Hallo Gast | Anmelden
Thema: Peer Steinbrück wird voraussichtlich SPD-Kanzlerkandidat

Bitte, liebe Heidi,
schreiben dazu, mit wem Sie kommunizieren möchten! Mir ist das mit den vielen Beiträgen nicht immer so ganz klar.
Wenn Sie jedoch mich meinten, (Mieterin lässt darauf schliessen) dann kann ich Ihnen nur sagen, dann ziehen Sie doch einfach aus und suchen sich einen andere Wohnung. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, worauf Sie hinaus wollen.
Und vom Strassenlärm habe ich noch nie etwas bekommen oder erwartet, liebe Heidi :-).

Ihre Frage ist so hypothetisch, dass sie für mich keinen Sinn ergibt. Einmal gibt es für solche Fragen den Mieterverband, zum anderen ist die Miete auch gesetzlich geregelt und andauernd Grund für Debatten im Bundeshaus.
Mit den Vermögensverhältnissen in Europa kann das meiner Meinung nicht viel zu tun haben und Ihr Beispiel wäre glatt wieder so ein Versuch, an einer Einzelheit (Wohnung, Zucker) das Ganze zu erklären, was natürlich nicht sehr sinnvoll ist.
Sollte es doch der Fall sein, dann will ich Ihnen sagen, dass es für eine Volkswirtschaft nichts Schlimmeres geben kann, als Geld, das nicht arbeitet und nur auf Sparbüchern von einigen Reichen herumliegt. Schauen Sie sich mal an, wie die Amis nach dem Desaster von 1929 ihre Probleme lösten! Die haben die Reichen enteignet! Schauen Sie sich mal an, wie bereits die Griechen 800 vor Christus die Wirtschaftsmisere in Athen lösten! Sie enteigneten die Reichen, sogar dreimal in gewissen Abständen! Schauen Sie sich an, was führende Wirtschaftsfachleute und sogar gar nicht wenige einsichtige Reiche Leute sagen!
Es ist auch für die Reichen besser, in geordneten Verhältnissen zu leben und Geld zu verdienen als im Chaos unter zu gehen, das würde passieren, wenn wir so weiterwursteln. In einer Volkswirtschaft müssen die Besitzverhältnisse einigermassen im Gleichgewicht sein, sonst zerbricht sie. Das ist gesichertes Wissen und das steht sogar so ähnlich in fast jeder Verfassung der europäischen Staaten. In unserer Verfassung steht sogar, dass sich das Wohlergehen unserer Schweiz am Wohlergehen der Ärmsten misst! Oder so ähnlich jedenfalls.
Besitz ist für viele sogar oftmals eine Last, richtig Freude macht doch nur das Geldverdienen, oder sind Sie da anderer Meinung? Sehen Sie, und das hätte eine echte Wirtschaftserholung zur Folge, die uns allen Freude bereiten würde.
Schauen Sie mal die Weltgeschichte an, Wirtschaftsaufschwünge gibt es immer nach Kriegen oder nach Neuverteilungen des Besitzes, so läuft das nun mal. Und da niemand einen Krieg will, müssen wir das Problem halt rational anfassen. Ist das denn so schwer zu verstehen?
Und deswegen hoffe ich auf den Steinbrück!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
31 Kommentare
· Der gute Winston
· Der beste der drei SPD-Kandidaten?
· HARTZ 4
· Agenda 2010
· Deutschland geht es gut!
· Den Deutschen ginge es gut!
· Enteigung
· Na, na liebe Frau Jorian,
· Danke Kassandra
· Ja, gute Frau Jorian ist ja gut, ist ja gut!
· Gleich und Gleich gesellt sich gerne, Kassandra
· Zucker ............
· Zucker ist ein
· mal angenommen,
· Bitte, liebe Heidi,
· Ja Kassandra
· Bewundernswert
· ach, spötteln Sie nur
· sorry
· ZENSUR
· Mir genügt es!
· Ist mir auch ein Rätsel,
· ZENSUR 2
· Liebe Frau Jorian
· Schneewittchen & Aschenputtel
· Hartz IV
· Steinbrück kann es richten
· Ich auch
· wirklich
· tatsächlich
· So, so!?
Mitreden
Einige Beschränkungen bei Handel und Reisen sollen gelockert werden, zudem ist die Eröffnung einer US-Botschaft in Havanna geplant.
Einige Beschränkungen bei Handel und Reisen ...
Breites Lob aus Lateinamerika  Havanna/Washington - In Lateinamerika hat die angekündigte Annäherung zwischen den USA und Kuba ein positives Echo ausgelöst. Breites Lob gab es etwa von den Regierungen in Mexiko, Panama, Bolivien und auch aus Venezuela - dem ideologischen Widersacher der USA und Verbündeten Kubas. 
Obama hatte Raúl Castro persönlich am Telefon. (Archivbild)
Kuba - USA: Historische Wende bahnt sich an Washington - Nach Jahrzehnten der offenen Feindschaft gehen die USA und Kuba aufeinander zu. US-Präsident Barack Obama und sein ...
Ausland Ein wichtiges Telefonat  Washington - Nach Jahrzehnten der offenen Feindschaft gehen die USA und Kuba aufeinander zu. US-Präsident Barack ...  
Obama hatte Raúl Castro persönlich am Telefon. (Archivbild)
Sport Niederreiter, Sbisa und Weber  Kein Schweizer Abend in der NHL: Sowohl Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild als auch Luca Sbisa und Yannick ...  
Stevie Wonder ist wieder Vater geworden.
People Glücklicher Vater  Musik-Ikone Stevie Wonder (64) hat schon fast eine Fussballmannschaft voll: Sein neuntes Kind wurde ...  
Boulevard Mit Rega ins Spital  Heute Abend kam es kurz nach 17.00 Uhr auf der Dorfstrasse Höhe Bahnhof in Brunnadern zu einer Kollision zwischen einem ...  
Die Strasse wurde für mehrere Stunden gesperrt.
Meowtal Arts
seite3.ch Herzige Kätzchen + «Street Fighter II» = Zweifellos das erfolgreichste Videospiel aller Zeiten. Würde sich also bitte ...

Digital Lifestyle «Ictus 3R»  Florenz - Wissenschaftler des italienischen CNR und der Università di Firenze haben mit ...  
Schlaganfall ist weltweit die meist verbreitete Ursache für Körperbehinderungen und der zweitwichtigste Grund für das Auftreten von Demenz.
Kultur Filmgeschichte  Washington - Die Hollywood-Klassiker «Der Soldat James Ryan», «The Big Lebowski» und «Rosemaries ...  
Ein Trikot, ein Name.
Typisch Schweiz Das Gnägi Der Military-Look ist wieder voll angesagt. In der Schweiz ist es das schon seit ...
Bibliklothek oder eher Kloteratur?
Shopping Furz Hölzer Literatur Klassiker «Fifty Shades of Brown», «Lords of the Farts» oder «The Great Gasby»: so steht es auf den Covers der Streichholz-Schachteln, die auf dem Klo für intellektuelle ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Haus der Religionen: Prestigeprojekt mit dem Ziel die Verflechtung von Staat und Religion zu stärken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten