Nach Stunden befreit
Zwölf Tote bei Geiselnahme in Hotel in Mali
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 23:00 Uhr

Bamako - Bei einer Geiselnahme in einem Hotel im Zentrum von Mali sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. Mehrere Geiseln wurden erst nach Stunden befreit worden, darunter fünf Ausländer.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die malische Armee beendete nach eigenen Angaben am frühen Samstagmorgen die Geiselnahme, die am Freitag begonnen hatte. Unter den Toten sind auch ein Südafrikaner und fünf UNO-Mitarbeiter.

Die bewaffneten Angreifer hatten am Freitagmorgen zunächst einen malischen Militärstützpunkt überfallen. Nach Gefechten mit Soldaten verschanzten sie sich im Hotel «Byblos» in Sévaré in der Nähe der Stadt Mopti mit ihren sehenswürdigen Moscheen und Minaretten. Das Hotel ist bei Ausländer beliebt, darunter Mitglieder der UNO-Friedensmission Minusma in dem Land.

Schusswechsel und Geiselnahme

Unter den Toten ist nach Angaben des südafrikanischen Aussenministeriums ein 38-Jähriger aus Pretoria. Er habe für eine Fluggesellschaft im Auftrag der UNO-Mission in Mali gearbeitet. Zwei weitere Südafrikaner, die von dem Angriff betroffen waren, seien sicher.

Die Minusma teilte mit, unter den Toten seien fünf ihrer Mitarbeiter: ein malischer Chauffeur, ein Südafrikaner, ein Nepalese und zwei Ukrainer. Dagegen hätten vier weitere Ausländer den Angriff überlebt: zwei Südafrikaner, ein Russe und ein Ukrainer.

Zuvor hatten malische Armeekreise mitgeteilt, dass mindestens fünf malische Soldaten und fünf Angreifer sowie «zwei Weisse» bei dem Überfall auf das Hotel und den anschliessenden Gefechten ums Leben gekommen seien.

Malische Spezialkräfte hatten das Hotel abgeriegelt und sich Schusswechsel mit den Angreifern geliefert. Einer der Angreifer trug laut malischen Armeekreisen einen Sprengstoffgürtel. In der Nacht zum Samstag konnten dann eine Reihe von Geiseln befreit werden, darunter fünf Ausländer, wie es in Armeekreisen hiess.

Aus welchen Ländern die Befreiten stammen, blieb zunächst unklar. In dem Hotel sollen vor dem Angriff drei Südafrikaner, ein Franzose und ein Ukrainer registriert gewesen sein. Nach Angaben von russischen Diplomaten war auch ein Russe unter den Geiseln, der befreit wurde. Die französischen Behörden prüften nach Angaben des Aussenministeriums in Paris noch, ob ein Franzose in dem Hotel war.

Möglicherweise ein Entführungsversuch

Erst am frühen Samstagmorgen war die Lage laut Armee unter Kontrolle. Der Einsatz sei «beendet» und die Angreifer seien aus dem Hotel «vertrieben» worden, sagte ein Armeevertreter.

Auch ausländische Spezialkräfte waren laut Armeekreisen an dem Einsatz beteiligt. Nach Einschätzung von Soldaten und Einwohnern handelte es sich bei dem Angriff möglicherweise um einen Versuch, westliche Hotelgäste zu entführen.

Wer hinter dem Angriff steckte, war zunächst unklar. Bei einem Angriff islamistischer Rebellen auf ein Militärlager im Norden Malis waren erst vor wenigen Tagen elf Soldaten getötet und ein weiterer verletzt worden. Zu dem Angriff in dem Ort Gourma-Rharous nahe Timbuktu bekannte sich die Dschihadistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi).

Eine französische Militärintervention hatte Anfang 2013 den Vormarsch bewaffneter Islamisten in Richtung Süden gestoppt. Mehrere Gruppen verüben aber weiter Anschläge. Frankreich übergab den Militäreinsatz später der UNO-Blauhelmtruppe Minusma.

Bei Sévaré liegt der wichtigste Flughafen der Region, der auch von französischen und UNO-Truppen genutzt wird. Im Süden des Landes bildet die Europäische Union malische Soldaten aus.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bamako - Aus dem belagerten Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako sind am Freitag dutzende Geiseln befreit worden. ... mehr lesen
Bamako - Bei einer Geiselnahme in einem Hotel im Zentrum von Mali sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. Mehrere Geiseln wurden erst nach Stunden befreit worden, darunter fünf Ausländer. mehr lesen
Bald...
auch in europäischen Städten! Die zurückgekehrten Daesh-Kämpfer des IS und ihre hiesigen muslimischen Sympathisanten bereiten schon mal alles vor.
Und europäische Journalisten und Politiker schlafen oder sympathisieren...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten