17 Tote nach Unwetter
Zyklon «Winston» sorgt für Verwüstung in Fidschi
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 06:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2016 / 14:08 Uhr

Suva - Zwei Tage nach dem Durchzug des Rekord-Zyklons «Winston» auf den Fidschi-Inseln wird das Ausmass der Katastrophe immer deutlicher: Mindestens 20 Menschen kamen nach Angaben der Behörden vom Montag ums Leben, ganze Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Zahl der Todesopfer könne noch weiter ansteigen, sagte der Leiter der Katastrophenschutzbehörde, Akapusi Tuifagalele, am Montag. Das Nachrichtenportal "FijiVillage" berichtete von 21 Toten.
Tausende Häuser und einige Brücken wurden beschädigt oder zerstört, wie die neuseeländische Luftwaffe nach einem Überflug auch abgelegener Südpazifik-Inseln am Montag dokumentierte. "Winston" war der stärkste Zyklon, der je auf den Fidschi-Inseln gemessen wurde. Er traf am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 325 Kilometern pro Stunde auf der Hauptinsel Viti Levu auf Land.

"Wir haben Landsleute, die kein Wasser haben, kein Dach über dem Kopf und keine öffentliche Versorgung", sagte Regierungschef Voreque Bainimarama, wie die Regierung per Facebook mitteilte. Die Versorgung der Einwohner auf den abgelegenen Inseln habe höchste Priorität. Bainimarama rief einen einmonatigen Katastrophenzustand aus.

Von Aussenwelt abgeschnitten

Der Strom wurde in Teilen der Hauptinseln wieder hergestellt, aber viele der mehr als 300 Inseln waren noch von der Aussenwelt abgeschnitten. Vielerorts waren Wege durch Erdrutsche verschüttet.

Am Südende der Insel Taveuni seien 90 Prozent der Häuser dem Erdboden gleichgemacht, berichtete "FijiVillage". Die UNO-Koordinatorin für Fidschi, Osnat Lubrani, nannte die Bilder aus den Katastrophengebieten "herzzerreissend". Diese liessen "keinen Zweifel an der Grausamkeit dieses Zyklons", sagte sie.

Die Menschen hätten keinen Zufluchtsort, um sich vor Wind und Regen zu schützen, sagte Schulmanager Krishna Reddy. Wegen des Zyklons wurden alle Schulen für eine Woche geschlossen viele von ihnen wurden zu Notunterkünften umgewandelt. Insgesamt wurden mehr als 750 derartige Unterkünfte eingerichtet.

UNO koordiniert Hilfe

Angesichts des Ausmasses der Zerstörung sei es "klar, dass Fidschi einen langen Weg des Wiederaufbaus vor sich hat", sagte UNO-Koordinatorin Lubrani. "In einem Dorf auf der Insel Koro wurde jedes einzelne Haus und Gemeindegebäude zerstört", sagte sie.

Laut Lubrani beantragte die Regierung internationale Unterstützung. Die UNO helfe dabei, die Hilfen zu koordinieren. Es sei bereits Hilfe auf dem Weg zur Inselgruppe Lomaiviti, die sich im Auge des Zyklons befand. Australien und Neuseeland entsandten Hilfsgüter und Transportflugzeuge und versprachen eine Millionenhilfe für den Inselstaat mit rund 900'000 Einwohnern.

Alle Touristen seien in Sicherheit, teilte Tourismusminister Faiyaz Siddiq Koya mit. Die meisten Hotelanlagen hätten keine schweren Schäden erlitten. Der internationale Flughafen von Nadi wurde am Montag wieder geöffnet. Jedes Jahr kommen rund 750'000 Besucher auf die Fidschi-Inseln, die meisten aus Australien und Neuseeland.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Suva - Drei Tage nach dem Durchzug des Rekord-Zyklons «Winston» auf den Fidschi-Inseln wird das Ausmass der ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler stockt angesichts der Kritik an hohen Diesel-Abgaswerten seine Investitionen in schadstoffärmere Motoren auf. Mercedes-Benz wird rund drei Milliarden Euro für ein verbessertes Verbrauchs- und Emissionsverhalten von künftigen und aktuellen Fahrzeugen ausgeben. 
Daimler schlittert in den Abgas-Skandal Berlin/Tokio - Nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen nehmen die US-Behörden nun auch Daimler unter die Lupe. Der ...
Nun gerät auch Daimler unter Verdacht.
Erste Hilfsgüter aus Indien  Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die Flutopfer angelaufen. In der ...  
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 9
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    In Zürich demonstrieren 10 Menschen friedlich! Was schreibt die Presse? "Krawalle beim 1. Mai-Umzug! 10 000 Franken ... Mo, 02.05.16 08:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Und... wieder die "Ewig Gestrigen Krawallmacher", wer kann die noch ernst ... So, 01.05.16 16:44
Das Polizeiauto wurde stark beschädigt.
Unglücksfälle Polizeiauto auf Einsatzfahrt verunfallt Muttenz BL - Auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten