bfu warnt Senioren vor Gefahren bei Bergwanderungen
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 11:12 Uhr
Bergwanderungen birgen gerade für ältere Wanderer Gefahren.
Bergwanderungen birgen gerade für ältere Wanderer Gefahren.

Bern - Wandern ist mit vierzig tödlichen Unfällen pro Jahr die gefährlichste Sportart der Schweiz. Deshalb ruft die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) in Erinnerung, dass Bergwanderungen kein Spaziergang seien und deshalb ein Bewusstsein für die Gefahren erfordern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vor allem Senioren hat die bfu im Visier, denn die Hälfte der tödlichen Unfälle auf den rot-weiss-rot markierten Wegen betreffen Personen über 60 Jahre. Wer eine Bergwanderung unternehmen wolle, müsse trittsicher, schwindelfrei und bei guter körperlicher Verfassung sein, heisst es in einer Mitteilung der Beratungsstelle vom Dienstag.

Wer nicht ganz sicher sei, der solle besser die gelb markierten Wanderwege unter die Füsse nehmen, denn die Bergwanderwege seien oft steil, schmal und exponiert. Ältere Wanderer sollten sich bewusst sein, dass die Gleichgewichts- und Reaktionsfähigkeit im Alter abnehme, schreibt die Beratungsstelle.

Dritte informieren

Wer dennoch nicht auf Bergwanderungen verzichten will, soll die Route sorgfältig planen und dabei auch Kriterien wie Zeitbedarf und Wetter miteinberechnen. Empfohlen werden auch feste Wanderschuhe und ein Regenschutz.

Zudem sollen Wanderer Dritte über ihre Absicht informieren und sich nach der Wanderung wieder zurückmelden. Diese Tipps sollten auch jüngere Bergwanderer beachten, meint die Beratungsstelle für Unfallverhütung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2558 Personen ... mehr lesen
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)
Die Wandersaison beginnt - das Gefahrenbewusstsein fehle aber.
Luzern - Jährlich verunfallen in der Schweiz 8500 Personen beim Wandern, weil sie sich überschätzen. Rund 40 Unfälle enden tödlich. Mit einer neuen Präventionskampagne soll ... mehr lesen
Bern - Pro Jahr verunglücken durchschnittlich 183 Personen bei sportlichen Aktivitäten tödlich, wie eine Auswertung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) zeigt. Dies entspricht einem tödlichen Unfall alle zwei Tage. mehr lesen 
Stockholm - Ein aktives Leben und ein gesunder Lebensstil nach dem 70. Lebensjahr kann bei der Lebenserwartung laut einer Studie ... mehr lesen
Es ist nie zu spät ein aktives und gesundes Leben zu führen.
Bern - Bei Bergunfällen sind im ersten Halbjahr 2012 deutlich weniger Menschen ums Leben gekommen als im Jahr zuvor. Grund für den Rückgang dürfte aber kaum zunehmende Vorsicht oder grösseres Können der Alpinisten sein, sondern schlicht das schlechte Wetter. mehr lesen 
Fernsehen ist bei den Schweizern nach wie vor beliebt.
Fernsehen ist bei den Schweizern nach wie vor ...
Zeitversetzte Nutzung  Bern - Fernsehen bleibt eine der beliebtesten Hobbys der Schweizerinnen und Schweizer. Im ersten Halbjahr 2014 schauten durchschnittlich täglich 65 Prozent in der Deutschschweiz fern. Die tägliche Nutzungszeit betrug 130,6 Minuten. Beliebt war auch die zeitversetzte Nutzung. 
Avenir Suisse  Zürich - Die Alterspflege soll neu vorfinanziert werden. Dafür plädiert die liberale Denkfabrik Avenir ...  
Wer heute beim Pflegeheimeintritt noch Kapital besitze, müsse selber für seinen Aufenthalt zahlen. (Symbolbild)
Statistik zur Steuerbelastung  Bern - Der Fiskus zeigt sich gnädiger als noch vor zehn Jahren: Eine verheiratete Person ohne Kinder bezahlt heute in der Regel weniger Steuern. Zwischen den Orten liegen jedoch Welten, wie die jährliche Statistik zur Steuerbelastung zeigt.  
SP-Parteipräsident Christian Levrat
SP Schweiz setzt auf Steuergerechtigkeit Winterthur - Rund 500 Delegierte der SP Schweiz haben am Parteitag in Winterthur ein Positionspapier für eine sozialdemokratische ... 1
Titel Forum Teaser
Oliver Geden ist Klimapolitik-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin und Gastforscher am Center for Security Studies an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der globale Klimaschutz im Umbruch Seit fast 25 Jahren bemüht sich die internationale ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 7°C 11°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 12°C bedeckt, Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 12°C bedeckt, Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Bern 10°C 15°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 11°C 15°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten