Zypern quillt über
publiziert: Sonntag, 23. Jul 2006 / 16:33 Uhr

Nikosia - «Wir sinken», stöhnt der zyprische Aussenminister Giorgos Lillikas angesichts des Massenansturms von Libanon-Flüchtlingen. Die Regierung schätzt, dass bisher rund 25 000 Ausländer auf der Flucht vor dem Bombenhagel auf der Insel gelandet sind.

Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
14 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl könnte sogar noch auf 75 000 anschwellen - und das zum Höhepunkt der Touristensaison. Die Europäische Union sagte Zypern am Samstag nach einem Hilferuf Unterstützung zu, um den Massenansturm der Flüchtlinge aus dem Libanon zu bewältigen. Zypern hatte am Vortag um zusätzliche Flugzeuge gebeten.

Bloss nicht bleiben

Die kleine Mittelmeerinsel, die zur Drehscheibe der massiven Evakuierungsaktion geworden ist, will aber lediglich Transitland sein. Bleiben sollen die Flüchtlinge auf gar keinen Fall.

Für die Behörden ist die Flüchtlingswelle ein logistischer Albtraum. In Larnaka und Limassol laufen ständig neue Fähren, Kriegs- und Kreuzfahrtschiffe mit evakuierten Europäern, Amerikanern und anderen Ausländern ein. Auch der Flughafen Larnaka hat die Kapazitätsgrenze erreicht.

Maschinen kreisen in der Warteschleife, um neue Flüchtlinge zu bringen und andere weiter in ihre Heimat zu fliegen. In der Ankunfts- und Abflugshalle am Airport herrscht ein seltsames Nebeneinander von unbeschwerten hemdsärmligen Urlaubern und Menschen, die vielleicht gerade eben dem Tod entronnen sind.

Notlager

«Die Menschen im Libanon kommen ums Leben. Das ist eine ganz entsetzliche Erfahrung», sagt die Amerikanerin Gloria Mansouraty, die mit ihrem Sohn im Libanon Urlaub machen wollte, der Zeitung «The Cyprus Weekly».

Wie die beiden sind Hunderte anderer Amerikaner vorübergehend in einem Notlager im Herzen von Nikosia untergekommen. Die USA haben dort kurzerhand das staatliche Ausstellungscenter gemietet.

Zwischen einem Meer von orangen Feldbetten und Armeedecken spielen Kinder im Gewirr der Menschen mit geschenktem Spielzeug oder sehen Zeichentrickfilme im Fernsehen. «Sie tun hier ihr Bestes, aber mit 500 Leuten in einem Raum, das ist wirklich kein Vergnügen», berichtet die 33-jährige Hala Hakim, die Mutter zweier Kinder ist.

Zyperns Dilemma

Auch 25 Schulen in Limassol und Larnaka sind in Notunterkünfte umgewandelt worden. Andere Flüchtlinge kommen in Hotels unter. Nach Angaben des US-Botschafters in Zypern, Ronald Schlicher, sind bislang 5700 US-Bürger über Zypern evakuiert worden.

Asiatische Länder wie Indien, aber auch Mexiko und Russland, aus denen viele Gastarbeiter im Libanon tätig sind, haben die Behörden um Hilfe bei der Rückkehr ihrer Staatsangehörigen gebeten.

«Wir stehen vor einem Dilemma», sagte Aussenminister Lillikas am Freitag: «Wir müssen entscheiden, ob wir die humanitäre Hilfe mit den Mitteln, die wir haben, fortsetzen - oder aber die Evakuierung von Nicht-Europäern über Zypern einstellen.»

(Masis de Partogh, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Beirut - Die Schweiz will sich ... mehr lesen
Der libanesische Regierungschef Fuad Siniora.
US-Aussenministerin Condoleezza Rice und ihre israelische Kollegin Zippi Livni in Jerusalem.
Beirut - US-Aussenministerin ... mehr lesen
In Ueli Heinigers letzter Sendung (25. ... mehr lesen
Heiniger leitet seine letzte Diskussionsrunde
Ein Waffenstillstand sei «dringlich», sagte Rice.
Beirut/Washington - Knapp zwei ... mehr lesen
Brüssel - Die EU fürchtet einen noch ... mehr lesen
Bislang trafen mehr als 35 000 Ausländer auf Zypern ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Spezialflug der Swiss aus Larnaca auf Zypern sei um 6.11 Uhr in Zürich gelandet.
Zürich/Larnaca - Auf dem Flughafen ... mehr lesen
Beirut - In die Libanon-Krise kommt elf Tage nach Beginn der kriegerischen ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Frank Walter Steinmeier: «Ich habe den Eindruck, etwas öffnet sich hier».
Beirut - Die Hisbollah-Miliz hat der ... mehr lesen
Grossbritannien kritisierte erstmals das Vorgehen Israels.
Micheline Calmy-Rey weist Vorwürfe an ihrer Israel-Kritik zurück.
Bern - Die Schweiz überlegt, ob und ... mehr lesen
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
New York - In einer offenen Debatte ... mehr lesen
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
Es fehlt an medizinische Gütern, Wasser und Nahrungsmitteln. (Archivbild)
Bern - Angesichts der eskalierenden ... mehr lesen
Beirut - Bei neuen israelischen ... mehr lesen
Wieder kamen Zivilisten ums Leben.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten