Hallo Gast | Anmelden
Thema: Nationalrat Mörgeli ist «erstaunt über Kritik» an seiner Arbeit

Der Scheinprofessor!
Seine Leistungen werden schon seit Jahren bemängelt, das ist nun gar keine Neuigkeit mehr, sondern passt zu den früheren Kritiken aus Akademikerkreisen, die nun einfach mal wieder bestätigt werden.
Vorlesungen, wissenschaftlich Publikationen? So gut wie nichts, und was vorhanden ist, ist nicht der Rede wert! Selbst die ihm anvertrauten Knochen faulen vor sich hin! Aber wenn es darum geht, andere kaputt zu machen, dann ist dieser Taugenichts immer an erster Stelle zu finden, dann kämpft er für Recht und Gerechtigkeit, auf die er sonst scheisst. Jetzt hat es ihn endlich heimgeholt, man sieht es schon an den wenig engagierten Loyalitätsbekundungen seiner "besten Freunde", seine Zeit ist abgelaufen, Taugenichtse halten sich nie lange.
Mörgeli, der seit Jahren seinen Arbeitgeber, den Staat, ständig und immer wieder in die Pfanne haut, also seinem Brötchengeber ständig in die Hand beisst, ist nun ganz einfach ein Sozialschmarotzer erster Güte und sollte von allen Ämtern endlich zurücktreten! Niemand braucht ihn! Halt, er könnte ja noch als Schafshirte durchgehen!
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Der Scheinprofessor!
· Nach 27 Jahren...
Mitreden
Das Motiv des Täters ist unbekannt. (Symbolbild)
Das Motiv des Täters ist unbekannt. (Symbolbild) ...
Beliebter 14-jähriger  Seattle - Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen. 
Inland Gewerkschaften  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) ...   1
In einer Resolution rief der SGB-Kongress dazu auf, die «gefährliche und unmenschliche» Ecopop-Initiative zu bekämpfen. (Symbolbild)
Hier geschah die Panne: Atomuhr Greenwich
Nebelspalter Wegen unsachgemässer Lagerung  Riesenblamage in Greenwich (GB): Zwei Tage vor der Rückkehr zur regulären Winterzeit ...  
Ausland Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York ...  
Klare Regeln in New York City.
Von den insgesamt 127'000 Arbeitsplätzen sollen 18'000 wegfallen.
Wirtschaft Überraschung  Seattle - Microsoft hat dank einer starken Nachfrage nach Smartphones, Tablets und Cloud-Diensten seinen ...  
Sport «Nicht ausruhen»  Nach dem Europacup-Auftritt unter der Woche in Bulgarien trifft Meister Basel heute Samstag im St.-Jakob-Park auf ...  
Und wer jubelt heute?
«Ich nehme jeden Tag Medikamente gegen meine psychische Erkrankung und Depression und fühle mich deswegen nicht schlecht.»
People Beichte  Musikerin Lady Gaga (28) gab auf einem Konzert zu, jeden Tag Medikamente gegen ihre Depression zu schlucken.  
Boulevard Motiv im Dunkeln  Sacramento - Ein 34 Jahre alter, mit einem Gewehr bewaffneter Mann soll in Nordkalifornien zwei Polizisten erschossen und zwei ...  
Ein schockierender Zwischenfall in der USA. (Symbolbild)
When Murrays attack!
seite3.ch Bill Murray hat die schaurig-schöne Angewohnheit, unvermittelt an irgendwelchen Orten aufzutauchen, von ...

Digital Lifestyle 28 Prozent provozieren und beleidigen  London/Vösendorf - Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der amerikanischen Internetnutzer war bereits einmal im Netz als Troll ...  
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.
Das Hôtel Salé in Paris.
Kultur Nach fünf Jahren  Paris - Pünktlich zu Pablo Picassos 133. Geburtstag ist dann doch noch alles gut geworden. ...  
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten