Zyklon «Yasi» trifft mit voller Wucht auf Australien
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 17:21 Uhr
Meterhohe Wellen krachten an die Strände.
Meterhohe Wellen krachten an die Strände.

Sydney - Mit gewaltiger Kraft ist der Zyklon «Yasi» am Mittwoch auf die Nordostküste Australiens getroffen. Der Wirbelsturm deckte Dächer ab, entwurzelte Bäume und liess in zehntausenden Häusern den Strom ausfallen.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden rechneten mit erheblichen Schäden und möglicherweise sogar Todesfällen. Zuvor hatten sich zehntausende Bewohner der Küste von Queensland in Sicherheit gebracht.

Das Wetteramt erklärte, das Auge des Sturms habe in der Nähe der Kleinstadt Mission Beach das australische Festland erreicht. Ausläufer mit heftigen Windböen wurden in vielen anderen Städten und Ortschaften registriert.

Meterhohe Wellen krachten an die Strände. In weiten Teilen des Küstengebietes fiel am späten Mittwoch der Strom aus. 150'000 Haushalte waren nach Behördenangaben ohne Strom. Ingenieure warnten, dass selbst besonders stabile, speziell gegen Stürme gesicherte Häuser von der Wucht der Winde zerrissen werden könnten.

«Yasi» sollte den Meteorologen zufolge Windgeschwindigkeiten bis 300 Kilometer pro Stunde erreichen. Er wurde in die höchste Kategorie Fünf eingestuft. «Yasi» ist damit vergleichbar mit dem Hurrikan «Katrina», der im Jahr 2005 New Orleans verwüstete.

300'000 Menschen betroffen

Die grösste Gefahr durch «Yasi» bestand den Einschätzungen zufolge für einen 240 Kilometer langen Küstenstreifen zwischen der Stadt Cairns und der Ortschaft Ingham. In dem Gebiet leben rund 300'000 Menschen. Auch Schäden am Great Barrier Reef wurden befürchtet. Die Region war bereits 2006 vom Zyklon «Larry» verwüstet worden.

Die Stadt Cairns hat für seine 122'000 Einwohner sieben Notunterkünfte eingerichtet. Fünf waren bereits am frühen Morgen voll, und die Polizei wies weitere Ankömmlinge ab. Aus Cairns wurden hunderte Patienten mit Helikoptern in andere Spitäler gebracht.

Küstenbewohner wurden aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Die Einwohner, die bleiben wollten, deckten sich mit Generatoren, Campingausrüstung und Notrationen ein.

Der Sturm hatte sich in der Nähe der Fidschi-Inseln gebildet und dort auch seinen Namen erhalten. Auf seinem Weg über den Pazifik an die australische Küste hat «Yasi» gewaltige Energie aufgenommen; ein Grund ist das derzeit rund 30 Grad warme Wasser des Ozeans.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Am Great Barrier Reef ist der Korallenschwund alarmierend. Hauptursache ist aber einer neuen Studie zufolge ... mehr lesen
Weltkulturerbe Great Barrier Reef.
Überschwemmung in Toowoomba. (Archiv)
Canberra - Mindestens 5,6 Mrd. australische Dollar (5,45 Mrd. Fr.) kosten den ... mehr lesen
Sydney - Nach tagelangem Kampf gegen die verheerenden Brände hat die Feuerwehr im Westen Australiens die Oberhand ... mehr lesen
Mehr als 70 Häuser wurden bei den Waldbränden zerstört (Symbolbild).
Cardwell - Rund 4000 Soldaten und 600 weitere Helfer haben am Freitag in Australien die Auräumarbeiten nach dem ... mehr lesen
Anhaltende Regenfälle und Flutwarnungen behinderten die Aufräumarbeiten in Australien. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Yasi» hinterliess grosse Spuren der Verwüstung.
Sydney - Monster-Zyklon «Yasi» hat Australien in der Nacht zum ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Suche nach Vermissten geht weiter.
Mindestens zehn Tote  Nairobi - Ein schweres Unwetter hat in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens 17 Menschen in den Tod gerissen. Allein beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses am Freitagabend kamen mindestens zehn Menschen ums Leben, wie die Polizei am Samstag mitteilte. 
Forschende setzen auf Smartphone-Apps  Bern - Hagel vorherzusagen ist eine Herausforderung. Forschende der Universität Bern setzen auf Smartphone-Apps und ...
Ausserdem untersuchen Wissenschaftler, wie gut Radarmessungen die Grösse der Hagelkörner bestimmen können.
Hochwasser kann in der Schweiz jederzeit vorkommen.
Schweizer sehen sich vor Naturgefahren gut geschützt Birmensdorf ZH - Eine Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich hierzulande gut vor Naturgefahren geschützt. Dies zeigt eine ...
Die Flüsse sind aus den Ufern getreten. (Symbolbild)
Flüsse überschwemmt  Colonia Suiza - Bei einem schweren Sturm und Überschwemmungen in Uruguay sind ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten