ai prangert Menschenrechtsverletzung in Russland an
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2002 / 10:17 Uhr

Paris - Die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) hat Russland als ein Land angeprangert, in dem es Folter, Misshandlungen und Verschleppungen gibt. Die Menschenrechte würden mit Füssen getreten.

amnesty international (ai)
amnesty international (ai)
Russland sei ein Land ohne echte Rechtsprechung und Gerechtigkeit, heisst es in einem 125 Seiten umfassenden Russland-Report von ai. Der Bericht wurde am Dienstag in Paris veröffentlicht - wenige Tage nach der gewaltsamen Beendigung der Moskauer Geiselnahme durch russische Spezialkräfte.

Schwere Anschuldigungen erhebt ai gegen das Vorgehen der russischen Armee in Tschetschenien. Das Militär sei dort für das Verschwinden von Menschen, nichtgesetzmässige Exekutionen, Verwaltigungen und andere Gewaltakte verantwortlich.

Aber auch tschetschenische Rebellen wurden beschuldigt, nichts zu tun, um die Zivilbevölkerung zu schützen, indem sie in den städtischen Gebieten operierten. Amnesty rief die internationale Gemeinschaft auf, sowohl die Menschenrechtsverletzungen durch die russische Armee als auch die der Rebellen in Tschetschenien zu verurteilen.

Fast eine Million Männer, Frauen und Kinder sitzen nach Angaben von amnesty derzeit in russischen Gefängnissen. Unter ihnen seien rund 200 000, die auf ihr Urteil warteten. Allein rund 17 000 Jugendliche sässen in Haft.

ai forderte die russische Obrigkeit auf, den wirklichen Willen zu zeigen, die Menschenrechte durchzusetzen und Missachtungen zu bestrafen. Gerade Verantwortliche in ausführenden Behörden griffen oft zu Folter und Misshandlungen.

Die Menschenrechtsorganisation beschreibt in dem Bericht verschiedene Foltermethoden, die am häufigsten in Russland angewandt würden. Bei der als Elefant beschriebenen Praxis werde über das Gesicht des Opfers eine Gasmaske gestülpt und langsam die Luft zum Atmen abgedreht. Bei der Schwalbe werde das Opfer an den auf dem Rücken gefesselten Armen und Händen aufgehängt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten