die längere Lagerung im Zwilag unbeschadet überstehen, sagte Portmann: «Man kann erwarten, dass die Behälter 100 Jahre oder mehr zu gebrauchen sind.» Das Zwilag nahm Mitte 2001 die ersten radioaktiven Abfälle auf.

Bereits heute würden die Fässer systematisch aus ihren Gitterboxen geholt und kontrolliert. «Falls ein Schaden festgestellt würde, würden die Fässer einfach umgepackt.» Die in feste Blöcke betonierten, zementierten oder eingeschmolzenen und verglasten Abfälle würden bereits heute im Zwilag verpackt.

Auch die für hochradioaktive Abfälle wie Brennstäbe reservierten Castorbehälter würden laufend überwacht, sagte Portmann. Falls dabei festgestellt würde, dass eine Dichtung undicht geworden sei, dann müsste man diese auswechseln.

Zu diesem Zweck verfüge das Zwilag über eine sogenannte heisse Zelle. Als heisse Zelle wird ein hermetisch abgeschirmter Raum bezeichnet, in dem unter anderem hochradioaktive Brennelemente per Fernsteuerung umgeladen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Würenlingen AG - Im zentralen Zwischenlager Würenlingen AG sind im Verlaufe des letzten Monats drei weitere Behälter mit mittelradioaktivem Material aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague eingetroffen. mehr lesen 
Aarau - Der Entscheid der Nagra über mögliche Standorte für Atommüllager in der ... mehr lesen
Wohin mit dem Abfall?
Simon Löw ist Professor für Ingenieurgeologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Radioaktive Abfälle - auch solche aus dem Rückbau stillgelegter Atomkraftwerke ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stans NW - Die Nidwaldner Regierung hat ihre Haltung gegen ein Atommülllager im ... mehr lesen
Der Bundesrat und das Parlament werden über das Gesuch in ca. 10 Jahren entscheiden.
Genf blitzt mit seinem Rekurs gegen das Lager ab.
Genf - Der Rekurs der Stadt und des Kantons Genf gegen das geplante Lager für radioaktive Abfälle in Bugey (F) ist vom obersten Verwaltungsgericht Frankreichs, dem «Conseil d'Etat», ... mehr lesen
Bern - Mögliche Standortkantone für ... mehr lesen
Radioaktive Abfälle im Zwischenlager in Würenlingen.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten