Hallo Gast | Anmelden
Thema: Zahl der Asylgesuche stark gestiegen

Augenzwinkern.....
....... war da nicht mehr?

Jawoll diesen Menschen darf man helfen.

„Kein Mensch muß müssen.“

(Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), dt. Dichter d. Aufklärung, der am 22.01.1729, also heute genau vor 283 Jahren, geboren wurde.)

Schlimm finde ich, dass viele Roma ihre Kinder als Diebe ausbilden. Bei uns war das nicht besser. Charles Dickens hat das in seinen Romanen gut beschrieben.

Vielleicht können Sie mir erklären, warum der Staat für Asylanten Geld ausgeben soll damit sie Benimmregeln lernen. Das sie nicht klauen dürfen, nicht ins Büro urinieren und das Frauen gleich viel wert sind wie Männer. Dies geht jezt die Asylanten aus Nordafrika an.

Jeder soll sich selbst darum kümmern ob er eine Landessprache lernen will oder nicht. Wie weit er/sie sich der Mehrheit anpasst.

Es kann einfach nicht sein, dass die SP denen alles in den Hintern stopft, die Leute dann SP wählen (aus Dankbarkeit) wenn sie mal den CH Pass haben sie selber echte Rassisten sind. Die CH als Scheissland bezeichnen, wo nur das Geld super ist und ihre Kinder nur jemanden aus ihrer Ethnie heiraten dürfen.

Dies ist ein freies Land. Man darf nicht mehr alles in der Öffentlichkeit sagen, es werden Bücher verboten, weil sie angeblicherweise rechts sind. Würde man sich allerdings Zeit nehmen diese Bücher zu lesen, (zum Teil findet man sie für horende Preis im Internet) würde man feststellen, dass die Elite angegriffen wird.

Du sollst nicht töten. Nehmen Sie aus diesem Satz das "nicht" weg, schon haben Sie eine ganz andere Bedeutung.

Dies ist mit einigen Büchern in der jüngeren Vergangenheit passiert. Man hat Sätze nicht korrekt wiedergegeben und schon war der Sozi Sarrazzin ein Rechter!

Das Udo Ulfkotte mit dem Tod bedroht wurde war den LINKEN Medien kein Wort wert. Er ist halt nur ein rechter und hat kein Recht zum Leben.

Die Menschen sind nicht nur denkfaul sondern auch lesefaul. Schnell nebenbei die Zeitung gelesen es wird schon stimmen was darin steht.

Wie kann man sich eine eigene Meinung machen, wenn all die grossen Medien nur noch das gleiche schreiben?

Oder man dreht einem Sachen im Munde um. Da wirft mir ein t...y vor ich hätte mich nicht für die Leute in der CH eingesetzt. Erkläre ich ihm dann, dass ich Menschen in einer grossen Firma gegenüber aussen (Gewerkschaft) vertreten habe, heisst es vom selben t...y ich wäre frustriert.

Nein Heidi ich bin nicht frustriert ich wurde realisiert, irgendwannn kam ich auf dem Boden an. Es war ein hartes erwachen, dass die meisten Menschen nur auf das schnellle Geld aus sind und von Neid regiert werden.

Der Neid und der Föhn sind die ältesten Einwohner von dem Land wo ich herkomme. Auch hier regiert der Neid! Verdammt da haben 2 Erwachsene 3 Autos und ein Motorrad und jammern das Essen in der CH ist zu teuer! Ja spinnen die?

Der Nachbar hat eine 7 Zimmervilla und ich nur ein Vierzimmerhaus!

Ja und der Nachbar und du habt beide keinen Garten. Ich habe einen Ätsch!

Jetzt werde ich sehr persönlich!







Ich finde es toll, dass Sie sich Zeit nehmen für Ihren Garten.

Ihnen wünsche ich einen schönen Sonntag!

All den anderen Mitschreibern und Mitlesern auch!
Ihr Kommentar zum Beitrag von jorian:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
10 Kommentare
· Danke US of A
· Human hat damit nichts zu tun
· Libyen
· Libyen
· jetzt reicht es, jorian
· Ankara?
· Eritrea
· Augenzwinkern.....
· Stimmt, jorian
· Nach wie vor
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Lösung für Lärmbekämpfung und Siedlungsentwicklung
Verbände HEV Schweiz  Immobilieneigentümer sind von den wichtigen politischen Entscheiden der zuständigen Kommission UREK-S betroffen: ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten