Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sparpaket stellt griechische Regierung vor Zerreissprobe

Alternative
So einfach ist es vermutlich nicht, auch wenn es mit relativ grosser Sicherheit so enden wird wie Sie es voraussagen.

Ich bin ziemlich sicher das die Deutschen, Franzosen usw, diese Gedankenspiele alle auch gemacht haben. Scheinbar ist es nötig die Griechen bis auf die Knochen auszusaugen. Die durchschnitt Griechen meine ich. Beim Rest scheint die Griechische Regierung nicht fähig zu sein, die Steuern einzutreiben und im Staatswesen aufzuräumen usw. Bis jetzt waren es wirklich nur Versprechungen die fast alle nicht eingehalten wurden. Die Parteien scheinen nicht fähig zu sein, wirklich griffige Massnahmen zu treffen. Man muss es sogar verstehen, die Politiker wissen, bei den nächsten Wahlen werden sie gekreuzigt. Und das meine ich im Wort wörtlichen Sinn. Da wollen sie wohl noch retten was noch zu retten ist, oder was sie zu retten glauben können. Daher verhalten sich die griechischen Politiker so unverantwortlich. Bei den EU Politikern denke ich, die versuchen Zeit zu gewinnen. Den auch die wissen was unvermeidlich sein wird. Die sind ja auch nicht blöd.

Also was ist die Alternative? Der Korrespondent vom Schweizer Radio hat im Tagesgespräch vorgestern gesagt; Wenn die Griechen in den Staatsbankrott müssen, wir das Land in die 50er Jahre zurückgeworfen. Es wäre von einem Tag auf den andern nichts mehr da. Alles wäre kaputt. Stellen Sie sich das mal vor!!!! Für die normale Bevölkerung wäre das.......... kaum vorstellbar.

Die Banken sind mir egal und den Banken ist der Angestellte in Griechenland egal. Die wissen ganz genau das sie diese Kohle abschreiben können und sie haben sie wohl bereits abgeschrieben. Die verstehen was von ihrem Job. Jetzt halten sie sich einfach an den "gesunden" Staaten schadlos. Wobei man gesund wirklich in Gänsefüsschen setzten muss. Die wissen ganz genau, sie sitzen am längeren Hebel, dass haben die in den letzten Jahren gelernt. Auch in der Schweiz.

Die Schweiz betrifft das alles auch. Wenn 100000nde Griechen nichts mehr haben.... was glauben Sie werden die tun? Zu hause bleiben und warten? Kaum.

Die Lange ist dermassen kompliziert...... ich verstehe die Abläufe schon lange nicht mehr.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Steson:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
4 Kommentare
· Die Erfinder der Demokratie . . .
· Da gibt es nur eines dazu zu sagen:
· Irrsinn
· Alternative
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Lebensgefühl in Zürich mit einer Reinigungsfirma geniessen können
Wirtschaft Zürich ist eine aufregende Stadt. Noch aufregender ist es, wenn Sie in Zürich eine schöne Wohnung bewohnen dürfen. Die schönste Wohnung verliert aber an ideellen Wert, wenn sie ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard Viele Menschen haben Probleme damit, jemanden kennenzulernen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Suche nach einem Partner ... mehr lesen  
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten