Hallo Gast | Anmelden
Thema: US-Berater verteidigt Drohnen

Aussergerichtliche Hinrichtungen der USA verletzen Menschenrechte
Die USA geben jetzt offiziell zu, dass es ein geheimes Programm zur Tötung von Terroristen gibt, was eigentlich schon lange bekannt war. Obama verteidigte vor noch nicht so langer Zeit nämlich selber die Drohnenangriffe wie sie unter anderem in Pakistan stattfanden.

Wie liefen bisher solche geheimen Tötungsaktionen der Vereinigten Staaten ab? Im Dezember 2009 behauptete die jemenitische Luftwaffe sie hätte 30 mutmassliche Al-Qaida-Aktivisten während eines Luftangriffs auf ein Trainingslager in der südlichen Provinz Abyan getötet. Der jemenitische Journalist Abdulelah Haider Shaye der an den Ort reiste, fand damals dort Raketenteile mit der Aufschrift „Made in USA“. Unter den Toten waren 14 Frauen und 21 Kinder. Nach seiner Berichterstattung über die gefundene Rakete „Made in USA“ wurde der Journalist im Jemen hinter Gitter gesetzt. Er wurde beschuldigt Verbindungen zu Al-Qaida zu haben. Als kürzlich die jemenitische Regierung den Journalisten freilassen wollte, intervenierten die USA. Die Jemeniten machten einen Rückzieher und Abdulelah Haider Shaye blieb in Haft.

Zur Tötung von Terroristen: Woher nehmen die Vereinigten Staaten von Amerika sich das Recht in einem fremden Land Verdächtige ohne Gerichtsverfahren von ferngesteuerten Flugkörpern aus hinzurichten? Bei diesen Angriffen kommen auch Zivilisten um, wie der Fall im Jemen zeigt. Auch bei den vielen Drohnenangriffen der USA in Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und Somalia werden Zivilsten getötet. Nach Zählung der indischen Nichtregierungsorganisation South Asia Terrorism Portal (SATP) haben US-Sicherheitskräfte seit 2005 allein in Pakistan mehr als 220 Angriffe gegen mutmassliche Extremisten geflogen. Dabei wurden nach SATP-Angaben fast 2200 Menschen getötet, darunter auch viele Zivilisten.

Aussergerichtliche Hinrichtungen verletzen die Menschenrechtserklärung die auch die USA unterschrieben hat. In der der Erklärung der Menschenrechte von 1948 kann man nachlesen:

Artikel 10
Jede Person hat bei der Feststellung ihrer Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen sie erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.

Artikel 11
Jede Person, die wegen einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange ihre Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem sie alle für ihre Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäss dem Gesetz nachgewiesen ist.

Für Schweizer Organisationen die in Somalia tätig sind, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, Caritas, Neue Wege in Somalia (nw-merka.ch) , Swisso Kalmo (www.swisso-kalmo.ch) usw. schaden solche heimtückischen aussergerichtlichen Hinrichtungen. Diese Hilfsorganisationen kommen in Somalia in Verdacht in Verbindung zu stehen mit dem „christlichen“ Satan der in Somalia vom „Himmel“ aus mit Drohnen operiert.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
1 Kommentar
· Aussergerichtliche Hinrichtungen der USA verletzen Menschenrechte
Mitreden
Vladimir Putin wurde von Edward Snowden ...
TV-Fragestunde  Moskau - Der US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden hat sich in einer TV-Fragestunde am Donnerstag mit einer Frage an Russlands Präsident Wladimir Putin gewandt. In einem Video fragte er Putin nach dem Umfang der Überwachung der Bürger Russlands durch die Geheimdienste. 
Putin fordert Verhandlungslösung Genf - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich nach dem Einsatz von ukrainischen Regierungstruppen in der ... 2
Wladimir Putin verlangt einen «echten Dialog» mit der Bevölkerung.
SVP reicht Initiative ein  Stans NW - Im Kanton Nidwalden kommt es zu einer ...  
Primarschüler sollen gemäss der Initiative nur noch eine Fremdsprache lernen.
Kulturminister Alain Berset hat in deutlichen Worten wiederholt, dass auch künftig jeder Schweizer Schüler in der Primarschule eine zweite Landessprache lernen müsse.
Berset will nicht in die Frühfranzösisch-Ecke gestellt werden Bern - In der Debatte um den Sprachunterricht hat sich Bundesrat Alain Berset dagegen verwahrt, in die Ecke ...
Bundesrat warnt vor Vernachlässigung der zweiten Landessprache Bern - Der Bundesrat ist überzeugt, dass das Erlernen einer zweiten Landessprache ab der ...
Für den nationalen Zusammenhalt ist eine zweite Landessprache in der Schule wichtig. (Symbolbild)
Helvetia Nostra fürchtet eine spätere Umwandlung in Zweitwohnungen.
Inland Helvetia Nostra befürchtet Rechtsmissbrauch  Lausanne - Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Franz Webers Umweltorganisation ...  
Wladimir Putin verlangt einen «echten Dialog» mit der Bevölkerung.
Ausland Konflikt in Ukraine  Genf - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich nach dem Einsatz von ukrainischen ...   2
Wirtschaft Über 2 Mrd. Franken verdient  Basel - Die 24 Kantonalbanken haben 2013 zusammen 2,65 Milliarden Franken Gewinn geschrieben. Trotz ...  
Die Kantonalbanken sparten im vergangenen Jahr.
Stanislas Wawrinka (Bild) profitiert von Nicolas Almagros Forfait.
Sport ATP Monte Carlo  Stanislas Wawrinka (gegen Milos Raonic) und Roger Federer (gegen Jo-Wilfried Tsonga) stehen ...  
People Konzert-Absagen  Miley Cyrus (21) weint ohne Unterlass, weil es ihr so leid tut, einen Teil ihrer Tour absagen zu müssen.  
Nicht fit für die Bühne.
Pornos werden prinzipiell von Männern für Männer gemacht. (Symbolbild)
Boulevard Experten streiten über Stellenwert  San Francisco/Klagenfurt - Frauen fühlen sich von Pornos, die für Männer gemacht wurden, angetörnt - und das, ...  
seite3.ch Der Erfinder James Dyson wurde durch seine Staubsauger-Technologie berühmt und reich. Mit einer Mega-Version seines Staubsaugers plant der Milliardär nun die Weltmeere zu säubern. Vorerst noch nicht auf dem offenen ...

dyson
Das Lumia 2520 von Nokia.
eGadgets Nokia warnt vor Netzteil-Problem  Helsinki - Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern Europas ...  
SRF Virus Songs der Woche  Bitte einmal alles liegen lassen und tanzen! So befiehlt es der Bandname dieses Hamburger Trios und zwischen den ...  
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Osterei: Aus Freude bemaltes Fruchtbarkeitssymbol.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten