debitel-Debakel: Bund muss Milliarden streichen
publiziert: Freitag, 7. Mai 2004 / 16:18 Uhr

Bern - Das Milliarden-Debakel der Swisscom beim Verkauf der deutschen debitel wird zum Politikum. An ihrer Sitzung im Juni will es die Finanzdelegation untersuchen.

Die Swisscom war 1999 bei debitel eingestiegen.
Die Swisscom war 1999 bei debitel eingestiegen.
Der Bund als Hauptaktionär muss sich 2 Milliarden Franken ans Bein streichen.

Nationalrat Bruno Zuppiger (SVP/ZH), Vizepräsident der Finanzdelegation der eidgenössischen Räte, bestätigte einen Artikel des Tages-Anzeigers. Der Auftrag, das debitel-Debakel in der Delegation zu durchleuchten, sei von der Finanzkommission des Nationalrates gekommen.

Wie die Durchleuchtung des Geschäfts geschehen soll, ist laut Zuppiger offen. Die Swisscom habe beim debitel-Verkauf 3,3 Milliarden Franken auf den ursprünglichen Kaufpreis verloren. Warum sie die deutsche Tochter gerade zum aktuellen Zeitpunkt und zu dieser Bewertung verkauft habe, bedürfe der Klärung.

Der Präsident der Finanzdelegation, Ständerat Hans Fünfschilling (FDP/BL) sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, für sein Gremium sei die Eignerstrategie des Bundes dieses Jahr sowieso ein Schwerpunkt.

Der Bund hält an der börsenkotierten Swisscom 62,7 Prozent. In einer kürzlich eingereichten Interpellation rechnet Nationalrat Pierre Kohler (CVP/JU) vor, dass der Eidgenossenschaft durch den debitel-Verkauf ein Verlust von rund 2 Milliarden Franken entstanden ist.

Kohler will vom Bundesrat wissen, welche Kontrolle dieser - letztlich Namens des Volkes als Hauptaktionär - auf die Geschäfte seiner Unternehmen ausübt.

Die Swisscom hatte sich am 30. April nach monatelangen Verhandlungen von debitel getrennt. Der grösste deutsche Mobilfunkdienstleister wurde für 1 Milliarde Franken an die Telco Holding in Luxemburg verkauft.

Die Swisscom war 1999 bei debitel eingestiegen. Danach wurde die Beteiligung auf 93 Prozent ausgebaut. Insgesamt kostete das Engagement 4,3 Milliarden Franken - zu teuer, wie Swisscom-Chef Jens Alder einräumte.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten