Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
Angst vor Wettbewerbsnachteilen  Massnahmen zum Klimaschutz sind dringend notwendig, werden aber zögerlich umgesetzt. Zu gross ist die Angst vor Wettbewerbsnachteilen und hohen Kosten. Eine Gruppe von Wirtschaftsexperten hat Massnahmen erarbeitet, die sich sofort umsetzen lassen und Emissionssenkungen wie auch eine bessere Wirtschaftsentwicklung ermöglichen. 
Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt seinen Beitrag über die Minderung des Klimawandels im April. ...
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
Problemlösungen  Wie kann die Wissenschaft über Problemanalyse und eine Beratungsfunktion für die Politik hinausgehen und enger mit der ...
Dr. Michael Stauffacher ist Co-Leiter ad interim der Professur Umweltnatur- und Umweltsozialwissenschaften (NSSI) sowie im Kernteam des Transdisziplinaritätslaboratoriums des Departments Umweltsystemwissenschaften (USYS TdLab) der ETH Zürich
Ökonomischer Kriechgang  Zeitungen und «gewichtige» Stimmen aus Politik und Wirtschaft beklagen den ökonomischen Kriechgang in fast allen Ländern der westlichen Welt. Höheres wirtschaftliches Wachstum wird allenthalben gefordert. Doch die hohen Zuwachsraten von einst sind heute illusorisch ? gefordertes und reales Wachstum klaffen zunehmend auseinander.  
Dr. Tobias Schmidt ist Post-Doktorand und Dozent an der Professur für Nachhaltigkeit und Technologie des Departments Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich.
Investments  Do we need to invest in energy storage research and development to meet our renewable energy targets? Recent media reports suggest such ...  
Food Waste  Fast die Hälfte aller verschwendeten Lebensmittel stammt aus den Haushalten. So lange jede und jeder von uns glaubt, Food Waste sei ...  
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
Nicht jeder Lebensmittelabfall ist gleich gravierend.
Food Waste: Stopp der Verschwendung Ein Drittel unserer Lebensmittel wird nicht verzehrt, sondern entlang der Nahrungsmittelkette verschwendet.
WWF Schweiz: 66 Prozent aller Kartoffeln landen im Abfall Morgen ist Welternährungstag und noch immer haben über 800 Millionen Menschen nicht genug zu ...
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine ...  
Nachhaltigkeit  Wie kann eine Hochschule ihr vielseitiges Campusleben nachhaltiger gestalten? Und was kann sie ...  
Dr. Dominik Brem ist Umweltbeauftragter an der ETH Zürich.

Mehr Beiträge aus dem ETH-Zukunftsblog

Langsames Entstehen, schneller Abbau  Sand ist der meist gebrauchte feste Rohstoff unserer Welt. Er findet sich in Beton, Glas, Computer-Chips, Putzmitteln, ja sogar in Zahnpasta. Doch die Sandvorkommen sind endlich: Was durch Verwitterung und Sedimentation während Jahrmillionen entsteht, baut der Mensch heute an Flussläufen und Küsten in einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit ab.  
«Rad des Wandels«  «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt seinen Beitrag über die Minderung des Klimawandels im April. Anlass war der dritte Teil des fünften IPCC-Klimaberichts, dessen Studium sich sehr lohnt: Der Report liefert einen ausführlichen Leitfaden, wie man das «Rad des Wandels schmieren» kann, um die Wirtschaft rascher von Kohlenstoff zu entkoppeln.  
Für ältere Artikel benutzen sie bitte die Suche.
Keine weiteren Artikel angezeigt. (Beschränkung)
Bitte verfeinern Sie Ihre Suche.
Keine weiteren Artikel vorhanden.
Leider steht diese Funktion im Moment nicht zur Verfügung. Bitte Versuchen sie es später erneut.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Die Freitag-Brüder haben jetzt auch Kleider auf den Markt gebracht.
Umwelt In Kreisläufen denken und handeln Cradle-to-Cradle, vor zwölf Jahren als Konzept von zwei Visionären entwickelt, ist weltweit zu einem Trend geworden: Güter, Gebrauchsgegenstände und Gebäude so zu ...
UNO-Klimakonferenz: Das übergreifende Ziel ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.
Klimawandel Umweltorganisationen kritisieren magere Resultate Lima - Die UNO-Klimakonferenz in Lima hat ... 1
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
CO2-Abgabe Umweltgiftreport: Millionen Menschen sind Schadstoffen ausgesetzt Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter ...
Alle radioaktiven Brennstäbe sind in einem Reaktor entfernt worden. (Archivbild)
Energie Erster Fukushima-Reaktor gesäubert Tokio - Im schwer beschädigten japanischen Atomkraftwerk ...
Klimakonferenz Entscheidende Runde an der UNO-Klimakonferenz Lima - Die Verhandlungen an der UNO-Klimakonferenz in Lima sind am Freitagabend in die entscheidende Runde gegangen. Die Chefunterhändler diskutierten ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten