Zypern droht Türkei mit Blockade
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 22:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Feb 2006 / 08:05 Uhr

Nikiosia - Im Streit über die Öffnung türkischer Flug- und Seehäfen für Flugzeuge und Schiffe aus Zypern hat die Insel-Regierung der Türkei erstmals offen mit einer Blockade ihrer EU-Beitrittsgespräche gedroht.

Die geteilte zypriotische Hauptstadt Nikosia.
Die geteilte zypriotische Hauptstadt Nikosia.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Sprecher von Präsident Tassos Papadopoulos sagte in Nikosia, wenn die Türkei die Regeln der EU weiter nicht umsetze, dann sei ihr Weg in die Union verbaut. «Selbstverständlich» werde Zypern notfalls auch ein Veto einlegen, fügte er auf Nachfrage hinzu.

Die Türkei verhandelt mit der EU seit Oktober vergangenen Jahres über einen Beitritt. Seitdem hatte sich die Regierung des bereits der EU angehörenden griechischen Südens der geteilten Insel nicht so scharf in Richtung Türkei geäussert.

Die Gespräche werden voraussichtlich mindestens zehn Jahre dauern. Allerdings könnte Zypern bereits zuvor jeweils beim Abschliessen einzelner Verhandlungsschritte mit einem Veto den Fortgang verzögern.

Verkehrsbeschränkungen

EU-Mitglied Zypern klagt darüber, dass entgegen der Forderungen der EU auf Grund des Assoziierungsabkommens beider Seiten türkische Häfen und Flughäfen für Zypern gesperrt sind. Die EU pocht auf ein Ende der Beschränkungen in diesem Jahr.

Die Türkei knüpft dies aber an Handelserleichterungen für türkische Zyprer im Norden der Insel. Eine Wiedervereinigung Zyperns vor dem EU-Beitritt des Südens war an den griechischen Zyprern gescheitert.

Experten brachten die drohenden Äusserungen auch mit dem herannahenden Wahlkampf in Verbindung. Zypern wählt im Mai ein neues Parlament.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die geteilte zypriotische Hauptstadt Nikosia.
Luxemburg - Die Vorbereitung der ... mehr lesen
Luxemburg - Die EU und die Türkei ... mehr lesen
Der türkische Aussenminister Abdullah Gül hatte bis zuletzt mit seiner Anreise gewartet.
Wolfgang Schüssel kann nur noch auf eine deutsche Kanzlerin Merkel hoffen, die die gleiche Meinung vertritt.
Wien - Allein gegen Alle: Österreichs ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten